Mangaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phasen der Entstehung eines Bilds im Manga-Stil

Mangaka (jap. 漫画家), oder auch Manga-ka, sind professionell für einen Manga-Verlag arbeitende Manga-Autoren. Der Begriff setzt sich zusammen aus dem Wort Manga für japanische Comics und der Endung -ka () im Sinne von „Macher“ oder „Schöpfer“. Die meisten Mangaka zeichnen ihre Geschichten nicht nur, sondern schreiben auch den dazugehörigen Text. In Japan sind Mangaka eine eigene Berufsgruppe.

Autoren, die nicht zeichnen, werden (Manga) Gensaku-sha ([漫画]原作者) genannt.

Manga-Zeichner in Japan[Bearbeiten]

Es gibt in Japan etliche Möglichkeiten, ein professioneller Mangaka zu werden. Junge Zeichner nehmen häufig an einem der regelmäßig ausgeschriebenen Zeichenwettbewerbe von Manga-Verlagen teil, wobei den Siegern Veröffentlichungen in professionellen Magazinen und zeitlich befristete Verträge winken. Manchmal muss man solche Wettbewerbe nicht einmal gewinnen: Immer wieder erhalten zusätzlich auch Zeichner eine Chance, die zum Beispiel schlechte Geschichten schreiben, aber dafür einen herausragenden Zeichenstil haben.

Das Einsenden von Präsentationsmappen mit selbst gezeichnetem Material an einen Verlag führt nur selten zum Erfolg, da jeder japanische Manga-Verlag pro Monat Tausende von Bewerbungen erhält.

Sehr beliebt ist das Veröffentlichen von selbst gezeichneten Fan-Manga (Dōjinshi) im Eigenverlag. Zahlreiche professionelle Mangaka haben als Dōjinshi-Zeichner begonnen, und in Japan ist daraus mittlerweile eine eigene Manga-Subkultur entstanden: Auf regelmäßigen Dōjinshi-Messen stellen Hobbyzeichner ihre neuesten Werke vor, die entweder Eigenerfindungen oder Anlehnungen an bekannte kommerzielle Serien sind. Die größte Dōjinshi-Messe Japans (und zugleich die größte Comic-Veranstaltung der Welt) ist der zweimal im Jahr stattfindende Comic Market (Comiket) in Tokio mit etwa 50.000 Ausstellern und über 600.000 Besuchern. Viele Manga-Verlage schicken auf der Suche nach neuen Talenten „Scouts“ auf solche Messen.

Ist ein Zeichner von einem Manga-Verlag akzeptiert worden, durchläuft er mehrere Stufen einer festgelegten Hierarchie. Zunächst beginnt er als Assistent in einem Zeichnerteam, das für einen bekannten Mangaka arbeitet (die wenigsten erfolgreichen Manga-Serien stammen von Einzelzeichnern). Die häufigsten „Anfängerarbeiten“ sind dabei das Gestalten und Zeichnen von Bildhintergründen und das Einfügen von Rasterungen in die Bilder. Mit zunehmender Erfahrung, ausreichendem Talent und zuverlässiger Arbeitsweise übernimmt ein Zeichner immer wichtigere Aufgaben innerhalb des Teams, zugleich bietet sich auch die Chance auf selbstständige kleinere Manga-Projekte. Für die meisten Zeichner geht es danach allerdings nicht mehr weiter: Nur wenige schaffen den Sprung zu namentlich bekannten und berühmten Mangaka mit eigenen, lange laufenden Manga-Serien und eigenen Teams.

Deutsche Mangastil-Zeichner[Bearbeiten]

Mit der Veröffentlichung der Serien Dragonball ab 1997 und Sailor Moon ab 1998 begann der eigentliche Manga-Boom im deutschsprachigen Raum. Seither streben immer mehr Jugendliche danach, als Zeichner oder Autor von einem Verlag unter Vertrag genommen zu werden.

Im Gegensatz zu Japan gibt es in Deutschland aber keinen festgelegten Ausbildungsweg für Zeichner: Statt wie in Japan zuerst als Assistenten in einem erfolgreichen Team arbeiten zu können und so die technischen und künstlerischen Grundlagen systematisch zu lernen, werden talentierte deutsche Zeichner meist sofort mit eigenen Projekten betraut. Aufgrund mangelnder Erfahrung kommen jedoch viele mit der Notwendigkeit eines täglichen festen Arbeitspensums und dem Termindruck im Verlagswesen nicht zurecht. Viele Werke werden daher nach kurzer Zeit abgebrochen oder gelangen gar nicht erst zur Veröffentlichung.

Zu den deutschen Mangastil-Zeichnern, die bereits seit längerem veröffentlichen, zählen zum Beispiel Christina Plaka, Judith Park (Sondermann-Preisträgerin 2005), Olga Andriyenko, Melanie Schober, David Füleki, Anika Hage, Inga Steinmetz und Robert Labs. Mittlerweile arbeiten deutsche Mangastil-Zeichner teilweise mit Autoren zusammen, beispielsweise mit Dorota Grabarczyk, Michael Waaler, Anne Delseit, André Linke und Nicole Klementz, und setzen auch vereinzelt Assistenten ein.

Zeichenwettbewerbe[Bearbeiten]

In Deutschland werden jedes Jahr etliche regionale und nationale Manga-Zeichenwettbewerbe veranstaltet, zu den größten zählt der „Mangatalente“-Wettbewerb der Leipziger Buchmesse. Die Werke der Gewinner werden veröffentlicht, teilweise bekommen die Künstler auch die Chance auf weitere professionelle Produktionen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Mangaka – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Mangaka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien