Makedonischer Kalender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seleukos I. Nikator

Die Reform des makedonischen Kalenders wurde unter Seleukos I., der nach Konflikten mit Antigonos unter Unterstützung von Ptolemaios I. das Herrschaftsgebiet Babyloniens endgültig 312 v. Chr. gewinnen konnte, weiter fortgeführt. Mit diesem Jahr begann nach der gängigen historischen Zeitrechnung die seleukidische Ära.

Außerdem waren noch das alte Kalendersystem des Solon und das arabisch-makedonische Modell in Gebrauch. Im Alten Ägypten benutzten die Ptolemäer den makedonisch-solonischen Kalender, der in der Spätzeit mit dem makedonisch-arabischen Kalender harmonisiert wurde.

Hintergrund[Bearbeiten]

Makedonisch-seleukidischer Kalender[Bearbeiten]

Der griechische Lunisolarkalender teilte sich nach der Kalenderreform: Der griechisch-babylonische Kalender orientierte sich am babylonischen Vorbild und begann im Frühjahr. Der griechisch-makedonische Kalender behielt weiterhin den Herbst als Jahresstart.

Der erste Monatstag begann normalerweise mit dem ersten sichtbaren Neulicht. Im Jahr 312 v. Chr. lag jedoch schon ein schematisierter Mondkalender vor, der abwechselnd 29 und 30 Tage beinhaltete. Das Gemeinjahr hatte somit 12 Monate. Ein Zyklus bestand aus 19 Jahren, in denen 7 Schaltjahre enthalten waren. Als Schaltmonate wurden Xanthikos sechsmal und Hyperberetaios einmal eingeschoben.

Makedonisch-seleukidischer Kalender im Jahr 312/311 v. Chr.[1]
Makedonischer Monatsname Babylonischer Monatsname Julianischer Kalender[1] Gregorianischer Kalender[1]
1. Dios 1. Tašritu 6. Oktober 312 v. Chr. 1. Oktober 312 v. Chr.
1. Apellaios 1. Araḫsamna 5. November 312 v. Chr. 31. Oktober 312 v. Chr.
1. Audynaios 1. Kislimu 4. Dezember 312 v. Chr. 29. November 312 v. Chr.
1. Peritios 1. Tebetu 3. Januar 311 v. Chr. 29. Dezember 312 v. Chr.
1. Dystros 1. Šabatu 1. Februar 311 v. Chr. 27. Januar 311 v. Chr.
1. Xanthikos 1. Addaru 3. März 311 v. Chr. 26. Februar 311 v. Chr.
1. Artemisios 1. Nisannu 1. April 311 v. Chr. 27. März 311 v. Chr.
1. Daisios 1. Ajaru 1. Mai 311 v. Chr. 26. April 311 v. Chr.
1. Panemos 1. Simanu 30. Mai 311 v. Chr. 25. Mai 311 v. Chr.
1. Loos 1. Du'uzu 29. Juni 311 v. Chr. 24. Juni 311 v. Chr.
1. Gorpiaios 1. Abu 28. Juli 311 v. Chr. 23. Juli 311 v. Chr.
1. Hyperberetaios 1. Ululu 27. August 311 v. Chr. 22. August 311 v. Chr.

Makedonisch-solonischer Kalender[Bearbeiten]

Mit der Einführung dieses Kalendertyps in der Zeit von Solon wurde jeweils im zweiten Jahr ein Schaltmonat eingeschoben. Die Monate verlagerten sich mit der Zeit und durchliefen die Jahreszeiten. Nach Berechnungen von Pieter-Willem Pestman verwendeten die Ptolemäer den makedonisch-solonischen Kalender zur Umrechnung der Regierungsperioden im ägyptischen Kalender.

Makedonisch-solonischer Kalender (zur Zeit des Regierungsantritts von Ptolemaios III. um 247/246 v. Chr.)
Makedonischer Name Altägyptischer Name Gregorianischer Kalender
1. Xanthikos 22. Pharmouthi 8. Juni 247 v. Chr.
1. Artemisios 22. Pachon 8. Juli
1. Daisios 21. Payni 6. August
1. Panemos 20. Epiphi 4. September
1. Loos 20. Mesori 4. Oktober
1. Gorpiaios 14. Thot 2. November
1. Hyperberetaios 14. Phaophi 2. Dezember
1. Dios 13. Hathyr 31. Dezember
1. Apellaios 13. Choiak 30. Januar 246 v. Chr.
1. Audynaios 12. Tybi 1. März
1. Peritios 12. Mechir 31. März
1. Dystros 11. Phamenoth 29. April
1. Dystros II (Schaltmonat) 11. Pharmouthi 29. Mai

Makedonisch-arabischer Kalender[Bearbeiten]

Im Nabatäer-Reich und der anschließenden römischen Provinz Arabia Petraea existierte ein makedonischer Kalender, der in der Charakteristik an den ägyptischen Kalender angepasst wurde. Das Jahr begann jeweils zum Frühlingsanfang; die Epagomenen erfolgten als Anhang an den letzten Monat.

Makedonisch-arabischer Kalender (Dritte Harmonisierung im Jahr 118 v. Chr.)
Makedonischer Name Arabischer Name Altägyptischer Name Gregorianischer Kalender
1. Xanthikos 1. Nisan 6. Phamenoth 22. März
1. Artemisios 1. Ajar 6. Pharmouhti 21. April
1. Daisios 1. Sivan 6. Pachon 21. Mai
1. Panemos 1. Tammus 6. Payni 20. Juni
1. Loos 1. Ab 6. Epiphi 20. Juli
1. Gorpiaios 1. Elul 6. Mesori 19. August
1. Hyperberetaios 1. Tischri 1. Thot 18. September
1. Dios 1. Arahsamna 1. Phaophi 18. Oktober
1. Apellaios 1. Kislev 1. Hathyr 17. November
1. Audynaios 1. Tebet 1. Choiak 17. Dezember
1. Peritios 1. Schabat 1. Tybi 16. Januar
1. Dystros 1. Adar 1. Mechir 15. Februar

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Bengtson: Herrschergestalten des Hellenismus. Beck, München 1975. ISBN 3-406-00733-3. S. 37-61
  • Rolf Krauss: Sothis- und Monddaten: Studien zur astronomischen und technischen Chronologie Altägyptens, Gerstenberg, Hildesheim 1985, ISBN 3-8067-8086-X (formal falsche ISBN)
  • Hans Lietzmann, Kurt Aland: Zeitrechnung der römischen Kaiserzeit, des Mittelalters und der Neuzeit für die Jahre 1 - 2000 n. Chr., de Gruyter, Berlin 1984, ISBN 3-11-010049-5
  • Pieter-Willem Pestman: Chronologie égyptienne d'après les textes demotiques - Papyrologica Lugduno-Batava 15 (332 av. J. C. - 453 ap. J. C.) - , Brill, Lugdunum Batavorum 1967
  • Heinrich Pleticha, Otto Schönberger: Die Griechen - Lexikon zur Geschichte des klassischen Griechenlands -, Lübbe, Bergisch-Gladbach 1988, ISBN 3-404-64065-9
  • Konrat Ziegler u.a. (Hrsgg.): Der kleine Pauly - Lexikon der Antike; auf der Grundlage von Pauly's Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft, Bd. 3: Iuppiter - Nasidienus

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Vgl. Jean Meeus: Astronomische Algorithmen, u.a. Anwendungen für Ephemeris Tool 4,5 Barth Leipzig 2.Aufl. 2000, ISBN 3-335-00400-0, Berechnungsprogramm Ephemeris Tool 4,5.