Mamiya Digital Imaging

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mamiya Digital Imaging
Mamiya logo.png
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
Gründung 1940
Sitz Bunkyō, Tokio, Japan
Mitarbeiter 200
Branche Foto- und Optikindustrie
Produkte Kameras, Objektive, Optische KomponentenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.mamiya.de

Die Mamiya Digital Imaging K.K. (jap. マミヤ・デジタル・イメージングー株式会社, Mamiya Dejitaru Imejingu Kabushiki-gaisha, engl. Mamiya Digital Imaging Co., Ltd.) ist ein japanisches Kameraunternehmen mit Sitz in Bunkyō, Tokio.

Es wurde 1940 von Seichi Mamiya gegründet und konzentriert sich in seiner Produktpalette auf Mittelformatkameras für Berufsfotografen und ambitionierte Amateure. Das Mutterunternehmen, welches neben den Fotoprodukten auch Golfschläger und diverse elektronische Bauteile herstellt, hat die Fotosparte 2006 an die Firma Cosmo Digital Imaging veräußert. Diese wird den Betrieb unter der Bezeichnung Mamiya Digital Imaging aufrechterhalten.

Das Modell Mamiya 645 gilt als eine der in der Werbefotografie am meisten genutzten Mittelformatkameras. Die 6×7-Modelle (RB, RZ) sind aufgrund des „idealen“ Seitenformats und der großzügigen Bilddarstellung auf der großen Mattscheibe zu den unter People- und Modefotografen beliebtesten Mittelformatkameras weltweit avanciert. Für beide Produktreihen bieten unterschiedliche Hersteller zudem eine Reihe von Digitalrückteilen an.

Im Jahr 2009 wurde der Digitalrückteil-Hersteller Phase One ein Haupteigentümer bei Mamiya und gibt seitdem Strategie und Entwicklung vor [1]. Mamiya wurde mit Leaf (die zuvor ebenfalls von Phase One übernommen worden waren) zu Mamiya Leaf vereinigt [2]. Baugleiche Kameras werden sowohl unter der Bezeichnung Mamiya als auch Phase One angeboten, Objektive unter den Bezeichnungen Mamiya Sekor und Phase One. Phase One vertreibt zudem eine Reihe von Objektiven, die von Schneider Kreuznach entwickelt wurden [3], wobei der eigentliche Hersteller auf der Website nicht angegeben wird.

Produkte aus dem Mittelformat-Bereich[Bearbeiten]

Kleinbildkamera Mamiya ZE
Mamiya 645 Super
Systemkomponenten der „Mamiya 645 Super“-Spiegelreflexkamera
Die Tabelle gibt nur einen Ausschnitt aus dem Produktspektrum wieder.
Modell Markteinführung Bildformat Beschreibung
Mamiya Flex C Professional 1957 6 × 6 cm Zweiäugige Spiegelreflexkamera mit Wechselobjektiven. Fokussierung durch Verschiebung des Balgens mit beiden Objektiven.
Mamiya C220 1968 6 × 6 cm Zweiäugige Spiegelreflexkamera mit Wechselobjektiven von 55 - 250 mm Brennweite
Mamiya C330 1969 6 × 6 cm Verbesserte Version der C220
Mamiya Universal/Press 1962 6 × 9 cm Pressekamera für Rollfilm, mit Messsucher und Zentralverschlußbjektiven von 50 bis 250 mm Brennweite
Mamiya RB 67 Professional 1970 6 × 7 cm Erste Mittformatkamera mit Drehrückteil, klassisches immer noch angebotenes mechanisches Modell. Durch das hohe Gewicht für den Studioeinsatz prädestiniert.
Mamiya M645 1975 4,5 × 6 cm Durch das kleinere Format deutlich tragbarer als die RB. Wechselobjektive von 24 - 500 mm Brennweite
Mamiya M645 1000S [4] 1977 4,5 × 6 cm Verschlusszeit 1/1000 bis 8 Sek.; elektrisch gesteuerter Verschluss. Wechselobjektive von 24 - 500 mm Brennweite
Mamiya RZ 67 Professional und Professional II 1982 6 × 7 cm Rollfilm im Drehrückteil, elektronische Variante der RB, weltweit eine der erfolgreichsten Mittelformatkameras für den Studioeinsatz, Fotografen u.a.: Annie Leibovitz, Olaf Martens
Mamiya 6 1989 6 × 6 cm Mittelformatsucherkameras, mit drei Wechselobjektiven (50 mm f/4,0, 75 mm f/3,5 und 150 mm f/4,5) und versenkbarem Balgen, Produktion eingestellt. Mit einem Adapter können Kleinbild-Panoramaaufnahmen im Format 24x54 mm erstellt werden.
Mamiya 6MF 1993 6 × 6 cm Nachfolger der Mamiya 6. Die 6MF unterstützt zusätzlich Aufnahmen im Format 6x4,5 cm (Querformat) und das Panoramaformat 54x22 mm.
Mamiya 7 1995 6 × 7 cm einzigartige handliche Mittelformatsucherkamera, mit sechs Wechselobjektiven (43 mm f/4,5, 50 mm f/4,5, 65 mm f/4.0, 80 mm f/4,0, 150 mm f/4,5 und 210 mm f/8,0)
Mamiya 7II 1999 6 × 7 cm Nachfolgemodell der Mamiya 7.
Mamiya 645 AF 1999 4,5 × 6 cm Mittelformatkamera mit Autofokus und Wechselmagazinen.
Mamiya ZD 2006 4,5 × 6 cm Erste digitale Mittelformatkamera von Mamiya
Mamiya 645DF 2010 4,5 × 6 cm Kamerabody zur Aufnahme von Digitalrückteilen aller führenden Hersteller
Mamiya 645DF+ 2013 4,5 × 6 cm Kamerabody zur Aufnahme von Digitalrückteilen aller führenden Hersteller

Digitale Fotografie[Bearbeiten]

Mit der Mamiya ZD, die einen Bildsensor mit 21,5 Millionen Pixel hat, brachte Mamiya im März 2006 seine erste digitale Mittelformatkamera auf den Markt. Parallel dazu erschien eine digitale Kamerarückwand mit dem gleichen Sensor.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mamiya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. [2]
  3. [3]
  4. Kameramuseum.de