Makedonien (geographische Region Griechenlands)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Mazedonien (Begriffsklärung) aufgeführt.
GreeceSilhouette.png
Μακεδονία
Makedonien
Lage innerhalb Griechenlands
Basisdaten
Staat: Griechenland
Regionen: Ostmakedonien und Thrakien[1]
Westmakedonien
Zentralmakedonien
Fläche: 34.178 km²
Einwohner: 2.485.375 [2] (2012)
Bevölkerungsdichte: 72,72 Ew./km² [2] (2012)
Hauptstadt: Thessaloniki [3]
FIPS-code GR-MAK
Website: Seite des griechischen Ministeriums für Makedonien und Thrakien

Makedonien, auch Mazedonien, (griechisch Μακεδονία, Makedonía) selten auch Griechisches Makedonien oder Ägäis-Makedonien, (bulgarisch Егейска Македония, Egejska Makedonija) ist eine geographische Region im Norden Griechenlands, die jenen Teil des ‚historischen‘ Makedoniens umfasst, der im heutigen Griechenland liegt.

Die Region besteht administrativ aus sämtlichen Regionalbezirken der Regionen Westmakedonien und Zentralmakedonien, den drei westlichen Regionalbezirken der Region Ostmakedonien und Thrakien sowie der autonomen Mönchsrepublik Athos.

Die größte Stadt und gleichzeitig wirtschaftliches und kulturelles Zentrum Makedoniens ist Thessaloniki.

Geographie[Bearbeiten]

Makedonien ist mit einer Fläche von 34.178 Quadratkilometern die größte geografische Region Griechenlands. Es grenzt im Norden an die Staaten Albanien, ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien und Bulgarien. Im Westen grenzt es an die Region Epirus und im Süden an Thessalien. Im Osten grenzt Makedonien am Fluss Nestos an das griechische Thrakien. Den Süden Makedoniens bildet die Küste des Ägäischen Meers und die Insel Thasos.

Auf dem Gebiet Makedoniens liegt die größte Ebene Griechenlands.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima in Makedonien ist allgemein kontinental und an den Küsten mediterran. Im Unterschied zu den anderen Regionen Griechenlands ist der Winter in Makedonien relativ kühl und reich an Niederschlägen. Der Frühling und der Sommer sind warm, mit vielen Sonnenstunden (über 2000 jährlich) und wenig Niederschlägen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Makedonien beheimatet 2.485.375 Einwohner [2]. Das entspricht einer Bevölkerungsdichte von etwa 72,72 Einwohnern pro Quadratkilometer.[2]

Die Zusammensetzung der Bevölkerung in Makedonien ist das Resultat mehrerer radikaler Umsiedlungen vor allem im 20. Jahrhundert, die meist nach religiöser Zugehörigkeit erfolgten. Neben der Auswanderung nach Übersee ab der Mitte des 19. Jahrhunderts – nach dem Brand in Thessaloniki 1917 auch nach Palästina – waren es vor allem Kriege, die die Bevölkerungsbewegungen auslösten. So wurden die rund 100.000 slawischsprachigen Angehörigen des Bulgarischen Exarchats nach den Balkankriegen gemäß einer dem Vertrag von Neuilly-sur-Seine 1919 beigefügten Konvention nach Bulgarien vertrieben (die rumänisch- und slawischsprachigen Anhänger des Patriarchats von Konstantinopel blieben als „Griechen“ im Land); infolge des Bevölkerungsaustauschs gemäß der Konvention von Lausanne 1923 wurden geschätzt 380.000 Muslime (Türken, Slawen, Meglenorumänen und Roma) in die Türkei umgesiedelt. Etwa 640.000 griechisch-orthodoxe (griechisch- und türkischsprachige) Flüchtlinge aus der Türkei[4] – Kleinasiaten, Thrakier, Pontos-Griechen[5] und Kappadokier – wurden in Makedonien angesiedelt. Etwa 50.000 ladinosprachige Juden Makedoniens, die meisten von ihnen aus Thessaloniki, wurden 1943 durch die deutsche und bulgarische Besatzung in deutsche Vernichtungslager deportiert und ermordet. Während des Griechischen Bürgerkriegs im Anschluss an den Zweiten Weltkrieg flohen viele kommunistische Bewohner Makedoniens, darunter vor allem Slawen, nach Jugoslawien und in andere Länder des Ostblocks. Eine zweite Einwanderung aus den Staaten der zusammengebrochenen Sowjetunion erfolgte in den 1990er Jahren.

