Malania oleifera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malania oleifera
Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Sandelholzartige (Santalales)
Familie: Olacaceae
Gattung: Malania
Art: Malania oleifera
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Malania
Chun & S.K.Lee
Wissenschaftlicher Name der Art
Malania oleifera
Chun & S.K.Lee

Malania oleifera ist eine seltene, 10 bis 20 Meter hohe Baumart aus der Familie der Olacaceae. Malania oleifera ist die einzige Art der monotypischen Gattung Malania [1]. Das Samenöl des Baumes ist auf Grund des vergleichsweise hohen Anteils an Nervonsäure bekannt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die braunen Äste des Baumes sind verstreut mit Lentizellen besetzt. Die Blattstiele sind 1 bis 2 cm lang, die Blattform elliptisch bis elliptisch-lanzettlich. Die dicken bis ledrigen Blätter sind 7 bis 15 lang und 2,5 bis 6 cm breit. Dolden mit 10 bis 15 Blüten. Der Blütenstandsstiel ist 1 bis 2,5, der Blütenstiel 5 bis 7 mm lang. Die 3 mm langen Blütenblätter sind grünlich und von der Form breit eiförmig. Malania oleifera trägt 3 bis 4,5 cm durchmessende abgeflacht oder birnenförmige Steinfrüchte. Die Ausbreitung des Baumbestandes ist auf Grund des relativ hohen Gewichts des Samens von 30 bis 40 g recht gering.

Vorkommen und Gefährdung[Bearbeiten]

Malania oleifera wächst auf Kalksteingebirgen bis in eine Höhe von 1700 m und ist in China zerstreut im westlichen Guangxi und östlichen Yunnan zu finden. Der Bestand ist in China endemisch und wird von der IUCN als gefährdet eingestuft. Die Bestände wurden durch Abholzung stark reduziert, auch weil das Holz von guter Qualität ist.

Im größten Verbreitungsgebiet Guangnan zählt der Bestand an Malania oleifera etwa 40000 Exemplare. Ein größerer Bestand des Baumes steht im Longzhou Natur Reservat unter Schutz.[1]

Quellen[Bearbeiten]

  • Zhou et al.: "Determination of fatty acids in Malania oleifera oil by gas chromatography-mass spectrometry"; in: Chinese Journal of Chromatography (2001)
  • Malania oleifera Chun & S. K. Lee, Bull. Bot. Lab. N. E. Forest. Inst., Harbin. 6: 68. 1980. bei "Flora of China" (englisch, abgerufen am 19. Mai 2010)
  • Lu Shugang: THE CURRENT STATUS AND THE CAUSE OF THE ENDANGEMENT OF MALANIA OLEIFERA CHUN ET LEE IN SE. YUNNAN Online (englisch, abgerufen am 19. Mai 2010; PDF; 219 kB)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Sun, W. 1998. Malania oleifera. In: IUCN 2010. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2010.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 19 May 2010.

Weblinks[Bearbeiten]