Mandela – Der lange Weg zur Freiheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Mandela – Der lange Weg zur Freiheit
Originaltitel Mandela: Long Walk to Freedom
Produktionsland USA, Südafrika
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2013
Länge 152 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
JMK 12[1]
Stab
Regie Justin Chadwick
Drehbuch William Nicholson
Produktion Anant Singh
David M. Thompson
Musik Alex Heffes
Kamera Lol Crawley
Besetzung

Mandela – Der lange Weg zur Freiheit ist eine Filmbiographie des Regisseurs Justin Chadwick nach einem Drehbuch von William Nicholson. Die Hauptrolle spielt der britische Schauspieler Idris Elba. Der Film basiert auf der im Jahre 1994 erschienenen Autobiografie Long Walk to Freedom des Anti-Apartheid-Kämpfers und früheren Präsidenten Südafrikas Nelson Mandela. Am 7. September 2013 fand die Weltpremiere auf dem Toronto International Film Festival statt, und am 30. Januar 2014 startete der Film in den deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

Nelson Mandela, ein südafrikanischer Rechtsanwalt tritt 1940 dem Afrikanischen Nationalkongress bei. Das Gesetz ist für Schwarze nutzlos geworden. Diese leiden unter dem Apartheid System und unter der damit verbundenen Tyrannei. Schon während seines Jurastudiums zeigte Mandela großes Interesse an der Politik. Bei einer Kundgebung in Sharpeville werden 1960 zahlreiche unbewaffnete Demonstranten von weißen Ordnungskräften getötet. Als Mandela davon erfährt, setzt er sich an den Chefposten der bewaffneten Abteilung des Nationalkongresses. Das Regime wiederum fahndet nun gezielt nach ihm. Im Juli 1964 wird er schließlich verhaftet und zu lebenslanger Haft verurteilt. Im Gefängnis hindert ihn aber nichts daran seinen Kampf gegen die Apartheid weiterzuführen. Seine Frau Winnie unterstützt ihn dabei. Diese sieht Mandela dann aber mehrere Jahre nicht mehr und kann seinen Kampf dann erst weiterführen als er nach mehr als 25 Jahren Haft entlassen wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Nelson Mandela: Der Lange Weg zur Freiheit. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1997, ISBN 3-596-13804-3.

Kritiken[Bearbeiten]

Der Film wurde gemischt aufgenommen. Zwar wurde die schauspielerische Leistung Elbas' gelobt, jedoch wurde die Handlung selbst kritisiert. Auf Rotten Tomatoes bekommt der Film 59 % positive Bewertungen.

„Aufgrund des großartigen Hauptdarstellers ist das konventionelle Biopic über Nelson Mandela unterhaltsam und berührend.“

Sonja Hartl, Spielfilm.de[2]

„Regisseur Justin Chadwick übernimmt sich grandios. [...] Es ist ein Möchtegern-Epos in der Ästhetik eines Coffee-Table-Books.“

Andreas Scheiner, Zeit Online[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für den Song „Ordinary Love“ gewannen Bono, Adam Clayton, The Edge, Larry Mullen Jr. und Brian Burton den Golden Globe Award und wurden für den Oscar als bester Song nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  2. Filmkritik zu "Mandela: Der lange Weg zur Freiheit. Abgerufen am 9. Dezember 2013.
  3. „Mandela: Long Walk To Freedom“: Heiligenverehrung im Wikipedia-Stil. Abgerufen am 29. Januar 2014.