Manali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Manali in Himachal Pradesh. Zu anderen Bedeutungen siehe Manali (Begriffsklärung).
Manali
Manali (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Himachal Pradesh
Distrikt: Kullu
Lage: 32° 15′ N, 77° 11′ O32.24546111111177.1872916666671950Koordinaten: 32° 15′ N, 77° 11′ O
Höhe: 1950 m
Einwohner: 8.096 (2011[1])
The Mall, Manali
The Mall, Manali

d1

Manali (Hindi मनाली, Manālī) ist eine Stadt mit einer Bevölkerung von etwa 8096 Einwohnern (Zensus 2011) im indischen Bundesstaat Himachal Pradesh am Nordende des Kullu-Tals. Die bedeutende Basisstation in der Gebirgsregion gehört verwaltungstechnisch zum Distrikt Kullu.

Lage[Bearbeiten]

Manali liegt in einer Höhe von 1900 m am Fluss Beas, 40 km nördlich der Stadt Kullu und 50 km südlich des Rohtang-Passes. Die Stadt ist aufgeteilt in das heutige moderne Markt- und Touristenzentrum Manali (die alte Poststation "Duff Dunbar" der Briten rechts der Beas), das inzwischen komplett bebaute Aleo am linken Beas-Ufer und das ursprüngliche "Old Manali", etwa 2-3 km nordwestlich oberhalb des Manalsu Nalla malerisch auf einem Hügel gelegen mit Obstgärten, traditionellen Stein- und Lehmhäusern und frei laufendem Vieh.

Geschichte[Bearbeiten]

Manali bedeutet wörtlich "Heimat des Manu". Manu war ein mythischer König, der der Sage nach überlebte, als die Welt von der großen Flut heimgesucht wurde. Einer Version nach fiel seine Arche nach der Flut bei Manali auf festen Grund, und Manu wurde zum Urvater der Menschheit. Die Region von Manali gilt als heilig und Hindus pilgern von weither zu den heiligen Stätten, vor allem zur Tempelanlage der Göttin Hidimba Devi im tausendjährigen Zedernwald von Dhungri.

Manali liegt am Anfang einer alten Handelsstraße nach Ladakh und von dort weiter über den Karakorumpass nach Yarkant und Khotan in das Tarimbecken. Heute ist Manali Ausgangspunkt des strategisch wichtigen National Highway nach Ladakh („Manali Leh Road“).

Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde Manali interessant für britische Offiziere, die sich nach ihrer Pensionierung in das damals abgeschlossene Kullu-Tal zurückzogen. Noch heute sind die Nachfahren des Col. Bannon in Manali bedeutend. Vor allem seit dem verstärkten Terror im Kashmir-Tal 1989/90 explodierte die Tourismus-Infrastruktur in Manali.

Bedeutung[Bearbeiten]

Manali ist heute ein beliebtes Touristenziel im Himalaya und einer der Bergsteiger-Hauptorte Asiens mit Sitz des Western Himalayan Institute of Mountaineering and Allied Sports.

Auf Grund des milden Sommerklimas und seiner berühmten Tempel ist es vor allem Zielort für indische Touristen und Ausgangspunkt für Hochgebirgstouren und sportliche Aktivitäten indischer und ausländischer Touristen.

Verkehr[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Flughafen ist Bhuntar, 52 km südlich von Manali, der direkt von Neu-Delhi über Shimla angeflogen wird. Die nächste Schmalspurbahn endet in Jogindernagar, etwa 135 km westlich von Manali. Die nächstgelegene größere Stadt ist Kullu, von dem aus die Stadt mit privaten und öffentlichen Bussen und Taxis angefahren wird. Der Manali-Leh-Highway verbindet Himachal Pradesh mit der Hauptstadt Leh der Provinz Ladakh.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Manali – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Population, population in the age group 0-6 and literates by sex - Cities/Towns (in alphabetic order)