Manfred Nagler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Nagler (* 2. Juni 1939 in Heroldsberg) ist ein deutscher Politiker der CSU. Von 1996 bis 2008 bekleidete er das Amt des Landrates des oberbayerischen Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen.

Nagler war zunächst von 1982 an Rektor der Volksschule in Egling. Von 1972 bis 1990 diente er in Egling als ehrenamtlicher Bürgermeister. In diese Zeit fiel der Zusammenschluss mit den Gemeinden Egertshausen, Neufahrn, Moosham, Thanning, Deining und Endlhausen im Zuge der kommunalen Neuordnung Bayerns.

Bei den Kommunalwahlen im März 1996 erhielt Nagler als Kandidat der CSU die meisten Stimmen und trat zum 1. Mai 1996 das Amt des Landrates an. Im März 2002 wurde er in seinem Amt bestätigt.

Neben seiner politischen Tätigkeit ist er zudem seit 1994 Präsident des Bayerischen Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege e. V., der als Dachverband der Obst- und Gartenbauvereine in Bayern über 530.000 Freizeitgärtner mit ihren Familien betreut. Für seine Verdienste wurde er 2006 mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet.