Maisan (Gouvernement)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ميسان
Maysān
Ninawa Dahuk (Gouvernement) Arbil (Gouvernement) As-Sulaimaniyya (Gouvernement) Kirkuk (Gouvernement) Diyala Salah ad-Din (Gouvernement) Al-Anbar Bagdad (Gouvernement) Babil Karbala Al-Wasit (Gouvernement) Nadschaf (Gouvernement) Al-Qadisiyya (Gouvernement) Maisan (Gouvernement) Dhi Qar (Gouvernement) Al-Muthanna (Gouvernement) Basra (Gouvernement) Kuwait Jordanien Türkei Syrien Saudi-Arabien IranMaysan in Iraq.svg
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Irak
Hauptstadt Al-AmarahVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 16.072 km²
Einwohner 754.810 (Stand 2005)
Dichte 47 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 IQ-MA

Maisan (arabisch ‏ ميسان‎, DMG Maysān) ist ein irakisches Gouvernement im Südosten des Landes an der Grenze zum Iran. Die Hauptstadt ist Al-Amarah.

Die Distrikte sind:

  • Al-Amarah
  • Al-Kahla
  • Al-Maimouna
  • Al-Mejar Al-Kabi
  • Ali Al-Gharbi
  • Qal'at Saleh

Das Gouvernement hat eine Fläche von 16.072 km² und die Bevölkerungszahl beläuft sich auf 754.810 (2005). Der Hauptteil der Bevölkerung stellen die schiitischen Araber. Daneben ist sie auch Heimat der sogenannten Marsch-Araber. Das Gouvernement war im Iran-Irak Krieg von 1980-1988 einer der Hauptkriegsschauplätze. Nach dem Fall von Saddam Hussein 2003, wird darüber diskutiert, die Provinz mit den zwei anderen Provinzen Basra und Dhi Qar zu einer schiitischen autonomen Region zusammenzuschliessen. Für die neue Verfassung stimmten am 15. Oktober 2005 von 254.067 Wählern 97,79 % mit Ja.