Makkaroni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Makkaroni (ital. Bucatini oder Perciatelli)
Italienische Maccheroni
« Pasta al pomodoro »
Makkaroni mit Tomatensauce

Makkaroni (italienisch Bucatini oder Perciatelli) sind röhrenförmige Nudeln aus Hartweizenmehl. Sie sind etwa 30 cm lang und haben einen Durchmesser von 3 mm. Die Wanddicke beträgt 1 mm. Durch die hohle Form nehmen die Nudeln Saucen gut auf und sind weich im Biss. Vor dem Kochen können sie in mundgerechte Stücke zerbrochen werden.

„Makkaroni“ können auch kurze Röhrennudeln sein, die eine gewölbte Form haben – italienisch Maccheroni genannt.

Herkunft[Bearbeiten]

Der Begriff leitet sich wohl vom griechischen Wort makaria für ein suppen- oder grützeartiges Gerstengericht ab,[1][2][3] das bei Beerdigungen zu Ehren des Toten gegessen wurde.[4]

Vermutlich kommen die Makkaroni bzw. Bucatini aus Sizilien. Der Geograph Al-Idrisi am Hof des Königs Roger II. beschrieb 1154 in seinen Aufzeichnungen über die Gebräuche der sizilianischen Bevölkerung die Herstellung von Maccaruni. Heute sind die Bucatini auf Sizilien eine im Vergleich zu anderen italienischen Regionen sehr beliebte und in der Küche oft verwendete Nudelsorte.

Herstellung hausgemachter Makkaroni[Bearbeiten]

Aus Hartweizenmehl, Salz und Wasser wird ein Pastateig geknetet. Der Teig wird zu fingerdicken Strängen gerollt, die man in etwa 5 cm lange Stücke schneidet. Diese Stücke werden nun mit den Handflächen so lange um einen Grashalm oder Metallstab[5] gerollt, bis sie die richtige Länge und Stärke haben. Man lässt den Teig kurz antrocknen, zieht die Grashalme heraus und hängt die Makkaroni zum Trocknen auf.

Bekannte Gerichte[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Begriff „Makkaroni“ beziehungsweise „Macaroni“ wird im deutschen, englischen und französischen Sprachgebrauch manchmal als Schimpfwort oder spöttisch-ironische Bezeichnung für Italiener verwendet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. macaroni. In: Oxford Dictionaries Online. Abgerufen am 27. August 2011 (englisch).
  2. macaroni. In: Online Etymology Dictionary. Abgerufen am 27. August 2011 (englisch).
  3.  Andrew Dalby: Food in the Ancient World From A to Z. Routledge, 2003, ISBN 0-415-23259-7, S. 251 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. macaroni. In: Webster's New World College Dictionary / YourDictionary.com. Abgerufen am 27. August 2011 (englisch).
  5. Matteo Arrigo: Maccheroni Fatti in Casa. In: YouTube. 7. September 2011, abgerufen am 14. Januar 2014. Video zur Herstellung von Makkaroni per Hand (italienisch).