Manfred Wagner (Kulturwissenschaftler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Wagner (* 31. August 1944 in Amstetten) ist ein österreichischer Kultur- und Musikwissenschaftler sowie emeritierter Professor an der Universität für Angewandte Kunst Wien.

Leben[Bearbeiten]

Manfred Wagner wuchs in seinem Geburtsort Amstetten in Niederösterreich auf und absolvierte dort 1962 die Matura. Von 1962 an studierte er an der Universität Wien und an der Musikakademie. 1970 schloss er sein Studium Promotion ab. Nach Lehr- und Forschungsaufenthalten in den USA und in Graz, wirkte er 1973 als Redakteur beim Hessischen Rundfunk.

Von 1974 bis 2012 war Wagner Ordinarius für Kultur- und Geistesgeschichte im Rahmen des berufsbegleitenden, postgradualen Universitätslehrgangs "Art & Economy" an der Universität für angewandte Kunst Wien.[1] Zugleich war er von 1992 bis 1994 Vizepräsident und von 1995 bis 1997 Präsident des Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) in Wien. Seit 1997 ist er Präsident der Internationalen Schönberg-Gesellschaft, seit 1999 Vorsitzender des Aufsichtsrates der NÖ Kulturwirtschaft Ges.m.b.H. und war von 2001 bis 2007 Mitglied des Pfizer Kulturbeirates. Seit 2004 ist Wagner Dekan der Klasse III, „Künste“ an der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste.[2] Im Jahr 2009 hatte er eine Gastprofessur an der Universität Leiden inne.

Wagner war und ist in zahlreichen Gremien und Ausschüssen aktiv.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Universitätslehrgang Art & Economy
  2. EuropAcad → Manfred Wagner → Dean, status 2012 (III)/Arts

Weblinks[Bearbeiten]