In Makedonien wurde zu Beginn des 21. Jahrhunderts mit überwiegender Mehrheit Neugriechisch gesprochen, wobei ein beträchtlicher Teil der Nachkommen der Flüchtlinge (gr. prosfyges προσφυγές) die Dialekte aus Anatolien, vor allem das Pontische bewahrt hat. Die ‚Einheimischen‘ (gr. dopii ντόπιοι) sind Nachfahren der griechischen, slawischen und meglenorumänischen griechisch-orthodoxen Christen der 1910er Jahre. Zu den Minderheitensprachen gibt es keine Erhebungen durch den griechischen Staat, Untersuchungen der EU zufolge wurden die südmazedonischen Dialekte[6][7] und das Meglenorumänische um 1990 in einigen Dörfern noch bis in jüngere Generationen gesprochen, vorwiegend in den Präfekturgebieten Florina und Pella. Das Türkische war nurmehr in der ersten und zweiten Flüchtlingsgeneration in Gebrauch[8]. Im öffentlichen Leben und in den Schulen wird aber ausschließlich Griechisch gesprochen. Weiterhin existieren aromunische[9] meglenorumänische[10] und armenische[11] Bevölkerungsanteile sowie einige wenige Roma-Familien. Die jüdische Bevölkerung Thessalonikis zählt etwa 1000 Seelen[12]. Durch die Einwanderung aus ehemals sowjetischen Gebieten werden auch Russisch und Taschkent-Griechisch in einigen Familien gesprochen[13].

Die meisten Einwohner Makedoniens sehen sich als Griechische Makedonier. Im Gegensatz zu anderen Regionen hat Makedonien eine starke Identitität, die zum einen auf historischen Unterschieden beruht, zum anderen auch auf die Konkurrenz Thessaloniki-Athen zurückgeht. So werden Politikern aus dieser Region typisch „makedonische“ Eigenschaften zugesprochen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahlen auf dem Gebiet Makedoniens
Jahr Einwohner
1913[14] 1.194.902
1920[15] 1.090.432
1928[16] 1.411.769
1940[17] 1.759.130
Jahr Einwohner
1951[18] 1.700.835
1961[19] 1.890.654
1971[20] 1.890.684
1981[21] 2.121.953
Jahr Einwohner
1991[22] 2.236.019
2001[23] 2.424.765
2011[24] 2.408.530
2012[2] 2.485.375

Die Bevölkerungsentwicklung in Makedonien war zwischen 1920 und 1940 sowie zwischen 1951 und 2001 im Allgemeinen von einem stetigen Anstieg geprägt. In den dreißiger und vierziger Jahren stieg die Bevölkerung Mazedoniens um knapp 0,7 Millionen Menschen an. Auch in den zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts stieg die Bevölkerung nochmals um knapp 0,7 Millionen Menschen an. 1975 überstieg die Bevölkerungszahl erstmals die Zwei-Millionen-Marke.

Insgesamt ist in den 100 Jahren zwischen 1912 und 2012 die Bevölkerung Makedoniens um knapp 1,3 Millionen von 1,2 auf 2,5 Millionen Menschen gewachsen, das ist eine Zunahme um knapp 110 Prozent.

