Malé Březno nad Labem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malé Březno
Wappen von ????
Malé Březno nad Labem (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Ústí nad Labem
Fläche: 1106,4596[1] ha
Geographische Lage: 50° 40′ N, 14° 11′ O50.67166666666714.178611111111135Koordinaten: 50° 40′ 18″ N, 14° 10′ 43″ O
Höhe: 135 m n.m.
Einwohner: 500 (1. Jan. 2014) [2]
Postleitzahl: 403 23 - 403 24
Kfz-Kennzeichen: U
Verkehr
Bahnanschluss: Kolín–Děčín
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Renata Zvoníčková (Stand: 2009)
Adresse: Malé Březno 7
403 23 Malé Březno
Gemeindenummer: 568091
Website: www.malebrezno.cz
Lageplan
Lage von Malé Březno nad Labem im Bezirk Ústí nad Labem
Karte

Malé Březno (deutsch Klein Priesen) ist eine Gemeinde am rechten Elbufer zwischen Ústí nad Labem und Děčín. Sie liegt an der Mündung des von Auscha kommenden Kreuzbaches (Luční potok) in die Elbe. Die Gemeinde gehört zum Okres Ústí nad Labem im Ústecký kraj und hat 523 Einwohner.

Der Ort liegt an der Museumsbahn Velké BřeznoZubrnice.

Geschichte[Bearbeiten]

Das vermutlich um 900 errichtete Dorf in der Form eines slawischen Rundlings wurde im Dreißigjährigen Krieg stark zerstört. Der Ort blieb auch weiterhin ein Bauerndorf. Erst mit dem Bau der Österreichischen Nordwestbahn und der abzweigenden Lokalbahn Großpriesen-Wernstadt-Auscha vergrößerte sich der Ort erheblich und die Einwohnerzahl verdoppelte sich. Malé Březno nad Labem war während der Zeit der Habsburgermonarchie Teil des Gerichtsbezirks Außig bzw. des Bezirks Außig. Vor dem Zweiten Weltkrieg lebten hier 782 Einwohner.

Anfang 2014 wurde bekannt, dass das verlassene Dorf Vitín, welches im Gemeindegebiet Malé Březnos liegt, vom tschechischen Staat für 405.000 Tschechische Kronen verkauft werden soll.[3]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Malé Březno besteht aus den Ortsteilen Leština (Leschtine) und Malé Březno (Kleinpriesen)[4]. Grundsiedlungseinheiten sind Leština, Malé Březno und Vitín (Wittine)[5].

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Leština u Malého Března, Malé Březno nad Labem und Vitín u Malého Března[6].

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Egon Schmidt (1927–1983), DDR-Kinderbuchautor, geboren in Kleinpriesen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/568091/Male-Brezno
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  3. Hans-Jörg Schmidt: Schnäppchen im Sudetenland. In: Sächsische Zeitung. 28. Januar 2014, S.3.
  4. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/568091/Obec-Male-Brezno
  5. http://www.uir.cz/zsj-obec/568091/Obec-Male-Brezno
  6. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/568091/Obec-Male-Brezno