Mammillaria grusonii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mammillaria grusonii
Cactaceae - Mammillaria grusonii.JPG

Mammillaria grusonii

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Mammillaria
Art: Mammillaria grusonii
Wissenschaftlicher Name
Mammillaria grusonii
Runge

Mammillaria grusonii ist eine Pflanzenart aus der Gattung Mammillaria in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton ehrt den Erfinder, Wissenschaftler, Industrieunternehmer und Kakteensammler Hermann Gruson aus Magdeburg.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Mammillaria grusonii wächst meist einzeln. Die kugeligen bis dick zylindrischen hellgrünen Triebe werden bis zu 25 Zentimeter im Durchmesser groß. Die Warzen sind vierkantig und enthalten Milchsaft. Die Axillen sind zunächst wollig später nackt. Die Dornen sind gerade, rötlich, im Alter weiß werdend. Die zumeist 2 Mitteldornen, einer aufsteigend und einer absteigend, sind 0,4 bis 0,6 Zentimeter lang. Die 12 bis 14 Randdornen sind 0,6 bis 0,8 Zentimeter lang.

Die hellgelben, glockigen Blüten sind bis zu 2,5 Zentimeter lang und weisen einen gleich großen Durchmesser auf. Die Früchte sind scharlachrot. Sie enthalten braune Samen.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Mammillaria grusonii ist in den mexikanischen Bundesstaaten Coahuila und Durango verbreitet.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1889 durch C. Runge.[2] Synonyme sind Mammillaria zeyeriana F.Haage ex K.Schum. (1898), Mammillaria grusonii var. zeyeriana (F.Haage ex K.Schum.) E.Kuhn (1980, nom. inval. ICBN-Artikel 33.3), Mammillaria pachycylindrica Backeb. (1959), Mammillaria grusonii var. pachycylindrica (Backeb.) E.Kuhn (1980, nom. inval. ICBN-Artikel 33.3), Mammillaria tesopacensis var. papasquiarensis Bravo (1966), Mammillaria papasquiarensis (Bravo) Repp. (1987) und Mammillaria durangicola Repp. (1987).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[3]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. 2. Auflage. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2011 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 978-3-8001-5964-2, S. 383-384.
  •  Ulises Guzmán, Salvador Arias, Patricia Dávila: Catálogo de cactáceas mexicanas. Universidad Nacional Autónoma de México, Mexiko-Stadt 2003, ISBN 970-9000-20-9, S. 128.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Birkhäuser 2004, ISBN 3-540-00489-0, S. 99.
  2. Gartenflora. Jg. 38, Erlangen 1889, S. 105.
  3. Mammillaria grusonii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Fitz Maurice, B, Fitz Maurice, W.A., Hernández, H.M., Sotomayor, M. & Smith, M., 2009. Abgerufen am 27. Dezember 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mammillaria grusonii – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien