Makrozytose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Makrozytose (makros, griechisch für groß) bezeichnet man in der Medizin das Auftreten von abnorm großen roten Blutkörperchen (Makrozyten), die sich nach einer Blutentnahme im Blutbild zeigen und deren mittleres Erythrozytenvolumen (MCV) im Vergleich zum Normalfall auf über 98 Femtoliter (fl) erhöht ist. Wenn gleichzeitig eine Blutarmut besteht, spricht man von einer makrozytären Anämie.[1]

Eine Makrozytose wird unter anderem beobachtet[1]:

Bei Tieren können auch myeloproliferative Erkrankungen und Katzenleukämie für eine Makrozytose verantwortlich sein. Bei Welpen ist eine Makrozytose in den ersten Lebenstagen physiologisch.[2]

Als Artefakt kann eine Makrozytose bei überalterten oder geschädigten Proben entstehen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b L. Thomas (Hrsg.): Labor und Diagnose. 5. Aufl. (1998). S. 486. TH-Books-Verl.-Ges. Frankfurt/Main. ISBN 3-9805215-3-2.
  2. a b R. Mitschke: Interpretation von Veränderungen im Blutausstrich – 2. Erythrozyten und Thrombozyten. In: Fachpraxis 49 (2006), S. 14–20.


Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!