Mangan(IV)-fluorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur
__ Mn4+     __ F
Allgemeines
Name Mangan(IV)-fluorid
Andere Namen

Mangantetrafluorid

Verhältnisformel MnF4
CAS-Nummer 15195-58-1
Kurzbeschreibung

blauer Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 130,93 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Löslichkeit

reagiert heftig mit Wasser[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Mangan(IV)-fluorid ist eine chemische Verbindung des Mangans aus der Gruppe der Fluoride.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Mangan(IV)-fluorid kann durch Reaktion von Mangan mit Fluor gewonnen werden.[1]

\mathrm{Mn + 2 \  F_2 \longrightarrow MnF_4}

Es kann auch durch Fluorierung von Mangan(II)-fluorid mittels Terbiumtetrafluorid gewonnen werden.[4]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Mangan(IV)-fluorid ist ein hellblaues Sublimat, das sehr reaktionsfähig und stark hygroskopisch ist. Es reagiert mit Petroleum unter Flammenbildung und geht bei 0 °C im Hochvakuum langsam in Mangan(III)-fluorid unter Fluor-Abspaltung über.[1] Mit Wasser reagiert es heftig und bei Kontakt mit Luftfeuchtigkeit zersetzt sich die Verbindung sofort.[2] Im festen Zustand existieren zwei unterschiedliche Kristallstrukturen von Mangan(IV)-fluorid. Die Alpha-Form von Mangan(IV)-fluorid besteht aus Mn4F20-Ringen, in denen Mangan-Oktaeder durch cis-Fluor-Brücken verbunden sind.[5]

Verwendung[Bearbeiten]

Mangan(IV)-fluorid wird in der chemischen Industrie als starkes Oxidationsmittel und als Quelle zur Herstellung von reinem Fluor verwendet.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Georg Brauer: Handbuch der präparativen anorganischen Chemie. Band I, ISBN 3-432-02328-6, S. 269.
  2. a b Rudolf Hoppe, Wolfgang Dähne, Wilhelm Klemm: Mangantetrafluorid, MnF4. In: Die Naturwissenschaften. 48, 1961, S. 429–429, doi:10.1007/BF00621676.
  3. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  4. a b Patent: Verfahren zur Herstellung von Mangantetrafluorid - Dokument DE602005006312T2
  5.  Tsuyoshi Nakajim, Boris Žemva, Alain Tressaud: Advanced Inorganic Fluorides: Synthesis, Characterization, and Applications. Elsevier, 2000, ISBN 0-444-72002-2, S. 111 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).