Malachi Martin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Biografie

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Malachi Martin SJ (irisch: Maolsheachlann Breandán Ó Máirtín, * 23. Juli 1921 in Ballylongford; † 27. Juli 1999 in New York City) war ein katholischer Priester, zeitweise Jesuit und Autor.

Leben[Bearbeiten]

Martin war Ire und wuchs in Irland auf, wo er auch die Schule besuchte. Er wurde zum Priester des Jesuitenordens geweiht und war Professor für Paläontologie am Päpstlichen Bibelinstitut. Von 1958 an war er Sekretär von Kardinal Augustin Bea und insbesondere dadurch an der Vorbereitung des Zweiten Vatikanums beteiligt. 1964 zog er sich aus Enttäuschung nach New York zurück und wurde amerikanischer Staatsbürger.

Er war auch jesuitischer Kritiker des Zweiten Vatikanischen Konzils. Er schrieb unter anderem das Buch Der letzte Papst, in dem er die Veränderung der Kirche darstellt.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Der letzte Papst. Roman, München 2006.
  • Die Macht und die Herrlichkeit, Zürich 1989, ISBN 3-905414-90-2.
  • The Jesuits. The Society of Jesus and the Betrayal of the Roman Catholic Church, Simon & Schuster, New York 1987, ISBN 0-671-54505-1.
  • The decline and fall of the Roman Church, 1981.
  • Das letzte Konklave, Wien 1978, ISBN 3-552-03034-4.

Weblinks[Bearbeiten]