Manfred Siebald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Siebald (* 26. Oktober 1948 in Alheim-Baumbach) ist ein deutscher christlicher Liedermacher und Professor für Amerikanistik an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz.

Siebald ist vor allem als christlicher Liedermacher bekannt geworden. Viele der Lieder haben inzwischen einen festen Platz in Liederbüchern verschiedener christlicher Konfessionen und werden in Gemeinden und Jugendgruppen gesungen.

Künstlerische und musikalische Laufbahn[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Im Jahr 1948 wurde Manfred Siebald als Sohn des Reichsbahn-Inspektors Friedrich Siebald (1914-2007) und seiner Frau Anna Katharina (1920-2011) geboren.[1] Sein Elternhaus beschreibt er als immer sehr offen gegenüber Menschen aus verschiedensten Ländern. Dies sorgte auch dafür, dass ihm die englische Sprache bereits zu dieser Zeit wichtig wurde, damit er sich mit den Gästen unterhalten konnte.[2] Ab dem Alter von acht Jahren erlernte Siebald mehrere Instrumente, darunter Geige, Bratsche und Klavier. Gitarre zu lernen begann er, als er eine Jungschar übernahm, um die Kinder angemessen begleiten zu können. Als musikalische Einflüsse gibt Siebald neben französischen Chansons Vertreter der amerikanischen Folkbewegung an, darunter beispielsweise Pete Seeger; Peter, Paul and Mary; Bob Dylan und Simon and Garfunkel. Sein erstes Lied - Jesus ist immer da - verfasste er noch vor dem Abitur.[3] 1967 legte er in Kassel am Gymnasium Goethe-Schule die Reifeprüfung ab und studierte anschließend in Marburg. Parallel zum Studium erhielt er auch Unterricht in Harmonielehre und Gesang. Bereits seit 1966 war er als Streicher im Jugend-für-Christus-Chor tätig, mit dessen Deutschland Singers, einer von Klaus Heizmann eigens für eine USA-Tour zusammengestellten Formation, er 1969 auf Überseetournee ging.[4] Nachdem dieser Chor bei seiner Rückkehr wieder aufgelöst wurde, bildete Siebald mit einer Gruppe weiterer Mitsänger der Reise 1970 die Christussänger. Ihre erste Single Fröhlich zieh ich meine Straße hatte die Gruppe, noch namenlos, bereits 1969 produziert.[5]

Erste Veröffentlichungen in den 1970er Jahren[Bearbeiten]

Seine erste Single mit dem Titel Meinst du wirklich, es genügt? erschien 1970 beim HSW-Verlag, nachdem er bei einigen Auftritten in Kassel dem Verleger Hermann Schulte begegnet war, der ihn zu Aufnahmen nach Wetzlar einlud.[6] Bereits im Jahr vorher hatte Siebald beim ersten Jugend-für-Christus-Liederwettbewerb den 2. Preis gewonnen. Das Lied mit dem Titel Fröhlich zieh ich meine Straße wurde 1974 veröffentlicht.[7] Im Jahr 1972 veröffentlichte er dann sein erstes Soloalbum Da steh ich nun, das von Siegfried Fietz produziert wurde. Auch das folgende Album Ich gehe weiter, das 1974 erschien, gründete auf dieser Zusammenarbeit. Zwei Jahre später produzierte Nils Kjellström unter Mitwirkung von Musikern von Hugo Strassers Tanzorchester Siebalds drittes Solo-Album Das ungedüngte Feld.[8] Die mit den beiden letztgenannten Alben eingeschlagene Pop-Schiene verließ Siebald mit dem 1978 erschienen Album Zeitpunkte, das von Johannes Nitsch produziert wurde. Seitdem bewegen sich seine Alben eher im Chanson- und Liedermacherstil. Neben den vier LP veröffentlichte Siebald auch immer wieder weitere Singles und übersetzte verschiedene Lieder aus dem Englischen ins Deutsche. Dazu gehört zum Beispiel sein wohl bekanntestes Lied Ins Wasser fällt ein Stein, dessen Aufnahme sich auf der LP der Chrisussänger Weil er Freude bringt (1973) findet.[9] Auch das Lied Gott lädt uns ein zu seinem Fest von 1976 gehört dazu. Es entstand auf Bitte von Ulrich Parzany als Titellied für das Christival 76.[10] International bekannt wurde Siebald durch Auftritte bei Massenevangelisationen wie Eurofest '75 mit Billy Graham in Brüssel.

