Manado-Quastenflosser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manado-Quastenflosser
Latimeria menadoensis, Präparat im Tokyo Sea Life Park

Latimeria menadoensis, Präparat im Tokyo Sea Life Park

Systematik
Klasse: Fleischflosser (Sarcopterygii)
Unterklasse: Actinistia
Ordnung: Quastenflosser (Coelacanthiformes)
Familie: Latimeriidae
Gattung: Latimeria
Art: Manado-Quastenflosser
Wissenschaftlicher Name
Latimeria menadoensis
Pouyaud, Wirjoatmodjo,
Rachmatika, Tjakrawidjaja,
Hadiaty und Hadie, 1999

Beim Manado-Quastenflosser (Latimeria menadoensis) handelt es sich um eine zweite rezente Art der Quastenflosser. Sie wurde am 18. September 1997 von Arnaz Mehta Erdmann, der Gattin des amerikanischen Ökologen Mark V. Erdmann, in der Celebessee nördlich der indonesischen Insel Sulawesi entdeckt und 1999 beschrieben. Bis dahin hatten die 1938 vor der Ostküste Südafrikas entdeckten Komoren-Quastenflosser (Latimeria chalumnae) als einzige lebende Quastenflosser gegolten.

Manado-Quastenflosser werden 1,4 Meter lang. Sie leben an felsigen Küsten und in Höhlen in Tiefen von 150 bis 200 Metern, wahrscheinlich auch tiefer. Die Art zeigt keine morphologischen Unterschiede zum Komoren-Quastenflosser, ist allerdings nicht blau wie die Art aus dem Indischen Ozean, sondern braun. Der genetische Unterschied ist mit 4,1 % deutlich.[1]

Im Jahr 2009 gelang es erstmals einem japanischen Wissenschaftlerteam einen jungen Manado-Quastenflosser zu filmen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Laurent Pouyauda,Soetikno Wirjoatmodjo, Ike Rachmatikac, Agus Tjakrawidjajac, Renny Hadiatyc und Wartono Hadie: Une nouvelle espèce de coelacanthe. Preuves génétiques et morphologiques. Life Sciences, 1999, 322, Seite 261–267, Vollständiges PDF

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-Peter Schultze: Sarcopterygii, Fleischflosser in Wilfried Westheide & Reinhard Rieger: Spezielle Zoologie Teil 2: Wirbel und Schädeltiere, 1. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg • Berlin, 2004, ISBN 3-8274-0307-3