Mamurras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mamurras
Mamurrasi
Mamurras (Albanien)
Paris plan pointer b jms.svg

41.577519.69222222222230Koordinaten: 41° 35′ N, 19° 42′ O

Basisdaten
Qark: Lezha
Kreis: Kurbin
Gemeinde: Mamurras
Höhe: 30 m ü. A.
Einwohner: 15.284 (2011[1])
Telefonvorwahl: (+355) 0561
Postleitzahl: 4704
Kfz-Kennzeichen: LA
Struktur und Verwaltung (Stand: 2011)
Gemeindeart: Bashkia
Bürgermeister: Ilir Pjetraj (PD)

Mamurras (albanisch auch Mamurrasi) ist eine Kleinstadt in Nordalbanien. Die ganze Gemeinde hat nach Angaben der Lokalverwaltung rund 21.500 Einwohner, wovon rund drei Fünftel in den sieben zur Gemeinde gehörenden Dörfern leben.[2] Bei der Volkszählung 2011 wurden hingegen nur 15.284 Einwohner erfasst.[1] Die Gemeinde liegt im Süden des Kreises Kurbin, südlich des Bezirkshauptorts Laç, nördlich von Kruja und rund 35 Kilometer nördlich der albanischen Hauptstadt Tirana.

Mamurras liegt am Rande der albanischen Küstenebene. Im Osten erheben sich das Skanderbeggebirge zu fast 1000 Meter Höhe. Die Küste der Adria ist rund zehn Kilometer entfernt. Das Gebiet dazwischen war früher stark versumpft und wurde erst im 20. Jahrhundert trockengelegt. Rund um Mamurras erstreckten sich damals ausgedehnte Wälder, die bei Reisenden für die darin lagernden Räuberbanden berüchtigt waren. Heute erinnern nur noch Legenden an diese Wälder.[3]

Mamurras lag lange an der einzigen Straßenverbindung von Mittel- nach Nordalbanien in der Küstenebene. Seit einigen Jahren führt eine neue Schnellstraße, die 2009 zur Autobahn ausgebaut wird, durch die Küstenebene im Westen und entlastet den Ort vom Durchgangsverkehr.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Ines Nurja, INSTAT (Hrsg.): Censusi i popullsisë dhe banesave / Population and Housing Census – Lezhë 2011. Rezultatet Kryesore/Main Results. Pjesa/Part 1, Adel Print, Tirana 2013 (Dokument als PDF).
  2. Bashkia Mamurras. In: Këshilli i Qarkut Lezhë. 7. August 2009, abgerufen am 9. Januar 2011 (albanisch).
  3. Heinz Gstrein: Albanien, Walter-Verlag, Olten 1989, ISBN 3-530-29602-3