Mandel (Mineralogie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achatmandel

Eine Mandel ist ein vollständig mit mineralischer Substanz gefüllter ehemaliger Hohlraum (Geode) in Vulkaniten. Das die Mandeln umhüllende Gestein wird entsprechend als Mandelstein bezeichnet. Unvollständig mit Mineralsubstanz gefüllte Hohlräume werden dagegen als Drusen bezeichnet, allerdings werden die Begriffe Geode, Druse und Mandel im allgemeinen Sprachgebrauch selten korrekt abgegrenzt sondern oft irreführend synonym verwendet.

Der Name nimmt Bezug auf die Ähnlichkeit mit der Form der Frucht des Mandelbaums, da diese auch bei der Bildung der Geoden im fließenden Lavastrom entsteht.

Der Begriff Mandel ist besonders häufig im Zusammenhang mit der Bildung von Achaten im Gebrauch, der mikrokristallinen Varietät des Minerals Quarz, da sich dieser bevorzugt als Hohlraumfüllung in Mandelsteinen bildet.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Rudolf Graubner: Lexikon der Geologie, Minerale und Gesteine. Emil Vollmer Verlag GmbH, München 1980, ISBN 3-87876-327-1, S. 231.
  •  Martin Okrusch, Siegfried Matthes: Mineralogie: Eine Einführung in die spezielle Mineralogie, Petrologie und Lagerstättenkunde. 7. Auflage. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 2005, ISBN 3-540-23812-3, S. 11,172.
  •  Ursel Laarmann, Michael Landmesser, Maximilian Glas, Rupert Hochleitner, Rudolf Dröschel, Peter Jeckel: Achat: Der Edelstein, aus dem Idar-Oberstein entstanden ist: Geschichte, Entstehung, Funde. In: Christian Weise (Hrsg.): extraLapis. 19, Christian Weise Verlag, München 2000, ISBN 3-921656-54-0, ISSN 0945-8492.

Weblinks[Bearbeiten]