Größte Städte[Bearbeiten]

Die größten Städte Makedoniens sind nach der Volkszählung von 2001

Karte Makedoniens
Saloniki-Reiterstandbild Alexanders des Großen (Der größte Nationalheld in Griechenland)
Die Burg von Platamonas
Rang Name deutsch Name griechisch Einwohner
1 Thessaloniki Θεσσαλονίκη 363.987
2 Kalamaria Καλαμαριά 87.255
3 Kavala Καβάλα 58.663
4 Serres Σέρρες 54.266
5 Evosmos Εύοσμος 52.624
6 Katerini Κατερίνη 50.510
7 Veria Βέροια 42.794
8 Drama Δράμα 42.501
9 Sykies Συκιές 41.726
10 Stavroupoli Σταυρούπολις 41.653
11 Ambelokipi Αμπελόκηποι 40.959
12 Polichni Πολίχνη 36.146
13 Kozani Κοζάνη 35.242
14 Neapoli Νεάπολη 30.279
15 Ptolemaida Πτολεμαΐδα 28.679
16 Giannitsa Γιαννιτσά 26.296
17 Pylea Πυλαία 22.744
18 Eleftherio-Kordelio Ελευθέριο-Κορδελιό 21.630
19 Naoussa Νάουσα 19.870
20 Edessa Έδεσσα 18.253
21 Kilkis Κιλκίς 17.430
22 Menemeni Μενεμένη 14.910
23 Kastoria Καστοριά 14.813
24 Panorama Πανόραμα 14.552
25 Florina Φλώρινα 14.279
26 Alexandria Αλεξάνδρεια 13.229
27 Triandria Τριανδρία 11.289
28 Grevena Γρεβενά 10.177
29 Nea Moudania Νέα Μουδανιά 6.475
30 Polygyros Πολύγυρος 5.040

Politische Gliederung[Bearbeiten]

Das griechische Makedonien gliedert sich administrativ in drei Regionen (griechisch περιφέρειες/periféries, Singular περιφέρεια/periféria) mit vierzehn Regionalbezirken (griechisch περιφερειακές ενότητες/periferiakés enótites, Singular περιφερειακή ενότητα/periferiakí enótita). Die Region Ostmakedonien und Thrakien umfasst neben drei makedonischen Regionalbezirken auch die drei Regionalbezirke des griechischen Teils Thrakiens. Darüber hinaus liegt in Makedonien die autonome Mönchsrepublik Athos.

Verwaltungsgliederung Makedoniens
Nummer
Verwaltungsregion
Hauptort Fläche in km²
Einwohner[2]
Verwaltungsgliederung Makedoniens
Summe Westmakedonien
* in vier Regionalbezirke unterteilt:
Kozani 9.451 291.731
1 Regionalbezirk Kastoria Kastoria 1.720 53.206
2 Regionalbezirk Florina Florina 1.924 53.773
3 Regionalbezirk Kozani Kozani 3.516 154.160
4 Regionalbezirk Grevena Grevena 2.291 30.592
Summe Zentralmakedonien
* in sieben Regionalbezirke unterteilt:
Thessaloniki 18.811 1.953.802
5 Regionalbezirk Pella Edessa 2.506 144.133
6 Regionalbezirk Imathia Veria 1.701 144.413
7 Regionalbezirk Pieria Katerini 1.516 128.655
8 Regionalbezirk Kilkis Kilkis 2.519 85.087
9 Regionalbezirk Thessaloniki Thessaloniki 3.683 1.165.650
10 Regionalbezirk Chalkidiki Polygyros 2.918 102.735
11 Regionalbezirk Serres Serres 3.968 183.129
Summe Ostmakedonien & Thrakien
drei von sechs Regionalbezirken:
Kavala 5.580 237.770
12 Regionalbezirk Drama Drama 3.468 98.916
13 Regionalbezirk Kavala Kavala 1.728 125.084
14 Regionalbezirk Thasos Thasos 384 13.770
15 Athos[25] (Mönchsrepublik) Karyes 336 2.072
Summe Makedonien Thessaloniki 34.178 2.485.375

