Manfred Berger (Pädagoge)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt Bergers im Halbprofil
Manfred Berger (2011)

Manfred Berger (* 16. November 1944 in München) ist ein deutscher Erziehungswissenschaftler und Autor.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Manfred Berger, aufgewachsen in einer kinderreichen Familie in der Kolonie Neuaubing und im Hasenbergl, erlernte nach Abschluss der Volksschule Neuaubing an der Limesstraße und Oselschule in Pasing, zuerst den Beruf des Starkstromelektrikers.

Nach einigen Berufsjahren besuchte er von 1966 bis 1969 die Fachschule für Jugend- und Heimerziehung (heute: Katholische Fachakademie für Sozialpädagogik München) und anschließend die höhere Fachschule für Sozialpädagogik in Aufbauform (heute: Katholische Stiftungsfachhochschule München). Danach war Berger einige Jahre Erzieher in einem heilpädagogischen Kinderheim in Dachau. Zusätzlich absolvierte er die Ausbildungen zum Heilpädagogen und zum Supervisor.

Logo des Ida-Seele-Archivs

Von 1978 bis 1983 studierte Berger Psychologie, Pädagogik, Soziologie und Vorschulpädagogik (u. a. bei Rolf Oerter sowie Ilse Lichtenstein-Rother) an der Universität Augsburg .

Von 1976 bis 2010 unterrichtete Berger Pädagogik, Psychologie, Kinder- und Jugendliteratur, Heilpädagogik, Rhythmik, Geschichte der Sozialen Arbeit und der Heilpädagogik an verschiedenen Fachhochschulen und Fachschulen für Sozialpädagogik. Heute ist Berger als Supervisor im Vorschulbereich tätig und als Referent zu historischen und aktuellen Themen der Vorschulpädagogik.

Berger ist Mitautor im Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon. Über 900 Aufsätze erschienen in Fachzeitschriften wie Unsere Jugend, Theorie und Praxis der Sozialpädagogik, Beiträge Jugendliteratur und Medien, Zeitschrift für Erlebnispädagogik, Forum Frau und Gesellschaft, Sozialmagazin, Unsere Kinder und heilpaedagogik.de. Berger ist seit 1971 verheiratet und Vater von zwei Kindern.

1993 gründete Berger ein Archiv, das nach der ersten Fröbelkindergärtnerin Ida Seele benannt wurde, zur Erforschung der Geschichte des Kindergartens und der Sozialarbeit einschließlich ihrer Bezugswissenschaften.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Vorschulerziehung im Nationalsozialismus. Weinheim 1986
  • Der Übergang von der Familie in den Kindergarten. München 1986
  • 150 Jahre Kindergarten. Frankfurt 1990
  • Vergessene Frauen der Sozialpädagogik. Bielefeld 1992
  • Sexualerziehung im Kindergarten. Frankfurt 1988 (2013 6. Aufl.)
  • Clara Grunwald. Eine Wegbereiterin der modernen Erlebnispädagogik? Lüneburg 1994
  • Frauen in der Geschichte des Kindergartens. Ein Lesebuch. Frankfurt 1995
  • Henriette Schrader-Breymann. Eine Wegbereiterin der modernen Erlebnispädagogik? Lüneburg 1995
  • Nelly Wolffheim. Eine Wegbereiterin der modernen Erlebnispädagogik? Lüneburg 1995
  • Erika Hoffmann. Eine Wegbereiterin der modernen Erlebnispädagogik? Lüneburg 1995
  • Alice Salomon. Pionierin der sozialen Arbeit und der Frauenbewegung. Frankfurt 1998 (3. Auflage 2011)
  • Johannes Trüper. Ein Wegbereiter der modernen Erlebnispädagogik? Lüneburg 1998
  • Henriette Schrader-Breymann. Leben und Wirken einer Pionierin der Mädchenbildung und des Kindergartens. Frankfurt 1999
  • Clara Grunwald. Wegbereiterin der Montessori-Pädagogik. Frankfurt 2000
  • Frieda Stoppenbrink-Buchholz. Eine Wegbereiterin der modernen Erlebnispädagogik? Lüneburg 2001
  • Gertrud Feiertag. Eine Wegbereiterin der modernen Erlebnispädagogik? Lüneburg 2003
  • Bertha von Petersenn. Eine Wegbereiterin der modernen Erlebnispädagogik? Lüneburg 2008

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz Meyer (Hrsg): Blaubuch. Adressen und Register für die deutschsprachige Kinder- und Jugendliteratur, München 1991, S. 16-17
  • Manfred Berger – 50 Jahre jung. In: Christ und Bildung, 1994/H. 11/12, S. 335
  • Zum 60. Geburtstag von Manfred Berger. In: Zeitschrift für Erlebnispädagogik, 2004/H. 11, S. 48
  • Die Redaktion gratuliert Manfred Berger zu seinem 65. Geburtstag. In: heilpaedagogik.de 2009/H. 4, S. 26

Weblinks[Bearbeiten]