Manang (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Distrikt Manang
Lage des Distriktes Manang (rot) in Nepal, die Verwaltungszone Gandaki ist dunkelgrau, die Entwicklungsregion West hellgrau markiert.Lage des Distriktes Manang (rot) in Nepal, die Verwaltungszone Gandaki ist dunkelgrau, die Entwicklungsregion West hellgrau markiert.
Basisdaten
Staat Nepal
Region Entwicklungsregion WestVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Zone GandakiVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Sitz ChameVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 2246 km²
Einwohner 6538 (Volkszählung 2011)
Dichte 3 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 NP-GA
Fläche und Einw. nach Volkszählung 2011[1]
Willkommensschild
Willkommensschild

28.55194484.240833Koordinaten: 28° 33′ N, 84° 14′ O

Manangist einer der 75 Distrikte in Nepal. Er liegt mit seinem Hauptort Chame in der Zone Gandaki.

Geografie[Bearbeiten]

Der 2246 km² große Distrikt liegt direkt an der tibetischen Grenze im Zentralhimalaya. Seine Distriktsnachbarn sind: Kaski, Lamjung, Gorkha, Mustang und Myagdi. Die Topografie wird bestimmt durch den Marsyangdi-Fluss, der am 5413 m hohen Thorong La entspringt. Dieser Pass bildet auch einen Übergang zum Distrikt Mustang nach Muktinath.

Der Distrikt Manang besitzt einen enormen Reichtum an Fauna und Flora.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Gemäß der Volkszählung hatte der Distrikt im Jahr 2001 9587 Einwohner und die Bevölkerungsdichte betrug 4,3 Personen/km².

Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Bewohner Manangs waren von alters her Händler. Im Laufe der Zeit entstanden im Distrikt gut gepflegte Versorgungspfade, jedoch keine Straßen. Alle Güter müssen deshalb mit Maultieren, Yaks oder Trägern transportiert werden. Auf diesen Wegen durchzieht auch die Trekkingroute Annapurna Circuit den Distrikt Manang. Mittlerweile leben die Bewohner überwiegend vom Tourismus (Versorgung und Unterbringung der Trekkinggruppen). Doch wird auch noch die traditionellen Landwirtschaft und Viehzucht (Yaks) betrieben.

2,5 km östlich des Dorfes Manang gibt es einen relativ neuen, kleinen Flughafen.[2]

Bilder[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Central Bureau of Statistics, Census 2011: National Report (S. 51-52, Population Total und Area in Sq. Km). (PDF; 7,8 MB)
  2. Manang Airport- bei gcmap.com (engl.). Zuletzt abgerufen am 27. April 2011.