Manganin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manganin (Cu84,Ni4,Mn12) ist der Markenname einer Kupfer-Nickel-Mangan-Legierung mit einer Zusammensetzung von 82–84 % Kupfer, 12–15 % Mangan und 2–4 % Nickel. Es handelt sich dabei um eine Widerstandslegierung mit einem mittleren spezifischen elektrischen Widerstand von etwa 4,3 · 10−7 Ωm und einer geringen Temperaturabhängigkeit des Widerstandes (linearer Temperaturkoeffizient α = 0,02 · 10−3 K−1). Die Widerstands- und Temperaturkurve ist allerdings nicht so flach wie bei Konstantan; die Korrosionsfestigkeit ist ebenfalls niedriger. Manganin wurde 1903 als Warenzeichen (Marke) für die Isabellenhütte Heusler eingetragen, welche ebenfalls die Legierung Isaohm entwickelte.

Anwendungsgebiete[Bearbeiten]

Auf Grund der geringen Temperaturabhängigkeit wird Manganin häufig als Messdraht eingesetzt. In der Tieftemperatur-Physik werden Manganin-Drähte als Messleitungen in Kryostaten wegen ihrer geringen Wärmeleitfähigkeit eingesetzt. Da sie einen relativ hohen Widerstand aufweisen (bei typischen Durchmessern: 100 Ω/m), ist bei der Messung kleiner Widerstände die Vierleitermessung angebracht.

Weblinks[Bearbeiten]