Mangan(II)-iodid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Mangan(II)-iodid
__ Mn2+     __ I
Allgemeines
Name Mangan(II)-iodid
Andere Namen

Mangandiiodid

Verhältnisformel MnI2
CAS-Nummer
  • 7790-33-2
  • 13446-37-2 (Tetrahydrat)
PubChem 3255931
Kurzbeschreibung

rosafarbener Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 308,75 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[2]

Dichte

5,01 g·cm−3 (25 °C)[2]

Schmelzpunkt

701 °C[1]

Siedepunkt

1033 °C[1]

Löslichkeit
  • löst sich unter Zersetzung in Wasser[3]
  • löslich in Alkohol[4]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
08 – Gesundheitsgefährdend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 360
P: 201​‐​308+313 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5][2]
Giftig
Giftig
(T)
R- und S-Sätze R: 61
S: 53​‐​36/37/39​‐​45
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Mangan(II)-iodid ist eine chemische Verbindung des Mangans aus der Gruppe der Iodide.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Mangan(II)-iodid kann durch Reaktion von Mangan(II)-oxid mit Iodwasserstoff gewonnen werden.[6]

Das Tetrahydrat kann durch Reaktion von Mangan(II)-carbonat mit Iodwasserstoffsäure hergestellt werden. Das wasserfreie Form kann daraus durch Dehydratation im Vakuum erzeugt werden.[7]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Mangan(II)-iodid ist ein rosafarbener Feststoff,[1] der sich an Licht und Luft braun färbt.[3] Er besitzt eine hexagonale Kristallstruktur vom Cadmium(II)-iodid Typ[8] mit der Raumgruppe P3m1. Er löst sich unter Zersetzung in Wasser.[3] Das Tetrahydrat hat eine monokline Kristallstruktur mit der Raumgruppe P21/c.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d americanelements: Manganese Iodide: AMERICAN ELEMENTS Supplier & Tech Info
  2. a b c d e Datenblatt Manganese(II) iodide, anhydrous, flakes, 99.99% trace metals basis bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 8. Juli 2012 (PDF).
  3. a b c  Jean D'Ans, Ellen Lax: Taschenbuch für Chemiker und Physiker. Springer, 1997, ISBN 3540600353, S. 566 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Datenblatt Manganese(II) iodide, anhydrous, 98% bei AlfaAesar, abgerufen am 8. Juli 2012 (JavaScript erforderlich).
  5. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  6.  R. P. Schuman: The radiochemistry of manganese. National Academies of Science, 1971, S. 18 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7.  Thomas Leonard Watson: Geological Survey bulletin. G.P.O., 1910, S. 352 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  8.  R. P. Schuman: Moderne Anorganische Chemie. Walter de Gruyter, 2007, ISBN 3110190605, S. 352 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  9. J. E. Moore, J. E. Abola, R. A. Butera: Structure of manganese(II) iodide tetrahydrate, MnI2.4H2O. In: Acta Crystallographica Section C Crystal Structure Communications. 41, , S. 1284–1286, doi:10.1107/S0108270185007466.