Verwaltungsreformen in Makedonien[Bearbeiten]

1997 wurde mit dem „Programm Ioannis Kapodistrias“ (Σχέδιο Καποδίστρια/Schédio Kapodístria) das Gesetz Nr. 2539/1997 zu einer umfassenden griechenlandweiten Gemeindereform beschlossen, welche innerhalb Makedoniens die Anzahl der bisherigen 144 städtischen Gemeinden bzw. Städte und 1.038 ländlichen Gemeinden bzw. Gemeinden von zusammen 1.182 auf nur noch 224 reduzierte und die 28 Provinzen (eparchíes) abschaffte. [26] Für den Begriff „Dimos“, der vormals nur die städtischen Gemeinden umfasste, bedeutete die Reform einen Bedeutungswandel, da er nun auch in ländlichen Gebieten die unterste Verwaltungsebene darstellt.

Mit der Verwaltungsreform 2010 wurden die Präfekturen als regionale Ebene abgeschafft und die 224 bis dahin bestehenden Gemeinden zu 59, teils flächenmäßig sehr großen Gemeinden zusammengelegt. Die Gebiete der ehemaligen Präfekturen sind als Regionalbezirke nur noch für die Sitzzuteilung in den neu geschaffenen Regionalräten der drei Regionen bedeutend. Die Insel und Gemeinde Thasos erlangte den Status eines eigenen Regionalbezirks.

Siehe auch: Politische Gliederung Griechenlands

Geschichte[Bearbeiten]

Das Makedonische Reich unter Philipp II. (ca. 359 v. Chr.)
Makedonien zum Zeitpunkt von Philipps Tod (336 v. Chr.)
Der Feldzug Alexanders

Hauptartikel: Geschichte der Region Makedonien.

Die griechische Region Makedonien ist bereits seit sehr früher Zeit besiedelt.

Frühzeit[Bearbeiten]

In der Tropfsteinhöhle von Petralona wurden 200.000 Jahre alte, fossile Knochen gefunden, die einem späten Vertreter von Homo heidelbergensis zugeschrieben wurden; aus Homo heidelbergensis ging später der Neandertaler hervor. In der gleichen Höhle wurden auch Aschereste eines Feuers vorgefunden, welches ca. 1,0 Million Jahre alt ist. Ob dieses Feuer durch Menschenhand entstand oder zufällig, ist unklar.

Antike[Bearbeiten]

Das antike Makedonien am Nordwestrand des Ägäischen Meeres war ein Königreich und stieg unter König Philipp II. (359-336 v. Chr.) zur Großmacht auf. Dieser beherrschte fast die gesamte Balkanhalbinsel.

Unter Philipps Sohn Alexander, später der Große genannt (336-323 v. Chr.) erreichte Makedonien den Höhepunkt seiner Macht und seine größte Ausdehnung. Unter dem Vorwand eines „Rachefeldzugs“ für den Persereinfall in Griechenland 170 Jahre zuvor, führte er 334 v. Chr. ein gesamtgriechisches Heer nach Kleinasien und besiegte in drei Schlachten – am Granikos, bei Issos und Gaugamela – die Perser vernichtend. Er eroberte nacheinander Ägypten und das Persische Kernland und dehnte sein Reich bis zum Hindukusch und zum Indus aus. Damit schuf er die Voraussetzung für die Hellenisierung ganz Vorderasiens. Nach Alexanders Tod im Jahr 323 v. Chr. in Babylon zerfiel das Großreich unter den Kämpfen seiner Nachfolger, der Diadochen.

Im Jahre 148 v. Chr. brach das Reich Makedoniens (Nordgriechenlands) zusammen und kam unter römische Herrschaft. Bei der Teilung des römischen Imperiums wurde im Jahre 395 die Provinz zum Byzanthinischen Reich geschlagen. 1430 kam Makedonien unter osmanische Herrschaft.

