Maja Sacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Maja Sacher, vor ihrer zweiten Ehe Maja Hoffmann-Stehlin (* 7. August 1896 in Basel; † 8. August 1989 in Pratteln), war die Witwe des Emanuel Hoffmann, eines Sohnes von Fritz Hoffmann-La Roche, dem Begründer des gleichnamigen Basler Pharma-Unternehmens.

Leben[Bearbeiten]

Sie besuchte die Schulen in Basel. Danach machte sie eine Ausbildung als Bildhauerin. 1921 heiratete sie Emanuel Hoffmann. Ein Jahr nach dem frühen Tod ihres Ehemannes gründete sie die Emanuel Hoffmann-Stiftung mit ihrer bedeutenden Kunstsammlung, um das Engagement für die moderne Kunst weiterzuführen, welches sie mit dem Namensgeber teilte. 1934 heiratete sie Paul Sacher.

Dank ihrer Unterstützung konnte in Zusammenarbeit mit der Christoph Merian-Stiftung 1980 in einer ehemaligen Industrieliegenschaft das Museum für Gegenwartskunst in Basel eröffnet werden.

Die von ihrer Enkelin Maja Oeri gegründete Laurenz-Stiftung ermöglichte den Bau des Schaulagers in Münchenstein. Hier werden die Kunstwerke der Stiftung, die weder im Kunstmuseum Basel noch im Museum für Gegenwartskunst ausgestellt werden können, gelagert und gezeigt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]