Mametz (Somme)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mametz
Mametz (Frankreich)
Mametz
Region Picardie
Département Somme
Arrondissement Péronne
Kanton Albert
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays du Coquelicot.
Koordinaten 50° 0′ N, 2° 44′ O49.9977777777782.7369444444444Koordinaten: 50° 0′ N, 2° 44′ O
Höhe 68–135 m
Fläche 7,25 km²
Einwohner 169 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km²
Postleitzahl 80300
INSEE-Code
Website www.paysducoquelicot.com
.

Mametz (picardisch: Mamé) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 169 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Somme in der Region Picardie. Die Gemeinde gehört zum Kanton Albert und ist Teil der Communauté de communes du Pays du Coquelicot.

Geographie[Bearbeiten]

Die rund 6,5 km östlich von Albert gelegene Gemeinde an der Départementsstraße D64 ist vorwiegend agrarisch strukturiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde, deren Herrschaft im frühen 14. Jahrhundert genannt wird, war in der Schlacht an der Somme am 1. Juli 1916 und auch im August 1918 heftig umkämpft und wurde völlig zerstört. Sie erhielt als Auszeichnung das Croix de guerre 1914–1918.

Einwohner[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
150 150 174 188 177 165 165 165

Verwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2008 Stéphane Brunel.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Kirche Saint-Martin.
  • Das Denkmal für die 38. Walisische Division im Bois de Mametz nordöstlich des Orts.
  • Der britische Soldatenfriedhof.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Louis François Solente, seit 1866 Mitglied der Ehrenlegion.
  • Robert Solente, geboren 1908 in Mametz, Ritter der Ehrenlegion.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mametz (Somme) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien