Mandala-Airlines-Flug 91

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mandala-Airlines-Flug 91
PK-RIM Boeing B.737 Mandala (8392085316).jpg

Die Unglücksmaschine im Dezember 2004 am Flughafen Soekarno-Hatta in Jakarta

Unfall-Zusammenfassung
Unfallart Startfehler
Ort Medan, Indonesien
Datum 5. September, 2005
Todesopfer 101 + 47
Überlebende 16
Luftfahrzeug
Luftfahrzeugtyp Boeing 737-200
Betreiber Mandala Airlines
Kennzeichen PK-RIM
Passagiere 112
Besatzung 5
Liste von Katastrophen der Luftfahrt

Am 5. September 2005 (10:06 Uhr UTC+7) stürzte eine Boeing 737-200 der indonesischen Billigfluggesellschaft Mandala Airlines kurz nach dem Start vom Polonia Flughafen in Medan, Sumatra in ein dichtbesiedeltes Wohngebiet. Da das Mandala-Flugzeug auf einer belebten Straße im Stadtzentrum Medans in Flammen aufging und sich mehrere Explosionen ereigneten, brach dort Panik aus. Die Boeing sollte in die Hauptstadt Jakarta fliegen.

Opfer[Bearbeiten]

Nur 16 der 117 Passagiere einschließlich der Crew-Mitglieder an Bord des Mandala Airlines Fluges 091 überlebten das Unglück. Unter den insgesamt 148 Todesopfern befanden sich 47 Bewohner des betroffenen Stadtteils, welcher durch den Absturz selbst und die folgenden Explosionen und Brände stark verwüstet wurde. Der Malaye Ti Teow Chuan war der einzige Ausländer an Bord der Maschine. Er und auch Rizal Nurdin, der Gouverneur der Provinz Nord-Sumatra, sowie der ehemalige Gouverneur Raja Inal Siregar befanden sich unter den Toten. Nur wenige der Opfer erlagen ihren Verletzungen erst nach dem Absturz.

Überlebende[Bearbeiten]

Der überlebende Fluggast Rohadi Sitepu erklärte dem Privatsender Metro Television, dass alle fünf anderen Passagiere aus derselben Sitzreihe (20) wie er überlebten. Er berichtete, eine Explosion gehört zu haben bevor die Boeing plötzlich schnell an Höhe verlor. Nach eigenen Angaben sprang Rohadi durch ein Loch in der Flugzeughülle und rannte davon, während er hinter sich mehrere Explosionen hörte.

Aus dem Krankenhaus vermutete Freddy Ismail dem Radiosender El Shinta Radio gegenüber, das Flugzeug habe technische Schwierigkeiten nach dem Start gehabt. "Nach dem Start wurde das Geräusch des Triebwerkes lauter und das Flugzeug erschütterte stark, bevor es herunterfiel".

Absturzursache[Bearbeiten]

Die Black Boxes wurden kurz nach dem Unglück geborgen und zur Untersuchung in die Vereinigten Staaten geschickt. Der Abschlussbericht [1] zeigt, dass die Piloten versucht haben ohne ausgefahrene Auftriebshilfen zu starten.
Warum oder ob die Take Off Warnung, welche bei der falschen Startkonfiguration ertönen sollte, nicht zu hören war konnte aber nicht geklärt werden.
Da auch die Checklisten nicht richtig abgearbeitet wurden, blieb die falsche Stellung der Auftriebshilfen unerkannt.

Ähnliche Unglücke[Bearbeiten]

Andere Flugunfälle, die sich aufgrund falschgestellter Auftriebshilfen kurz nach dem Start ereigneten, waren:

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Abschlussbericht des NTSC Indonesien (PDF; 3,8 MB)

Weblinks[Bearbeiten]