Makueni County

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Makueni District)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Makueni County
Basisdaten
Einwohner (Stand)
- Bevölkerungsdichte
884.527 Einw. (2009) [1]
110 Einw./km²
Fläche 8008,9 km²
Koordinaten 1° 48′ S, 37° 37′ O-1.837.616666666667Koordinaten: 1° 48′ S, 37° 37′ O
Makueni County (Kenia)
Makueni County
Makueni County
Politik
Provinz Eastern

Makueni County (bis 2010 Makueni District) ist ein County im Süden der Provinz Eastern in Kenia. Seine Hauptstadt ist Wote. 2009 lebten 884.527 Menschen in dem 8008,9 km² großen County.[1]

Das Gebiet, das bis 1992 zum Machakos County gehörte, ist in sechzehn Divisionen unterteilt. Das Klima ist arid bis semi-arid, die meiste Zeit des Jahres ist es im Makueni County heiß und trocken.[2]

Topografie und Geologie[Bearbeiten]

Der County liegt auf einer Höhe zwischen 600 m über dem Meeresspiegel am Südende und 1900 m in Mbooni und den Kilungu Hills. Nur 2,2 % der Countyfläche sind mit Wald bewachsen. Im Makueni County herrschen drei Bodentypen vor, roter Lehmboden in den Bergen und in Teilen des Tieflandes, Sandboden im Zentrum des Bezirks und Vertisol im Süden. Die Böden gelten als nicht sonderlich fruchtbar. Der Athi River fließt als dauernd wasserführender Fluss durch den Bezirk.[2]

Infrastruktur[Bearbeiten]

2002 verfügte der County über 245 km Asphaltstraße, knapp 550 km des Straßennetzes waren geschottert, der Rest besteht aus Erdstraßen, die während der Regenzeit mitunter unpassierbar werden. 2002 gab es 24 Telefonzellen und 66 Postämter, außerdem fünf Finanzinstitute. Der Energiebedarf wird hauptsächlich über Holz und Kohle gedeckt, nur 9 der über 500 Handelszentren im County verfügten 2002 über elektrischen Strom. Nur ein Fünftel der Haushalte in der Region haben direkten Zugang zu sauberem Wasser.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Mehr als 60 % der Menschen im County leben von Viehzucht und Landwirtschaft, wobei nur 22 % der Flächen im Bezirk landwirtschaftlich nutzbar sind. Die Viehzüchter konzentrieren sich dabei auf Boran-Rinder, Zebus, Ziegen und Schafe. An nichtheimischen Rindern werden vor allem Ayrshire-, Guernsey-, Holstein- und Jersey-Rinder gezüchtet. In der Landwirtschaft werden für den Eigenbedarf hauptsächlich Mais, Bohnen, Saubohnen und Kuhbohnen angebaut, für den Handel Baumwolle, Sisal-Agaven und Kaffeebohnen. 62 % der Bevölkerung lebten 2002 unterhalb der Armutsgrenze.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Kenya’s 47 Counties. TISA, abgerufen am 3. März 2013 (englisch).
  2. a b c d Makueni District Profile (PDF; 141 kB) auf kenyafoodsecurity.org, abgerufen am 4. Mai 2011.