Manfred Stahnke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Stahnke (* 30. Oktober 1951 in Kiel) ist ein deutscher Komponist und Musikologe.

Er schreibt Kammermusik, Orchestermusik und Bühnenwerke. Daneben äußert er sich in diversen Schriften.

Leben[Bearbeiten]

Manfred Stahnke wuchs als Sohn ostdeutscher Eltern (Mutter aus Lyck in Ostpreußen, Vater aus Mierau bei Danzig) in Bad Segeberg auf. Er lernte Violine und Klavier, improvisierte früh, und bekam mit 14 Jahren Theorieunterricht in Lübeck. Im Alter von 18 Jahren ging er zum Kompositionsstudium nach Freiburg im Breisgau zu Wolfgang Fortner. Er legte bei ihm mit 21 Jahren das Staatsexamen ab. Manfred Stahnke studierte weiter bei Klaus Huber und Brian Ferneyhough (damals Assistent von Huber) und ging 1974 nach Hamburg zu György Ligeti, der sein Hauptlehrer wurde. Daneben promovierte er 1979 bei Constantin Floros in Musikwissenschaft über Pierre Boulez und studierte 1979/80 Computermusik (John Melby, John Chowning) und Mikrotonalität (Ben Johnston) in den USA (Stanford, California und Urbana, Illinois). 1983 wurde er mit dem Beethovenpreis der Stadt Bonn ausgezeichnet. Seit 1999 ist er Mitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg. Er ist derzeit Professor für Komposition und Musiktheorie an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.

Daneben ist er Herausgeber diverser Artikel und Bücher über musikalische Fragen. Seine gesammelten, stetig aktualisierten Schriften erscheinen im eigenen Verlag, ebenso die meisten seiner Kompositionen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1983-86 Heinrich IV. (nach Luigi Pirandello), Oper, mit kleinem Orchester, Kiel 1987
  • 1982-85 Partota, Pno ad lib. in Vallotti-Stimmung, Hubertus Dreyer, Hamburg 1986
  • 1986 Two Scales, 2 mikrotonal gespielte Fagotte, American Festival of Microtonal Music Ensemble: April Chapman, Johnny Reinhardt, New York
  • 1987 En cet hybride tamps, Kammerensemble mikrotonal, 4 Cl, 2 Vl, 2 Vla, Harfe, Yamaha DX7-II Synthesizer, 2 Perc, ensemble modern, Saarbrücken 1988, UA Neufassung Szombathely 1990
  • 1988 Bratschensonate, Christian Stahnke, Mike Rutledge, Hubertus Dreyer Hamburg 1990-92, Neufassung 2005
  • 1990 Centonage, Kammerensemble mikrotonal, Fl, Ob, Cl, Trp, Pos, Perc, Harfe, Yamaha DX7-II Synthesizer, 3 Vl, Va, Vc, ensemble modern, Frankfurt
  • 1991 Ansichten eines Käfers, Sologitarre in scordatura, Teil-UA Frank Pschichholz, Moskau 1992; 1. Gesamt-UA Satoshi Oba, Odense 1995
  • 1992 Partota II - für György Ligeti, für MIDI-Flügel und Sampler, Hubertus Dreyer, Hamburg
  • 1993 Saitenspiel, 7 V, 3 Va, 3 Vc, Kb, in scordatura, Hamburger Camerata, Dirigent Claus Bantzer, Hamburg
  • 1994 Streetmusic I, Posaune und Steeldrums, Metal Brass, Mainz 1995. Version für Bassflöte und Steeldrums, l'art pour l'art, Hamburg 1997
  • 1997 Trace des sorciers, Orchester mikrotonal, SWR Sinfonieorchester, Dir. Olav Henzold, Donaueschingen
  • 1999 Lumpengalerie, Fl, Cl, V, Vc, Pno, Perc, Ensemble Est!Est!!Est!!! Bonn
  • 2000 IV. Streichquartett, München
  • 2001 Orpheus Kristall, Oper für Bühne und Peripherie, Sopran, 2 Mezzosoprane, Bariton. Solo-Percussion, 4 externe Musiker (z.B. Internetmusiker), Fl, Cl, Trp, 2 Pos, 3 Vl, 3 Va, 3 Vc, Kb, 75', Münchener Biennale 2002
  • 2003 Frankfurt Musicbox, v va vc pno perc, ensemble modern, Frankfurt
  • 2003 Scales of Ages, Saxophone Symphony. Altsaxophon und Orchester, 25', John-Edward Kelly, Philharmonisches Orchester Heidelberg, Dir. Thomas Kalb, Heidelberg 2004
  • 2005 Partota IX - Tanz und Tod, Duo für Akkordeon und Pno, Andreas Nebl, Oliver McCall, Trossingen 2006
  • 2005 The Alps Blues Clone, vc & zither, Martin Jaggi, Leopold Hurt, Hamburg
  • 2005 Diamantenpracht, hrp solo in scordatura, Gesine Dreyer, Hamburg 2006
  • 2006 Skins&Strings, Percussion, Va, Vc, Rumi Ogawa, Jagdish Mistry, Michael Kasper, Frankfurt/M
  • 2006 Danzbodnlock - Violinsinfonie, Violine solo und Orchester, Barbara Lüneburg, SWR-Sinfonieorchester, Dir. Hans Zender, Donaueschingen
  • 2008 Hinterhofmusick, orchestra (3 ob, trp, perc, 32 strings in microtuning), Düsseldorfer Hofmusik & Düsseldorfer Sinfoniker, dir. Mark-Andreas Schlingensiepen, Düsseldorf
  • 2008/09 Antlitz „aus tiefer Not“ für Sopran, Bassblockflöte, Subbassblockflöte, Violoncello und Cembalo. Text: Psalm 130. UA 7. Mai 2009 Köln (Irene Kurka [Sopran], Lucia Mense, Karolina Baeter [Blockflöten], Burkart Zeller [Violoncello], Alexander Puliaev [Cembalo])
  • 2009 CHANGGUflage, changgu (Korean drum) & stringtrio - a camouflage between "Sanjo" and "Chambermusic", Il-Ryun Chung & ensemble, Berlin
  • 2011 Such(t)maschine, chamber orchestra, ensemble modern, Frankfurt 2012
  • 2012 Verminderte Elbharmonie, soprano & ensemble, decoder ensemble, blurred edges festival 5 may 2013