Die 1980er Jahre[Bearbeiten]

Im Laufe der Zeit wurde er zum wohl bekanntesten deutschen christlichen Liedermacher und beeinflusste so auch viele andere christliche Künstler. Unter dem Titel Manfred Siebald und Freunde fand sich der ehemalige Christussänger-Chor 1983 zusammen, um unter der Regie von Johannes Nitsch das Album Überall hat Gott seine Leute aufzunehmen. Von nun an erschienen fast alle folgenden Alben im Hänssler-Verlag, so auch die nächste LP Kreuzschnabel (1985). Dies ist außerdem das erste Album, das in den USA aufgenommen wurde. Auf Kreuzschnabel sind bekannte Musiker wie Phil Keaggy zu hören und das Album wurde später zu den 50 christlichen Musikklassikern gezählt.[11] Es enthält letztmals bei einer Solo-LP ein übersetztes Lied aus dem Englischen:Dann geschah es. Bereits ein Jahr später wurde die Liebeslieder-LP Alles auf seine Weise: Liebeslieder aufgenommen. 1988 erschien schließlich Spuren mit dem bekannten Segenslied Geh unter der Gnade, das Manfred Siebald für seinen Verleger Friedrich Hänssler verfasst hatte.

Die 1990er Jahre[Bearbeiten]

Kurz nach dem Mauerfall nahm Siebald sein inzwischen achtes Soloalbum VON WEGEN (erschienen 1991) auf. Der Titel Über Nacht nimmt Bezug auf die politischen Umwälzungen jener Zeit. Zwei Jahre später knüpfte Siebald mit Du bist mein Rabe: Lieder von der Liebe an sein Liebeslieder-Album von 1986 an. Ähnlich wie diese erste LP enthält Du bist mein Rabe bereits bekannte, zum überwiegenden Teil aber auch neue Lieder. Die folgenden beiden CDs wurden dann in Deutschland produziert, stellen aber keine reinen Solo-Alben von Manfred Siebald dar. 1994 erschien zunächst das zweite Album zusammen mit den ehemaligen Christussängern Worte wie Brot, das vor allem neue Lieder für den Gottesdienst enthält, die Siebald für seine Heimatgemeinde in Mainz (Auferstehungskirche) geschrieben hatte. Im Jahr 1996 wurde die CD Laß uns Freunde sein veröffentlicht, auf der sich verschiedene Kinderlieder wie beispielsweise Die Bäume rauschen im Wind befinden, welches von Siebald in seinen Konzerten oft mit einer Ukulele dargeboten wird. Nach diesen Projektalben erschien 1998 eine neue Solo-CD: Nicht vergessen, bei der der Liedermacher zum ersten Mal mit Manfred Staiger zusammenarbeitete. Dieser war seitdem an allen folgenden in den USA produzierten CDs beteiligt. Schon bald folgte (1999) das Album Weltbewegende Winzigkeiten, auf dem Siebald - mit Ausnahme der Live-CD von 2010 - zum letzten Mal selbst Gitarre spielt.

