Mandschia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Mandschias (frz. Mandjias, Mandjas oder Manjas genannt) sind ein Volk der Zentralafrikanischen Republik, wo die 274.000 Mandschias als drittgrößtes Volk 13 % der Bevölkerung ausmachen.[1]

Einige Tausend Mandschias, insgesamt 8.300, leben auch im zentralafrikanischen Kamerun.

Sie sprechen die Niger-Kongo-Sprache Manza. In politisch wichtigen Zeiten (vor allem bei Kriegen und Auseinandersetzungen) können durch verschiedene regionale Chefs die Anführer der Volksgruppe gewählt werden.

In Zentralafrika stärker vertreten, werden sie oft mit den Gbaya in Verbindung gebracht.[2]

Der ehemalige Premierminister der Zentralafrikanischen Republik, Élie Doté, war ein Mandschia.

Literatur[Bearbeiten]

  • Timothée Ngakoutou, La personnalité mandja, expériences, développement, conditionnements : contribution à l'étude de l'enculturation et de la transculturation, Université de Paris 5, 1971, Seite 261 (These des 3. Zyklus)
  • Fernand Gaud, « Organisation politique des Mandja (Congo) », in Revue des études ethnographiques et sociologie (Paris), 1 (6-7) Juni-Juli 1908, Seiten 321-326
  • Fernand Gaud, Les Mandja (Congo français), A. de Wit, Bruxelles, 1911, Seite 574
  • Antonin Marius Vergiat, Mœurs et coutumes des Manjas (avec 90 croquis et 24 gravures hors texte), Payot, Paris, 1937, Seite 323

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quelle : CIA World Factbook [1]
  2. (Grinbingi, Ouham)