Malmittel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Malmittel sind Hilfsstoffe, die bei der Verarbeitung von Öl- und Acrylfarben verwendet werden. In erster Linie versteht man darunter Stoffe, die mit den Farben gemischt werden um ihre Verarbeitbarkeit, Konsistenz und den Glanz beim Trocknen (aber nicht direkt ihre Farbigkeit) zu verändern. Im weiteren Sinne fallen auch Deck- und Grundanstriche unter den Begriff.

Man unterscheidet

  • trocknungsneutrale Malmittel zum Verdünnen von Ölfarbe für den Malvorgang: Terpentine, auch geruchsarme
  • trocknungsverzögernde Malmittel: Verdünnen mit Malölen (z. B. Leinöl, Mohnöl) verlängert die Trocknung
  • trocknungsbeschleunigende Malmittel (Sikkative): Oxidationsbeschleuniger sowie Harzanteile
  • Malmittel für dicke pastose Schichten (die farblose, sogenannte Malbutter, die durch Harze dickere Schichten ohne Rissbildung erlaubt). Reine Ölfarben (Bindemittel und Pigment ohne Harzanteile) erfahren beim Trocknen eine Volumenschrumpfung, daher ist eine Zugabe von Harzen/Malbutter zu empfehlen oder eine Harzölfarbe zu verwenden (z. B. Mussini-Ölfarben)
  • Lasurmedium für glänzendere und leuchtendere Lasuren als durch die Verdünnung mit Malölen
  • Zwischenfirnis (glänzender Schutzfilm, getrocknete Ölschichten schlagen meist ein, d. h. werden unregelmäßig matt, Anwendung nach Trocknung der Farbe, kann mit bestimmten Lösemitteln wieder entfernt werden, auch in der Sprühdose)
  • Schlussfirnis (glänzender oder matter Schutzfilm, enthält nichtgilbende Kunstharze, Anwendung nach völliger Durchtrocknung der Farbschichten nach ca. 1/2-1 Jahr, je nach Dicke, auch in der Sprühdose)
  • Fixativ bei der Pastellmalerei (heute oft als Spraydose)
  • Grundierung des Malgrundes (Grundiermasse, Gesso), wasserbasiert

Jeder Hersteller von Künstler-Farben bietet auch Malmittel an, die auf seine Produkte optimiert sind.