Schriften[Bearbeiten]

  • Struktur und Ästhetik bei Boulez. Untersuchungen zum Formanten „Trope“ der Dritten Klaviersonate.

In: Hamburger Beiträge zur Musikwissenschaft Band 21 (Diss.), Hamburg 1979, ISBN 3-921029-64-3

  • Manfred Stahnke (Hrsg.): Musik - nicht ohne Worte. Beiträge zu aktuellen Fragen aus Komposition, Musiktheorie und Musikwissenschaft.

In: Musik und, Hrsg. Hanns-Werner Heister und Wolfgang Hochstein, Hamburg 2000, ISBN 3-932696-33-6 darin: 121 György Ligeti und Manfred Stahnke: Gespräch am 29. Mai 1993

  • DEN TON FINDEN - Schriften zur Musik. Themen u.a.: Boulez, Ligeti, Partch, Grisey, eigene Werke und Denkweisen. Hamburg ab 1998
  • Neue Musik 2000 Fünf Texte von Komponisten -Von Ernstalbrecht Stiebler / Manfred Stahnke / Dieter Mack / Babette Koblenz / Lothar Voigtländer. Hrsg. von Klaus H. Stahmer, Würzburg 2001, ISBN 3-8260-2056-1
  • Mikrotöne und mehr - Auf György Ligetis Hamburger Pfaden, Hrsg. von Manfred Stahnke, Hamburg 2005, ISBN 3-932696-62-X;

darin: 207 MeloHarmonik

weitere Veröffentlichungen:

  • 2003: Ein Tonsystem für eine „Internetoper“, in: Mitteilungen der mathematischen Gesellschaft in Hamburg, Bd. XXII, 2003, 45-51
  • 2005: (Dis-)Harmonie, in: Science and Music. Leopoldina Symposium 2005, Nova Acta Leopoldina NF 92, Nr. 341, Wien 2005, 49-61

Weblinks[Bearbeiten]