Die 2000er Jahre[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 produzierte Johannes Nitsch das Weihnachtsalbum Was die Engel uns sagen, das Manfred Siebald wiederum zusammen mit den ehemaligen Christussängern aufnahm. Bekannte Musiker wie der Schlagzeuger Ralf Gustke oder die Flötistin Heike Wetzel sind auf der CD zu hören. Ein Teil der Einnahmen wird für die Arbeit der Hilfsorganisation humedica gespendet, für die Siebalds Ehefrau Christine immer wieder zu Auslandseinsätzen unterwegs ist. Das nächste in den USA produzierte Album trug den Titel Vielleicht kommst du mit und erschien im Jahr 2001. Als Besonderheit enthält die CD sowohl ein instrumentales Intro als auch ein Outro mit dem Titel Einladung eins beziehungsweise Einladung zwei, komponiert von Manfred Staiger. Mittlerweile waren während der musikalischen Tätigkeit von Manfred Siebald mehrere Generationen weiterer christlicher Künstler herangereift. Viele davon wurden von ihm beeinflusst. Dies lässt sich unter anderem an der Veröffentlichung der Produktion In deinem Haus – A Tribute to Manfred Siebald im Jahr 2003 erkennen. Bekannte Künstler christlicher Popmusik (zum Beispiel Michael Janz von Beatbetrieb) interpretierten hier Lieder von Manfred Siebald neu. Arrangiert wurde das Album unter anderem von Florian Sitzmann; Arne Kopfermann produzierte die CD. Siebald selbst nahm Ende 2003 das Album Morgenmantelmorgen auf. Zwei Jahre später folgte die CD Ich lass dich nicht fallen. Dieses Album enthält als Besonderheit einen Hidden Track, (Du hältst dein Wort)auf den Siebald allerdings im Booklet mit einem kleinen Tipp hinweist. Mit der CD Aber sicher aus dem Jahr 2008 wurde zum ersten Mal seit knapp 25 Jahren ein Siebald-Album nicht im Peace in the valley Studio von Joe Bellamy aufgenommen, sondern im Stagg Street Studio. Joe Bellamy war allerdings als Tontechniker weiterhin beteiligt. 2010 erschienen gleich zwei Produktionen: einerseits das Studio-Album Das Beste kommt noch, andererseits die in Mainz aufgenommene Live-CD mit dem schlichten Titel Manfred Siebald: Live. Das aktuelle Album, das 2013 erschien, trägt den Titel Höchste Zeit.

Weitere Tätigkeiten[Bearbeiten]

Weiterhin ist Manfred Siebald als Übersetzer von englischsprachigen Liedern sowie als Texter für andere Künstler wie Beate Ling oder Johannes Nitsch (Jesus, zu dir kann ich so kommen) tätig. So schrieb er zum Beispiel sämtliche Texte für das Album Welt von 1000 Wegen von Cae Gauntt aus dem Jahr 1995. Immer wieder wurde er auch um „Mottolieder“ für besondere Veranstaltungen oder Konferenzen gebeten, beispielsweise 1992, als er für das Jahr mit der Bibel das Lied Von deinen Worten können wir leben verfasste, das sich auf dem Album Nicht vergessen findet. Insgesamt entstanden über die Jahre hinweg etwa 400 Liedtexte. Bislang hat Siebald 18 Solo-Alben und sieben Gedichtbände veröffentlicht. Sein Kurzgeschichtenband Pitti lächelt ist in Teilen auch als Hörbuch erschienen. Er beteiligt sich immer wieder an verschiedenen Buchprojekten wie etwa den von verschiedenen Autoren verfassten Krimis Allegro Mortale und Am Anfang war der Mord, zu denen er jeweils ein Kapitel beisteuerte. Jährlich gibt Manfred Siebald etwa dreißig Konzerte, bei denen er sich selbst auf verschiedenen akustischen Gitarren begleitet und die ihn quer durch ganz Deutschland führen. Für Konzerte im Ausland, unter anderem in den USA oder in Sri Lanka, erarbeitete er auch ein englischsprachiges Programm seiner Lieder.

Akademische Laufbahn[Bearbeiten]

Nach dem Abitur am Goethe-Gymnasium in Kassel (1967) studierte er an der Philipps-Universität in Marburg Anglistik und Germanistik. Nach Abschluss der Referendarausbildung und dem Zweiten Staatsexamen begann er 1977 seine akademische Laufbahn an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Seine Dissertation befasste sich mit dem Thema Auflehnung im Werk Herman Melvilles. Er blieb auch nach der Promotion in Mainz tätig, er wurde dort über das Thema Der verlorene Sohn in der amerikanischen Literatur habilitiert (1996), und war an gleicher Stelle von 2002 bis 2012 Professor im Forschungs- und Lehrbereich für Amerikanistik. Unterbrochen wurde seine Tätigkeit in Mainz durch die Gastdozenturen am Wheaton College (1992), an der Georgia State University in Atlanta (1996 und 1997) und der York University in Toronto (2011).

Sonstiges[Bearbeiten]

Manfred Siebald ist Kuratoriumsmitglied des Institutes für Glaube und Wissenschaft der SMD. 1979 war er Mitbegründer der Gemeinschaft künstlerisch arbeitender Christen – DAS RAD. 2008 erhielt er zusammen mit seiner Frau von Bundespräsident Horst Köhler das Bundesverdienstkreuz am Bande.[12] Alle Einnahmen spendet Siebald wohltätigen Zwecken. Außerdem unterstützt er bereits seit 1972 den Verein des ERF und die Hilfsorganisation von Heinz-Horst Deichmann wortundtat. Manfred Siebald ist verheiratet mit Christine Siebald (Ärztin) und hat einen Sohn.

Bekannte Lieder[Bearbeiten]

  • „Ins Wasser fällt ein Stein“, nach dem englischen „Pass it on“, Musik: Kurt Kaiser (Möglicherweise das bekannteste Lied von Manfred Siebald; auch im Evangelischen Gesangbuch EG 637 Ausgabe Württemberg zu finden).
  • „Es geht ohne Gott in die Dunkelheit“
  • „Geh unter der Gnade“ (Segenslied)
  • „In Deinem Haus“
  • „Jesus, zu dir kann ich so kommen wie ich bin“ (Musik: Johannes Nitsch) (Dieses Lied wird an jedem Abend der Evangelisation ProChrist gesungen.)
  • „Gut, dass wir einander haben“ (Lied über die Vorteile von christlicher Gemeinde/Gemeinschaft, auch als „Hauskreislied“ bekannt)
  • „Friede sei mit dir“ (Segenslied)
  • „Du bist mein Rabe“ (Liebeslied)
  • „Über Nacht“ (Lied zum Thema Mauerfall und Wiedervereinigung 1989/90)
  • „Mit federleichter Hand“ (Liebeslied)
  • „Wenn der Mund stumm ist“ (Lied zum 11. September 2001)
  • „Was hat wohl der Esel gedacht“ (Weihnachtslied)
  • „Die Weihnachtsfreude“ (Ein sehr bekanntes Weihnachtslied, das ursprünglich aus dem Zeichentrickfilm Die Stadt, die Weihnachten vergaß stammt.)
  • „Wenn wir Gott in der Höhe ehren“ (Weihnachtslied)
  • „Wir brauchen Mut“

Diskografie[Bearbeiten]

Jahr Titel Verlag
1972 Da steh ich nun Gerth Medien
1974 Ich gehe weiter Gerth Medien
1976 Das ungedüngte Feld Gerth Medien
1978 Zeitpunkte Gerth Medien
1984 Kreuzschnabel SCM Hänssler
1986 Alles auf seine Weise: Liebeslieder SCM Hänssler
1988 Spuren SCM Hänssler
1991 Von Wegen SCM Hänssler
1993 Du bist mein Rabe: Lieder von der Liebe SCM Hänssler
1998 Nicht vergessen SCM Hänssler
2000 Weltbewegende Winzigkeiten SCM Hänssler
2001 Vielleicht kommst du mit SCM Hänssler
2004 Morgenmantelmorgen SCM Hänssler
2006 Ich lass dich nicht fallen SCM Hänssler
2008 Aber sicher SCM Hänssler
2010 Das Beste kommt noch SCM Hänssler
2013 Höchste Zeit SCM Hänssler

Live-Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Verlag
2010 Manfred Siebald live: Lieder von Lebenslust und Lebenslast SCM Hänssler

Konzepte[Bearbeiten]

Jahr Titel Mitwirkende Künstler Verlag
1983 Überall hat Gott seine Leute Manfred Siebald, Die Christussänger SCM Hänssler
1994 Worte wie Brot: Lieder für den Gottesdienst Manfred Siebald, Die Christussänger SCM Hänssler
1996 Lass uns Freunde sein Manfred Siebald mit Kinderchor Kawohl Verlag
2000 Was die Engel uns sagen: Lieder zur Weihnacht Manfred Siebald, Die Christussänger SCM Hänssler

Compilations- und Tributalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Verlag Anmerkungen
1980 Womit hab ich das verdient? Gerth Medien Kollaboratives Kompilationsalbum mit Doris Loh zugunsten der Kandy City Mission
1987 Gib mir die richtigen Worte: Die schönsten Lieder von Manfred Siebald Gerth Medien Zusammenstellung aus den Alben 1972-1978
1999 Die schönsten Lieder von Manfred Siebald Gerth Medien Neuauflage von Gib mir die richtigen Worte (1987)
2008 Gott lädt uns ein: Frühe Lieder Gerth Medien Zusammenstellung von Singles vor dem ersten Album
2009 Alles ruht in dir SCM Hänssler Zusammenstellung aus den Alben 1984-2008

Tributalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Untertitel Verlag Anmerkungen
1992 Staunen Instrumentalbearbeitungen beliebter Lieder von Manfred Siebald Gerth Medien Tributalbum von Tom Keene
2003 In deinem Haus A Tibute To Manfred Siebald Gerth Medien Tributalbum produziert von Arne Kopfermann mit Yasmina Hunzinger, Lemon Sisters, Michael Janz, Cae Gauntt, Sharona, Linus Kraus, ProJoe, Sarah Kaiser und Katrin Lauer
2009 Singen Sie bald mit? Beliebte Lieder von Manfred Siebald für die Gemeinde SCM Hänssler Zusammenstellung aus Alben von Manfred Siebald sowie Coverversionen vom Evangeliumschor Stuttgart, den Christussängern, Johannes Nitsch, Time To Sing u.a.
2013 Unter der Gnade Richard Souther spielt Lieder von Manfred Siebald SCM Hänssler Tributalbum von Richard Souther

Gedichtbände[Bearbeiten]

  • 1976: Ist schon alles gesagt
  • 1980: Worauf noch warten
  • 1983: Kreuzschnabel
  • 1992: Wir brauchen Mut
  • 1992: Lehn dich zurück
  • 1993: Du bist mein Rabe (mit Christine Siebald)
  • 1993: Von den Augen abgelesen

Weitere Bücher[Bearbeiten]

  • Auflehnung im Werk Herman Melvilles. Dissertation. 1979.
  • Eine Handvoll schöner Gedanken. Aphorismensammlung. 1985.
  • Horst Immel und Manfred Siebald (Hrsg.): Amerikanisierung des Dramas und Dramatisierung Amerikas. Studien zu Ehren von Hans Helmcke. 1985.
  • Das Leben ist eine Boulebahn. 2003, ISBN 3-417-24724-1.
  • Der verlorene Sohn in der amerikanischen Literatur. Habilitation. 2003, ISBN 3825-31302-6.
  • Die ganze Weite: Ein Amerika-Lesebuch. 2004, ISBN 3-876-30525-X.
  • Gib mir den richtigen Ton. Lauter Liedergeschichten. SCM Hänssler, Holzgerlingen 2006, ISBN 3-7751-4355-6.
  • Dorothy L. Sayers: Leben – Werk – Gedanken. Neufeld Verlag, Schwarzenfeld 2007, ISBN 978-3-937896-51-9.
  • Pitti lächelt und andere Geschichten. 2008, ISBN 978-3-7655-1982-6.
  • Lass uns leise jubeln. Noch mehr Liedergeschichten. SCM Hänssler, Holzgerlingen 2013, ISBN 978-3-7751-5463-5.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manfred Siebald: Verricht das Deine nur getreu. In: Jörg Swoboda (Hg.) Mütter von Männern. 25 Söhne erinnern sich. Neukirchner Verlagsgesellschaft, Neukirchen-Vluyn, 2.Auflage 2011, S. 182f.
  2. Interview mit Manfred Siebald in: Lebenslust 4/2013. Seite 32
  3. Interview mit Manfred Siebald in: Lebenslust 4/2013. Seite 33
  4. http://www.siebald.org/vita (letzter Zugriff: 4. März 2014)
  5. http://www.siebald.org/musik/
  6. Jan Vering: Siegfried Fietz. Von guten Mächten und bewegten Zeiten. Gerth Medien, Asslar 2011, S.62.
  7. siehe Booklet der CD: Manfred Siebald. Gott lädt uns ein. Frühe Lieder. Gerth Medien, Asslar 2008.
  8. Jan Vering: Siegfried Fietz. Von guten Mächten und bewegten Zeiten. Gerth Medien, Asslar 2011, S.65.
  9. Manfred Siebald: Gib mir den richtigen Ton. Lauter Liedergeschichten. Hänssler-Verlag, Holzgerlingen 2006, S.94.
  10. Ebd. S.28.
  11. http://www.siebald.org/musik (Letzter Aufruf: 5. März 2014)
  12. http://www.uni-mainz.de/presse/22189.php