Malartic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malartic
Hauptstraße
Hauptstraße
Lage in Québec
Malartic (Québec)
Malartic
Malartic
Staat: Kanada
Provinz: Québec
Région administrative: Abitibi-Témiscamingue
MRC oder Äquivalent: La Vallée-de-l’Or
Koordinaten: 48° 8′ N, 78° 8′ W48.133333333333-78.133333333333Koordinaten: 48° 8′ N, 78° 8′ W
Fläche: 147,96 km²
Einwohner: 3640 (Stand: 2006 [1])
Bevölkerungsdichte: 24,6 Einw./km²
Zeitzone: Eastern Time (UTC−5)
Gemeindenummer: 890050
Postleitzahl: J0Y, 1Z0
Bürgermeister: André Vézeau
Webpräsenz: ville.malartic.qc.ca

Malartic ist eine Kleinstadt im Nordwesten der kanadischen Provinz Québec. Malartic liegt in der Verwaltungsregion Abitibi-Témiscamingue am See Lac Osisko in der Gemeinde La Vallée-de-l'Or . Der Ort liegt an der Quebec Route 117, 80 Kilometer östlich von Rouyn-Noranda.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Seit 1928 um die Stadt Goldvorkommen gefunden wurden, baut die Wirtschaft auf diesen auf. 1935 eröffneten die Canadian Malartic Gold Mines. Zusammen mit Eastern Malartic und Malartic Goldfields, die 1937 und 1939 den Betrieb aufnahmen, stellten sie Québecs größte Goldminen dar. Um 1950 zählte die Stadt um die 7000 Einwohner[2] 1965 wurde die Canadian Malartic und Malartic Goldfields geschlossen. Die Schließung der Minen Barnat und East Malartic folgte in den 1980er Jahren. Die Beschäftigungsmöglichkeiten der Region gingen stark zurück, woraus Abwanderung und wirtschaftlicher Abschwung resultierten.[2] 2008/2009 führte Osiko Mining Bodenuntersuchungen durch, bei denen ein großes Goldvorkommen unter einem Teil der Stadt festgestellt wurde. Um dieses Potential abbauen zu können, siedelte die Firma bereits vor der Genehmigung durch die Regierung Québecs ca. 200 Gebäude an das andere Ende der Stadt um. Der kommerzielle Abbau auf der größten offene Goldmine Kanadas begann im Mai 2011. Seit der Eröffnung der Mine verzeichnete die Gemeinde eine Wachstum um 800 Einwohner. Zahlreiche neue Gebäude, darunter eine Schule und ein Altenheim, wurden von dem Minenbetreiber Osiko errichtet.[3]

Malartic
Das neue Minengelände südlich der Stadt. Neues Viertel.
Stadtzentrum von Malartic

Demographie[Bearbeiten]

Einwohnerzahlen[4]:

  • 2006: 3640 Einwohner
  • 2001: 3704 Einwohner
  • 1996: 4154 Einwohner
  • 1991: 4326 Einwohner

Muttersprache[5]:

  • Englisch als Muttersprache: 4.2 %
  • Französisch als Muttersprache: 90.3 %
  • Englisch und Französisch als Muttersprachen: 0.6 %
  • Andere Muttersprachen: 4.9 %

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Community Profiles from the 2006 Census, Statistics Canada
  2. a b Gourd, Benoit-Beaudry. „Malartic“. In: The Canadian Encyclopedia Hurtig Publishing, Edmonton 1988, Volume 2, p.1287.
  3. François Munger: Osisko à Malartic
  4. Statistics Canada: 1996, 2001, 2006 census
  5. „Malartic community profile“. Statistics Canada.