Malteserschwamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malteserschwamm
Malteserschwamm (Cynomorium coccineum)

Malteserschwamm (Cynomorium coccineum)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
incertae sedis
Familie: Cynomoriaceae
Gattung: Cynomorium
Art: Malteserschwamm
Wissenschaftlicher Name
Cynomorium coccineum
L.

Malteserschwamm (Cynomorium coccineum) ist eine seltene Pflanzenart und ein Vollschmarotzer (Holoparasit). Sie ist eine von zwei Arten in der Gattung Cynomorium, die die einzige Gattung der Familie der Cynomoriaceae ist.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Malteserschwamm ist eine rötlichbraune, phalloid-pilzähnliche, etwa 15 bis 30 cm große Pflanze ohne Chlorophyll. Er parasitiert an den Wurzeln von Salzsträuchern und Küstenpflanzen. Die Pflanze besteht neben den zur Blütezeit erscheinenden Sprossen aus einem unterirdischen, verzweigten Rhizom.

Der Spross endet in einem endständigen braunroten Blütenstand. Die Einzelblüten stehen in den Achseln von dreieckigen Schuppenblättern. Die eingeschlechtigen Blüten besitzen Blütenhüllblätter, die zu lappigen Anhängseln reduziert sind. Die männlichen Blüten enthalten nur ein Staubblatt.

Vorkommen[Bearbeiten]

Der Fungus Rock vor der Küste von Gozo

Außer auf dem Felsen Fungus Rock vor der maltesischen Insel Gozo kommt der Malteserschwamm in Italien, z. B. auf Sizilien an der Westküste im Naturreservat Riserva naturale Saline di Trapani e Paceco und an den großen Teichen von Marsala, im Nationalpark La-Maddalena-Archipel vor Sardinien und auf der Insel Lampedusa vor.

Weitere Vorkommen finden sich im Süden von Korsika, in Oman, Marokko und in Spanien, etwa im Parque Natural de Gata-Nijar im Hinterland von Almería, im Parque Natural de la Bahia de Cádiz. Cynomorium coccineum gedeiht in Salzmarschen und maritimen Sanden.

Nutzung[Bearbeiten]

Im 16. und 17. Jahrhundert war sie das Allheilmittel des großen Spitals der Malteser in Valletta. Der dunkelrote Extrakt des Cynomorium coccineum fand Verwendung bei der Behandlung von Wunden, Blutungen und Verletzungen, wurde aber auch als Aphrodisiakum genutzt. Im 17. und 18. Jahrhundert, als es dem Orden gelang, den Extrakt für horrende Summen an die europäischen Fürstenhäuser zu verkaufen, kam der Pflanze auch ökonomische Bedeutung zu. Die Malteser hüteten die Pflanze eifersüchtig und errichteten Anfang des 18. Jahrhunderts sogar einen Wachtturm an der Küste. Den Felsen konnte man nur in einem Korb erreichen, der über eine Distanz von 35 m an Seilen zwischen Gozo und dem Eiland hin und her gezogen wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hermann von Guttenberg: Balanophora-Studien. In: Planta (Berlin). Bd. 34, Nr. 2, 1945, ISSN 0032-0935, S. 192–220, doi:10.1007/BF01917056.
  •  Ehrentraud Bayer, Karl Peter Buttler, Xaver Finkenzeller, Jürke Grau: Pflanzen des Mittelmeerraums (= Steinbachs Naturführer. 17). Mosaik, München 1987, ISBN 3-570-01347-2, S. 18.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Malteserschwamm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien