Making Games Magazin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Making Games Magazin
(ehemals: /GameStar/dev)
Beschreibung Magazin über die Entwicklung von
Spielen für Konsolen, PCs, ...
Verlag IDG Entertainment Media GmbH
Erstausgabe August 2005
Erscheinungsweise zweimonatlich
Reichweite (Making Games Mediadaten) 0,01 Mio. Leser
Chefredakteur Heiko Klinge
Weblink www.makinggames.de

Das Making Games Magazin befasst sich mit allen Bereichen der Computer- und Videospiele-Entwicklung und dem Business Development. Es richtet sich vornehmlich an Spieleentwickler und an Menschen, die sich für diesen Bereich interessieren. Jede Ausgabe enthält Artikel zu folgenden Themen aus der Computerspiele-Branche:

  • Branchennews – Neues aus der Spieleentwicklerszene
  • Workshops und Grundlagenartikel zu einzelnen Bereichen der Spiele-Entwicklung (bspw. graphische Effekte oder 3D-Modelle erstellen)
  • Campus & Forschung – aktuelle wissenschaftliche Untersuchungen und Projekte zum Thema Videospiele
  • Business – Finanzierung, Rechtsfragen mit Bezug zu Computerspielen und der Branche allgemein

Des Weiteren gibt es einen Veranstaltungskalender mit Messe- und Seminarterminen, eine Praktikumsbörse und ein Firmenregister.

Die Zeitschrift mit einem Umfang von etwa 80 Seiten wird von der IDG Entertainment Media GmbH herausgegeben und umfasst mittlerweile sechs Ausgaben pro Jahr. Von August 2005 bis August 2009 wurde sie quartalsweise aufgelegt. Gemäß den veröffentlichten Mediadaten[1] erreicht jede Ausgabe gut 10000 Leser. Im Dezember 2006 hatte die Zeitschrift laut Verlag eine Auflage von etwa 3.600 Exemplaren. Die Zeitschrift ist an Kiosken, im Abonnement oder als Einzelheft über den GameStar Abo-Service erhältlich.

Das Magazin wurde 2005 als Ableger des deutschen PC-Spiele-Magazins GameStar von Gunnar Lott und André Horn gegründet und hieß bis einschließlich Ausgabe 02/2008 /GameStar/dev[2].

Die einzige vergleichbare Zeitschrift auf dem deutschen Markt ist die (mittlerweile eingestellte) Game Face, die anders als das Making Games Magazin auch englischsprachige Interviews beinhaltete. Verwandte Publikationen sind GamesMarkt sowie MIM - Magazine 4 the Interactive Market und das International Games Magazine (IGM), die sich allerdings alle primär an Publisher und den Einzelhandel wenden, nicht an Spieleentwickler. Vergleichbare internationale Medien sind Game Developer, Develop und Gamesauce.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMediadaten 2009. In: GameStar.de. 1. Oktober 2008, abgerufen am 17. August 2009 (PDF; 3,6 MB).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPressemeldung zur Gründung. In: GameStar.de. 17. Juli 2005, abgerufen am 22. November 2011.

Weblinks[Bearbeiten]