Makedonski železnici

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Македонски железници
(Makedonski železnici)
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Sitz Skopje, Mazedonien
Branche Transportunternehmen
Produkte Personen- und GüterverkehrVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte

Die Mazedonischen Eisenbahnen (mazedonisch Македонски железници, kurz МЖ; in lateinischer Schrift Makedonski železnici, kurz ) sind ein staatliches Eisenbahninfrastruktur- und Eisenbahnverkehrsunternehmen in Mazedonien. Sie betreiben das staatseigene Bahnnetz von 925 km Länge in der Regelspur (1435 mm), von denen 315 km mit dem Bahnstromsystem 25 kV 50 Hz Wechselstrom elektrifiziert sind. Sämtliche nationalen Bahnverbindungen innerhalb Mazedoniens werden vom Staatsunternehmen MŽ durchgeführt.

Bahnnetz[Bearbeiten]

Netz der Mazedonischen Eisenbahnen

Die erste Regelspur-Bahnlinie des Landes wurde 1873/74 von Thessaloniki über Skopje nach Kosovska Mitrovica angelegt.[1] Träger war die von Baron Hirsch geleitete Compagnie des Chemins de Fer Orientaux (CO). Die Verbindung von Skopje zum serbischen Grenzbahnhof Ristovac wurde erst 1888 fertiggestellt.[2] Heute hat Mazedonien ein gut entwickeltes Eisenbahnsystem. Der Unternehmenssitz und die zentrale Betriebsstelle der Mazedonischen Eisenbahnen befinden sich in der Hauptstadt Skopje.

Tabanovce–Kumanovo–Skopje–Veles–Gevgelija[Bearbeiten]

Die elektrifizierte und einspurige Hauptstrecke von Norden nach Süden verläuft von Niš in Serbien nach der Ägäis-Hafenstadt Thessaloniki in Griechenland. Entlang dieses Paneuropäischen Verkehrskorridors X liegen die Bahnhöfe Tabanovce, Kumanovo, Skopje, Zelenikovo, Veles, Negotino, Demir Kapija, Miravci sowie der Grenzbahnhof Gevgelija, dessen griechischer Nachbar Idomeni ist.

Kumanovo–Beljakovci[Bearbeiten]

Von Kumanovo verläuft nach Osten eine Bahnstrecke nach Beljakovci. Diese soll im Rahmen der Entwicklung des Paneuropäischen Verkehrskorridors VIII nach Planungen aus dem Jahr 2012 von 2013 bis 2022Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren ausgebaut und nach Gjueschewo (Bulgarien) verlängert werden.[3]

Eine Lokomotive der Mazedonischen Eisenbahnen auf der Strecke nach Kosovo Polje/Fushë Kosova an der mazedonisch-kosovarischen Grenze

Skopje–Fushë Kosova[Bearbeiten]

Von Skopje führt eine Bahnverbindung nach Nordwesten über Volkovo nach Fushë Kosova/Kosovo Polje (Kosovo).

Skopje–Zajas–Kičevo[Bearbeiten]

Ebenfalls von der Hauptstadt führt eine nicht elektrifizierte Bahnstrecke nach Westen über Tetovo, Gostivar, Zajas nach Kičevo. Diese Bahn ersetzte eine Schmalspurbahn mit der Spurweite 600 mm.

Veles–Kočani[Bearbeiten]

Am Bahnknotenpunkt Veles hat die Hauptstrecke Anschluss an die östliche Bahnstrecke nach Kočani über Štip.

Veles–Bakarno Gumno–Kremenica[Bearbeiten]

Vom gleichen Knoten führt die südwestliche Bahnstrecke über Bogomila, Prilep und Bakarno Gumno nach Bitola, welche früher weiter bis Kremenica bzw. sogar Florina (Griechenland) befahren wurde.

Schmalspurbahnen[Bearbeiten]

Schmalspurbahnstrecken existieren zwischen Zajas und Tajmište sowie zwischen Bakarno Gumno und Sopotnica.

Bahnlinien[Bearbeiten]

Intercity-Züge verknüpfen die Bahnhöfe Kumanovo, Skopje, Zelenikovo, Veles, Negotino (Kavadarci), Demir Kapija, Miravci (Valandovo) und Gevgelija (Bogdanci) mit Serbien und Griechenland. Nach Bulgarien ist die Bahnreise nur über Niš oder Thessaloniki möglich. Auch in das Kosovo verkehren Intercity-Züge von Skopje aus.

Grenzbahnhöfe[Bearbeiten]

Ausbaupläne[Bearbeiten]

In Abklärung befand sich im August 2008 eine Neubaustrecke in Ost-West-Richtung (über Beljakovci, Kumanovo, Skopje, Tetovo, Gostivar und Kicevo), die als Teil des Paneuropäischen Verkehrskorridors VIII den Schwarzmeerhafen Warna in Bulgarien mit der albanischen Hafenstadt Durrës verbinden soll.

Die grenzüberschreitende Eisenbahnstrecke BitolaFlorina (Griechenland) ist seit Jahren stillgelegt. Der Bürgermeister Bitolas setzt sich dafür ein, dass diese Strecke den Betrieb wieder aufnimmt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der UIC-Ländercode für Mazedonien lautet 65.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. vgl. Eisenbahnbau im Norden Griechenlands
  2. vgl. Eisenbahnen Serbiens im 19. Jahrhundert
  3. Macedonia to Start Building Rail Link to Bulgaria. Auf: www.balkaninsight.com, 10. Juli 2012

Weblinks[Bearbeiten]