Mangfallplatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mangfallplatz
Muenchen Kleines Stadtwappen.svg
Platz in München
Basisdaten
Ort München
Ortsteil Harlaching
Einmündende Straßen Naupliastraße, Akeleistraße, Soyerhofstraße, Peter-Auzinger-Straße, Miesbacher Straße, Haushamer Straße, Oberbiberger Straße
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Individualverkehr, ÖPNV

Der Mangfallplatz in München ist ein Platz im Stadtteil Neu-Harlaching. Benannt ist er nach dem Fluss Mangfall.

Seit 1956 befindet hier sich das städtische Theodolinden-Gymnasium. In den sich östlich an den Mangfallplatz anschließenden Gebäuden der früher von der United States Army benutzten McGraw-Kaserne (ehemalige Reichszeugmeisterei der NSDAP) befinden sich seit 1992 verschiedene Dienststellen der Münchner Polizei.

Als Wochenmarkt wird in der Regel mittwochs zwischen 14 und 18 Uhr am Mangfallplatz ein Bauernmarkt abgehalten.

U-Bahnhof[Bearbeiten]

U-Bahnhof Mangfallplatz

Der 1997 eröffnete südliche Linienast der U1 der U-Bahn München endet am gleichnamigen Bahnhof Mangfallplatz, der sich unter der Naupliastraße befindet. Wegen der beengten Platzverhältnisse an der Oberfläche musste die Bahnsteighalle mit schrägen Bohrpfählen abgestützt werden.

Die Rohbauplanung stammt von Paul Kramer (U-Bahn-Referat), das Innenausbaukonzept und die Ausführungsplanung von Paolo Nestler, München.

An den Bahnhof schließt sich eine 252 Stellplätze bietende unterirdische Park-and-ride-Anlage an.

Linie Verlauf
U1 Olympia-Einkaufszentrum – Georg-Brauchle-Ring – Westfriedhof – Gern – Rotkreuzplatz – Maillingerstraße – Stiglmaierplatz – Hauptbahnhof – Sendlinger Tor – Fraunhoferstraße – Kolumbusplatz – Candidplatz – Wettersteinplatz – St.-Quirin-Platz – Mangfallplatz

Weblinks[Bearbeiten]

48.09788333333311.581661111111Koordinaten: 48° 5′ 52″ N, 11° 34′ 54″ O