Makrelenhechte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Makrelenhechte
Pazifischer Makrelenhecht (Cololabis saira)

Pazifischer Makrelenhecht (Cololabis saira)

Systematik
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ovalentaria
Überordnung: Ährenfischverwandte (Atherinomorpha)
Ordnung: Hornhechtartige (Beloniformes)
Unterordnung: Exocoetoidei
Familie: Makrelenhechte
Wissenschaftlicher Name
Scomberesocidae
Müller, 1843

Makrelenhechte (auch Trughechte) sind Knochenfische und bilden eine der fünf Familien aus der Ordnung der Hornhechtartigen (Beloniformes). Die wissenschaftliche Bezeichnung Scomberesocidae leitet sich aus dem griechischen skombros = Thunfischartige/Makrele und dem lateinischen esox = Hecht ab. Die Familie enthält vier Arten. Als Fossilien treten Makrelenhechte erstmals im oberen Tertiär, im Miozän auf.

Merkmale[Bearbeiten]

Makrelenhechte sind Hochseefische und in tropischen und warmen Gewässern beheimatet. Sie bilden Schwärme, die sich nahe der Wasseroberfläche aufhalten und bei Gefahr hoch aus dem Wasser springen. Im Frühsommer laichen sie in der offenen See ab. Ihre Nahrung besteht vorwiegend aus freischwimmenden Krebstieren und kleineren Fischen. Die Kiefer von Makrelenhechten sind schnabelartig geformt, je nach Art von leicht verlängerten Unterkiefern bis zu langen, schmalen Schnäbeln. Die Mundöffnungen der Makrelenhechte sind jedoch relativ klein und die Kiefer nur schwach bezahnt. Weitere Kennzeichen sind, ähnlich wie bei Makrelen oder Thunfischen, die Reihen kleiner Flossen hinter der Rücken- und Afterflosse. Ein ungewöhnliches Merkmal dieser Fischgattung ist, dass sie über keine Schwimmblasen verfügen. Ausgewachsene Makrelenhechte werden bis zu 46 cm lang. Sie werden kommerziell als Speisefisch befischt und sind besonders in der japanischen Küche beliebt. Dort werden sie auch als Sushi-fisch (Sanma) verwendet. Der Atlantische Makrelenhecht (Scomberesox saurus) ist im gesamten Nordatlantik verbreitet und kommt bis zu den Kanarischen Inseln und in das Mittelmeer hinein vor. In den südlicheren Teilen dieses Verbreitungsgebietes liegen auch die Laichzonen. Mit der jahreszeitlichen Erwärmung des Atlantiks wandern die Fische nach Norden bis Nova Scotia (Kanada), Island und Norwegen und tauchen dabei gelegentlich auch in der Nordsee auf.

Makrelenhechte werden in der neuseeländischen Thunfisch Fischerei als Köder verwendet.

Systematik[Bearbeiten]

Traditionell werden die Makrelenhechte als eigenständige Familie innerhalb der Hornhechtartigen angesehen. Phylogenetisch gehören sie jedoch zu den Hornhechten (Belonidae), die ohne Einbeziehung der Makrelenhechte ein paraphyletisch Taxon sind [1]. Es gibt zwei Gattungen mit jeweils zwei Arten, von denen eine noch in zwei Unterarten unterteilt ist.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. N. R. Lovejoy, M. Iranpour, & B. B. Collette; Phylogeny and Jaw Ontogeny of Beloniform Fishes PDF

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Makrelenhechte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien