Mandäische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mandäisch

Gesprochen in

Irak, Iran
Sprecher 500 aktiv, 40.000 als Sakralsprache
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-3:

myz (klassisch), mid (modern)

Die Mandäische Sprache gehört zur Gruppe der aramäischen Sprachen innerhalb der semitischen Sprachen in der afroasiatischen Sprachfamilie und besitzt viel Ähnlichkeit mit dem Syrischen und dem Jüdisch-Babylonisch-Aramäischen. Sie wird heute noch von einem Großteil der Mandäer, einer Glaubensgruppe im Orient, verwendet.

Sie unterteilt sich in das klassische Mandäisch als die Liturgiesprache im Tempel, das auch im Religionsunterricht benutzt wird, und in das moderne Mandäisch, das seit Mitte des 20. Jahrhunderts als Umgangssprache fast völlig vom Arabischen bzw. der Sprache des Landes, in dem die Mandäer im Exil leben, verdrängt wurde. Die Neumandäische Sprache ist weniger altertümlich und hat einige Wörter aus dem Arabischen übernommen.

Mandäisch wird in der mandäischen Schrift geschrieben.

Der ISO-639-3-Kode für klassisches Mandäisch ist myz, für modernes Mandäisch mid.

Von den etwa 40.000 Mandäern sprechen nur noch ein Bruchteil die Sprache außerhalb der Religionsausübung. Schätzungen von 2001 gehen von 500 Sprechern im Iran aus, der Dialekt Shustar und eine kleine Sprechergruppe im Irak werden 2005 als ausgestorben angenommen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Th. Nöldeke: Mandäische Grammatik. Buchhandlung des Waisenhauses, Halle 1875 (Nachdruck. VDM Verlag Dr. Müller, Saarbrücken 2007, ISBN 978-3-8364-1962-8 (Edition Classic)).
  • Ethel S. Drower, Rudolf Macuch: A Mandaic Dictionary. Clarendon Press, Oxford 1963 (Klassisches Mandäisch).
  • Rudolf Macuch: Handbook of classical and modern Mandaic. de Gruyter, Berlin u. a. 1965.
  • Rudolf Macuch: Zur Sprache und Literatur der Mandäer. de Gruyter, Berlin u. a. 1976, ISBN 3-11-004838-8. (Studia Mandaica 1).
  • Rudolf Macuch: Neumandäische Chrestomathie. Mit grammatischer Skizze, kommentierter Übersetzung und Glossar. Harrassowitz, Wiesbaden 1989, ISBN 3-447-02859-9 (Porta Linguarum Orientalium. NS 18).
  • Manfried Dietrich: Untersuchungen zum mandäischen Wortschatz. Shaker, Aachen 2009, ISBN 978-3-8322-8094-9 (Semitica et Semitohamitica Berolinensia 13), (Zugleich: Tübingen, Univ., Diss. 1958).

Weblinks[Bearbeiten]