Mammillaria decipiens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mammillaria decipiens
Mammillaria decipiens subsp. camptotricha

Mammillaria decipiens subsp. camptotricha

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Mammillaria
Art: Mammillaria decipiens
Wissenschaftlicher Name
Mammillaria decipiens
Scheidw.

Mammillaria decipiens ist eine Pflanzenart aus der Gattung Mammillaria in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton decipiens bedeutet ‚täuschend, irreführend‘.

Beschreibung[Bearbeiten]

Mammillaria decipiens bildet dichte Poster aus. Die kugeligen bis keuligen, tiefgrünen Triebe werden bis zu 10 Zentimeter hoch und 4 bis 7 Zentimeter im Durchmesser groß. Die weichfleischigen, zylindrisch stumpf geformten Warzen haben keinen Milchsaft. Die Axillen sind mit spärlicher Wolle und wenigen Borsten besetzt. Die 1 bis 2 braunen Mitteldornen sind schlank, gerade, nadelig und werden 1,8 bis 2,7 Zentimeter lang. Sie fehlen manchmal ganz. Die 3 bis 11 Randdornen sind weiß, manchmal braun gespitzt, schlank und nadelig; zuweilen auch borstenartig. Sie werden 0,7 bis 3 Zentimeter lang.

Die breit trichterigen Blüten sind weiß und wohlriechend. Sie sind 1,5 bis 1,8 Zentimeter lang. Die zylindrisch geformten Früchte sind grün mit rötlichem Schein. Sie enthalten hellbraune Samen.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Mammillaria decipiens ist in den mexikanischen Bundesstaaten San Luis Potosí, Guanajuato und Querétaro verbreitet.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1838 durch Michael Joseph François Scheidweiler (1799–1861).[1]

Es werden folgende Unterarten unterschieden:

  • Mammillaria decipiens subsp. albescens (Tiegel) D.R.Hunt:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1933 als Mammillaria albescens durch Ernst Tiegel (1879–1936).[2] David Richard Hunt stellte die Art 1997 als Unterart zu Mammillaria decipiens.[3] Die Unterart hat stets 3 bis 5 Randdornen, die gerade und weiß sind. Synonyme sind folgende beschriebenen Arten und Varietäten: Mammillaria albescens Tiegel (1933), Dolichothele albescens (Tiegel) Backeb. (1951), Pseudomammillaria albescens (Tiegel) Buxb. (1951), Mammillaria camptotricha var. albescens (Tiegel) Kuhn (1982 nom. inval. ICBN-Artikel 33.3), Mammillaria decipiens var. albescens (Tiegel) Repp. (1987) und Krainzia decipiens var. albescens (Tiegel) Doweld (2000).
  • Mammillaria decipiens subsp. camptotricha (Dams) D.R.Hunt:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1905 als Mammillaria camptotricha durch Erich Dams.[4] David Richard Hunt stellte die Art 1997 als Unterart zu Mammillaria decipiens.[3] Die Unterart hat 4 bis 5 Randdornen, die borstenartig und bis zu 3 Zentimeter lang sind. Synonyme sind folgende beschriebene Arten: Mammillaria camptotricha Dams (1905), Dolichothele camptotricha (Dams) Tiegel (1935), Pseudomammillaria camptotricha (Dams) Buxb. (1951) und Krainzia decipiens subsp. camptotricha (Dams) Doweld (2000).
  • Mammillaria decipiens subsp. decipiens:
    Die Nominatform hat 5 bis 11 Randdornen, die in der Regel eher weißlich sind und bis zu 2 Zentimeter lang.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[5]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. 2. Auflage. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2011 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 978-3-8001-5964-2, S. 378.
  •  Alwin Berger: Kakteen – Anleitung zur Kultur und Kenntnis der wichtigsten eingeführten Arten. Eugen Ulmer, Stuttgart 1929, S. 291.
  •  Ulises Guzmán: Catálogo de cactáceas mexicanas. Universidad National Autonoma de México, Mexiko-Stadt 2007, ISBN 970-9000-20-9, S. 121.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bulletins de l'Academie Royale des Sciences et des Belles-Lettres de Bruxelles. Jg. 5, 1838, S. 496, (online).
  2. Tiegel: Möller's Deutsche Gärtner-Zeitung. Jg. 48, 1933, S. 260.
  3. a b D. R. Hunt: Mammillaria Postscripts. Band 6, 1997, S. 7.
  4. E. Dams: Mamillaria camptotricha. In: Die Gartenwelt. Jg. 10, 1905, S. 14.
  5. Mammillaria decipiens in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Sánchez , E., Guadalupe Martínez, J. & Bárcenas Luna, R., 2009. Abgerufen am 26. Dezember 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mammillaria decipiens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien