Manawatu River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manawatu River
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Manawatu River.jpg
DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Nordinsel (Neuseeland)
Flusssystem Manawatu RiverVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Quelle in den Ruahine RangesVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung bei Foxton Beach in die Tasmansee-40.477639175.213394Koordinaten: 40° 28′ 40″ S, 175° 12′ 48″ O
40° 28′ 40″ S, 175° 12′ 48″ O-40.477639175.213394
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt

Der Manawatu River ist ein bedeutender Fluss auf der südlichen Nordinsel Neuseelands.

Die Ursprünge des Flusses liegen nordwestlich von Norsewood in den Ruahine Ranges der südlichen Hawke's Bay. Er fließt dann anfangs ostwärts, schwenkt später nahe Ormondville nach Südosten, fließt weitere 40 km und macht dann bei Woodville einen Schwenk nach Nordwesten. Dort beginnt die Manawatu Gorge. Nach dem Passieren der Schlucht wendet sich der Fluss erneut nach Südwesten und fließt durch Palmerston North, bevor er bei Foxton Beach in die Tasmansee mündet.

Der Fluss ist unter den Flüssen Neuseelands einzigartig: Er entspringt auf der Ostseite der die Insel teilenden Gebirgszüge und mündet auf der Westseite. Der Fluss bildet bei der Manawatu Gorge ein Durchbruchstal, das sich bildete, als sich der Fluss in das sich langsam hebende Gebirge einschnitt. Das bedeutet, dass der Fluss älter als die von ihm durchschnittenen Ruahine und Tararua Ranges sein muss.

Wichtige Zuflüsse sind der Makakahi, Mangahao, Pohangina und Oroua River. Die Gesamtlänge des Manawatu beträgt 180 km, damit ist er nur an Platz 12 der Flüsse Neuseelands. Mit 102 m³/s hat er jedoch nach dem Waikato River den zweitgrößten Abfluss der Flüsse der Nordinsel.

Der Fluss gibt, zusammen mit dem nördlicher gelegenen Whanganui River, der Region Manawatu-Wanganui ihren Namen.

Der Name des Flusses soll aus den Māori-Worten manawa (Herz/Geist) und (stillstehen, niedergeschlagen) gebildet sein, also etwa "vor Furcht stillstehendes Herz" oder "niedergeschlagener Geist" (Reed, 1996:47).

Eine Flut des Flusses im Februar 2004 machte über 2000 Menschen obdachlos, hauptsächlich aus Marton und Feilding, und beschädigte über 1000 Farmen. Die ausgezahlten Versicherungsleistungen werden auf 122 Millionen Neuseelanddollar geschätzt. Weiterer Schaden wurde nur durch das Öffnen der Fluttore von Moutoa verhindert, die den Fluss nahe Opiki zurückhalten.

Quellen[Bearbeiten]

Reed, A.W. (1996) The Reed Dictionary of Mäori Place Names, Te Papakupu Ingoa Wähi Mäori a Reed (3rd Ed) Reed Publishing: Auckland, New Zealand

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Manawatu River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien