Malik Joyeux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Malik Joyeux (* 31. März 1980 auf Tahiti; † 2. Dezember 2005 bei Oahu, Hawaii) war ein tahitianischer Big-Wave-Surfer und Gewinner des "2004 Monster Tube Award".

Joyeux war einer der weltweit bekanntesten Surfer. Er starb bei einem Surfunfall in der "Banzai Pipeline" in Oahu’s North Shore (Hawaii). Malik hatte zuletzt insbesondere durch das Surfen tief in der als sehr kraftvoll ("saugend") geltenden Welle von Teahupoo und das Kite-Tow-Surfen die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und der Surfmagazine erregt.

Preise[Bearbeiten]

  • 1999 "¼ final Gotcha Tahiti Pro"
  • 2000 "¼ final Gotcha Tahiti Pro"
  • 2001 Semi-Finalist "Volcom air show"
  • 2003 "Billabong XXL Heaviest Tube"
  • 2004 "Monster Tube Award"

Weblinks[Bearbeiten]