Neuzeit[Bearbeiten]

1821 beteiligten sich Griechen in Makedonien an den Kämpfen im Rahmen des Griechischen Unabhängigkeitskrieges, Nordgriechenland blieb aber Teil des Osmanischen Reiches. Erst während des 2. Balkankrieges konnte Griechenland den größten Teil Makedoniens gewinnen, was durch den Frieden von Bukarest 1913 völkerrechtlich sanktioniert wurde. Im Ersten Weltkrieg war Makedonien Kriegsgebiet (Salonikifront). Das Militärlager von Thessaloniki diente als Basis für die Rückeroberung Serbiens durch das serbische Heer und die Armeen der Entente.

Makedonische Symbole[Bearbeiten]

Der Stern von Vergina, die inoffizielle Flagge des griechischen Makedonien

Obwohl das griechische Makedonien keine Hoheitszeichen oder Symbole führt, verwenden die Bürger der Region den goldenen Stern von Vergina in Blau als Symbol für Makedonien, das Volkslied Berühmtes Makedonien gilt als „inoffizielle Hymne“ der Region.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Makedonien erwirtschaftet rund 25% des griechischen Bruttoinlandsproduktes (BIP). Die stärkste Region ist Zentralmazedonien, die 68% zur regionalen Wirtschaftsleistung beiträgt. Es folgen Ostmazedonien mit 20% und Westmazedonien mit 12% (2010).[27]

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Die Landwirtschaft spielt neben der verarbeitenden Industrie eine bedeutende Rolle in Makedonien.[27]

Weinproduktion[Bearbeiten]

In der Nähe des Anbaugebiets Amyndeo: Blick auf den Vegoritida-See von der am Westufer befindlichen Ortschaft Agios Pandeleimonas

Hauptartikel: Weinanbau in Makedonien.

Trotz der Größe der Region liegt Makedonien mit nahezu 7.210 Hektar Rebfläche hinter Zentralgriechenland und dem Peloponnes nur auf Rang 3 der bedeutendsten Anbauregionen. Zum Teil ist dies der Topographie geschuldet. In Makedonien wird mehrheitlich Rotwein ausgebaut; die wichtigste Rebsorte ist Xinomavro. In einigen Gebieten ist der Wein nur ein unbedeutendes Nebenprodukt des populären Tresterbrand Tsipouro.

Mit den Herkunftsbezeichnungen Naoussa in Imathia, Amyndeo in Florina, Goumenissa in Kilkis und Côtes de Meliton (griechisch Plagies Melitona Πλαγιές Μελίτωνα) in Chalkidiki verfügt Makedonien über vier der insgesamt 25 OPAP-Weine Griechenlands.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Hinweise[Bearbeiten]

