Malamocco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malamocco (Venetien)
Malamocco
Malamocco
Lage in ItalienItalien Italien

Malamocco ist ein kleiner Ort auf dem Lido, der die Lagune von Venedig vom adriatischen Meer abtrennt. Er liegt nahe beim porto di Malamocco, einem der drei porti, durch die die Gezeitenbewegung in der Lagune gesichert und die Verlandung der Lagune verhindert wird.

Ähnlich wie Venedig wird das Stadtbild des kleinen Ortes, dessen Bewohner vor allem vom Fremdenverkehr leben, von Kanälen geprägt.

Geschichte[Bearbeiten]

Blick über den Hafen von Malamocco
Lagune von Venedig mit dem Lido und dem Porto von Malamocco

Malamocco war neben Torcello, Caorle, Jesolo, Heracliana und Murano eine der Inselkommunen des frühen Venetiens. Kirchliches Oberhaupt dieser Kommunen war der Patriarch von Grado, politisch unterstanden diese Gemeinden dem oströmischen Kaiserreich.

Die ersten Dogen Venedigs, deren Zählung nach der Tradition mit dem mythischen Paolo Lucio Anafesto, Regierungszeit 697 – 717, beginnt, waren zunächst in Heracliana ansässig bevor der Dogensitz Mitte des 8. Jahrhunderts nach Malamocco verlegt wurde.

Unter dem zehnten Dogen Angelo Participazio wurde der Dogensitz dann zum Rialto verlegt. Erst den Rialto kann man als Keimzelle der Seerepublik Venedig betrachten. Malamocco blieb zwar weiterhin Hafen und Handelsplatz, hatte aber keine politische Bedeutung mehr.

Mitte des 12. Jahrhunderts wurde der Ort Malamocco durch ein Erdbeben und eine verheerende Sturmflut vollständig vernichtet. Das in der Folge wieder neu besiedelte Malamocco wurde während des Chioggia-Krieges von den Genuesern beschossen und erlitt schwere Zerstörungen.

Neuere Zeit[Bearbeiten]

In den letzten Jahren ist Malamocco grundlegend erneuert worden, so wurde das ganze Gebiet zu einer Fußgängerzone, ein neuer Hafen wurde im Zentrum angerichtet, welcher durch einen Kanal zugänglich ist, der Malamocco der Insel Lido effektiv abtrennt (das Gebiet wird über Brücken erschlossen).

Neue Pensionen, Hotels und Restaurants eröffneten, und bestätigen so den Trend des Tourismus, sich weiter über das Gebiet des Lido zu verteilen. Dieser findet sein Zentrum zwar weiter im Norden des Lido, wo die berühmten, großen Hotels ansässig sind, jedoch erfreut sich eine steigende Anzahl von Touristen an den ruhigeren, dünner besiedelten Gebieten des südlichen Lidos mit seinen wilden Sand- und Steinstränden.

MO.S.E-Projekt[Bearbeiten]

Frühe MO.S.E-Projekt Prototypen wurden in Malamocco erprobt, so ist dieses schon seit den späten 90er Jahren vor Hochwassern geschützt, indem hydraulische Stahlplanken den Zugang zu den Kanälen Malamoccos blockieren, wenn Hochwasser angekündigt wird. Eine um ein vielfaches größere, und in der Arbeitsweise unterschiedliche Version wird unter anderem in der Porta di Malamocco, der vielgenutzten Hafeneinfahrt südlich des Lidos, errichtet, um ganz Venedig vor Hochwassern schützen zu können und die Lagune bei Bedarf vor neuem Zufluss zu isolieren.

Weblinks[Bearbeiten]

45.371712.33831Koordinaten: 45° 22′ N, 12° 20′ O