Maja Michailowna Plissezkaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maja Plissezkaja (2011)

Maja Michailowna Plissezkaja (russisch Майя Михайловна Плисецкая, wiss. Transliteration Majja Michajlovna Pliseckaja; * 20. November 1925 in Moskau; † 2. Mai 2015 in München) war eine russische Primaballerina und Choreografin und eine der erfolgreichsten Balletttänzerinnen weltweit.

Leben[Bearbeiten]

Maja Plissezkaja mit Juri Kondratow während eines Gastspiels am 28.11.1951 in Leipzig

Maja Plissezkaja entstammt einer russisch-jüdischen Ballettfamilie. Ihr Onkel Asaf Messerer war ein bekannter Ballettlehrer, der das frühe sowjetische Ballett maßgeblich durch seine Schüler beeinflusste. Ihre Tante Schulamit Messerer war zuvor ebenfalls Primaballerina des Bolschoi-Balletts und reiste noch im Alter von 81 Jahren als Ballettlehrerin um die Welt.

Maja Plissezkaja, Schlußapplaus in der Kongresshalle Leipzig, 1951
Maja Plissezkaja, Romeo und Julia, 1961

Die Mutter von Maja Plissezkja, Rachil Messerer (1902–1993) stammte aus Vilnius und war Schauspielerin in Stumm- und Tonfilmen; ihr Vater Michail Plissezki, geboren 1899 in Gomel, arbeitete zunächst im Kommissariat für auswärtige Angelegenheiten und Handel des Allrussischen Zentralen Exekutivkomitees und wurde 1932 Leiter der Kohleminengesellschaft Arktikugol in Barentsburg auf Spitzbergen. Dort übte er auch die Funktion eines General-Konsuls aus. 1936 ging die Familie nach Moskau zurück.[1][2]

Die Jugendjahre der Plissezkaja waren geprägt vom Stalinismus. Ihr Vater wurde am 30. April 1937 verhaftet und Anfang 1938 hingerichtet. Detaillierte Informationen über seinen Verbleib erlangte die Familie erst 1989. Auch ihre Mutter wurde verhaftet und in das Lager Alschir, das Akmola-Lager für Ehefrauen von Vaterlandsverrätern verbracht. Bis 1940 wurde Maja Plissezkaja von ihrer Tante Schulamit betreut. [2]

Die familiären Probleme mit dem Regime sorgten dafür, dass die spätere Primaballerina des Bolschoi-Balletts ihre Compagnie zunächst nicht auf Tourneen ins nichtsozialistische Ausland begleiten durfte. Seit 1943 war sie Mitglied im Ballettensemble des Bolschoi-Theaters, das nach dem Zweiten Weltkrieg auch im Ausland gastierte, doch erst 1959, im Alter von 34 Jahren, ging sie mit dem Bolschoi-Ballett zum ersten Mal auf eine USA-Tournee.

Der sterbende Schwan war ihre Glanzrolle, die sie mehrere tausend Male tanzte. Im In- und Ausland galt sie als die definitive Nachfolgerin der legendären Anna Pawlowa. Die größten Choreografen inszenierten sie, unter ihnen Roland Petit und Maurice Béjart. Maja Plissezkaja tanzte über sechs Jahrzehnte und ihre Karriere währte damit für eine Balletttänzerin außergewöhnlich lang. Ihre letzte Vorstellung gab sie 1996 im Alter von 71 Jahren.

Maja Plissezkaja war seit 1958 mit dem Komponisten Rodion Schtschedrin verheiratet, für dessen Ballettmusiken sie mehrfach die Choreografien entwickelte. Das Paar lebte zuletzt in Moskau und München. Am 2. Mai 2015 verstarb Maja Plissezkaja in München[3] an einem Herzinfarkt.[4]

Eigene Choreografien[Bearbeiten]

  • Anna Karenina nach Tolstoi, Musik von Rodion Schtschedrin, 1972
  • Die Möwe nach Tschechow, Musik von Rodion Schtschedrin, 1980
  • Die Dame mit dem Hündchen nach Tschechow, Musik von Rodion Schtschedrin, 1985

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Maja Plissezkaja erhielt während und nach ihrer Karriere zahlreiche in- und ausländische Ehrungen. So wurde sie nicht nur Professorin ehrenhalber an der Pariser Sorbonne (seit 1987) und an der Moskauer Lomonossow-Universität (seit 1993), Ehrendoktorin der Ungarischen Tanzakademie in Budapest sowie seit 2008 Mitglied der Internationalen Akademie der Natur- und Gesellschaftswissenschaften (Armenischer Zweig), sondern sie wurde auch vielfach ausgezeichnet – so z. B. mit dem Russischen Ballettpreis Seele des Tanzes in der Kategorie „Legende“ oder dem litauischen Barbora-Radvilaitė-Orden. Weitere ihr verliehene Preise und Orden sind:

Maja Plissezkaja erhält einen Staatspreis von Wladimir Putin, 2000

Literatur[Bearbeiten]

  • Maija Plissezkaja: Ich, Maija. Die Primaballerina des Bolschoi-Theaters erzählt aus ihrem Leben. Aus dem Russ. von Bernd Rullkötter. - 1. Aufl., vollst., korrigierte und um ein Vorw. erw. Taschenbuch-Ausg.. - Bergisch Gladbach: Lübbe, 2006, ISBN 3-404-61602-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maja Michailowna Plissezkaja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Vesna Mlakar: Hand in Hand mit der Musik, unermüdlich im Einsatz für den Tanz (ensuite, Heft 96, Dezember 2010, abgerufen 3. Mai 2015)
  2. a b Azary Messerer: Мама Ра. История семьи Мессерер (Чайка Seagull Magazine, 16. Oktober 2009, russisch, abgerufen 3. Mai 2015)
  3. Ballettlegende Maja Plissezkaja gestorben (Die Welt, 2. Mai 2015, abgerufen 3. Mai 2015)
  4. Ballett-Weltstar Maja Plissezkaja gestorben. (Yahoo Nachrichten, 3. Mai 2015, abgerufen 3. Mai 2015)
  5. Verleihung in Paris
  6. verliehen durch den spanischen König Juan Carlos
  7. Preisträgerin des internationalen Kunst- und Kulturpreises in der Kategorie Theater/Film, verliehen in Japan
  8. verliehen „für ihren hervorragenden Beitrag in der Entwicklung der Choreografie in Russland und in der Welt“
  9. verliehen „für die beispielslose Laufbahn und außergewöhnliche Verdienste im Bereich des Tanzes“