  1. Neben den drei Regionalbezirken Makedoniens umfasst diese Region auch den griechischen Teil Thrakiens.
  2. a b c d e f Absolute und relative Bevölkerungsveränderung - NUTS-3-Regionen. In: Eurostat-Data Explorer 2012. Abgerufen am 23. März 2014.
  3. Informationen zur Geographie Griechenlands Quelle:Griechische Botschaft Berlin
  4. Zahlen nach Ioannis Koliopoulos: Makedonien in den Wirren des 2. Weltkriegs, in: Ioannis Koliopoulos: Geschichte Makedoniens, Thessaloniki 2007, S. 330–347
  5. Eintrag über die Pontos-Griechen in der Enzyklopädie des europäischen Ostens
  6. Aleksandr D. Dulienko: Ägäis-Makedonisch, in: Miloš Okuka (Hrsg.): Lexikon der Sprachen des europäischen Ostens. Klagenfurt 2002 (PDF; 174 KB)
  7. Peter M. Hill: Makedonisch, in: Miloš Okuka (Hrsg.): Lexikon der Sprachen des europäischen Ostens. Klagenfurt 2002 (PDF; 462 KB)
  8. [Riki Van Boeschoten: Usage des langues minoritaires dans les départements de Florina et d’Aridea (Macédoine), Strates [En ligne] 2001, online gestellt am 11. Januar 2005, abgerufen am 7. Mai 2011 (frz., online)
  9. Petar Atanasov: Aromunisch, in: Miloš Okuka (Hrsg.): Lexikon der Sprachen des europäischen Ostens. Klagenfurt 2002 (PDF, 197 kB)
  10. Petar Atanasov: Meglenorumänisch, in: Miloš Okuka (Hrsg.): Lexikon der Sprachen des europäischen Ostens. Klagenfurt 2002 (http://www.uni-klu.ac.at/eeo/Meglenorumaenisch.pdf PDF], 190 kB)
  11. Susanne Schwalgin: „Wir werden niemals vergessen!“ Trauma, Erinnerung und Identität in der armenischen Diaspora Griechenlands, Bielefeld 2004, ISBN 978-3-89942-228-3
  12. The Jews in Greece (PDF; 202 kB) Steven Bowman, University of Cincinnati
  13. Tom Winnifrith: The Vlachs: History of a Balkan People, London (Duckworth) 1987, ISBN 0715621351, S. 22–25
  14. Απογραφή 1913. Εθνική Στατιστική Υπηρεσία Ελλάδος (ΕΣΥΕ), (Πληθυσμός των νέων χωρών - Σελ. 6)
  15. Απογραφή 1920. Εθνική Στατιστική Υπηρεσία Ελλάδος (ΕΣΥΕ), (Πραγματικός πληθυσμός - Σελ. ιδ΄ / 14)
  16. Απογραφή 1928. Εθνική Στατιστική Υπηρεσία Ελλάδος (ΕΣΥΕ), (Πραγματικός πληθυσμός - Σελ. ια΄ / 11)
  17. Απογραφή 1940. Εθνική Στατιστική Υπηρεσία Ελλάδος (ΕΣΥΕ), (Πραγματικός πληθυσμός - Σελ. ε΄ / 5)
  18. Απογραφή 1951. Εθνική Στατιστική Υπηρεσία Ελλάδος (ΕΣΥΕ), (Πραγματικός πληθυσμός - Σελ. 5)
  19. Απογραφή 1961. Εθνική Στατιστική Υπηρεσία Ελλάδος (ΕΣΥΕ), (Πραγματικός πληθυσμός - Σελ. 15)
  20. Απογραφή 1971. Εθνική Στατιστική Υπηρεσία Ελλάδος (ΕΣΥΕ), (Πραγματικός πληθυσμός - Σελ. 15)
  21. Απογραφή 1981. Εθνική Στατιστική Υπηρεσία Ελλάδος (ΕΣΥΕ), (Πραγματικός πληθυσμός - Σελ. 13)
  22. Απογραφή 1991. Εθνική Στατιστική Υπηρεσία Ελλάδος (ΕΣΥΕ), (Πραγματικός πληθυσμός - Σελ. 11)
  23. Απογραφή 2001. Ελληνική Στατιστική Αρχή (ΕΛ.ΣΤΑΤ.), (Πραγματικός πληθυσμός - Σελ. 1)
  24. Απογραφή 2011. Ελληνική Στατιστική Αρχή (ΕΛ.ΣΤΑΤ.), (De Facto Πληθυσμός - Σελ. 1)
  25. Die Mönchsrepublik Athos genießt innere Autonomie unter der Souveränität der griechischen Staates.
  26. United Nations Group of Experts on Geographical Names: Administrative Division of Greece (Working Paper N° 95), New York 2000, (PDF, 1,3 MB)
  27. a b Nordgriechenland setzt auf die Zusammenarbeit mit deutschen Unternehmen. In: Germany Trade & Invest. Abgerufen am 23. März 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Makedonien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikimedia-Atlas: Makedonien – geographische und historische Karten
 Wiktionary: Makedonien – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikisource: Makedonien – Quellen und Volltexte
 Wikivoyage: Makedonien – Reiseführer

40.7522.899722222222Koordinaten: 41° N, 23° O