Mango

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Mangopflanze; für weitere Bedeutungen siehe Mango (Begriffsklärung)
Mango
Mangobaum (Mangifera indica)

Mangobaum (Mangifera indica)

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Sumachgewächse (Anacardiaceae)
Unterfamilie: Anacardioideae
Gattung: Mangos (Mangifera)
Art: Mango
Wissenschaftlicher Name
Mangifera indica
L.

Die Mango (Mangifera indica) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Mangos (Mangifera) innerhalb der Familie Sumachgewächse (Anacardiaceae). Sie wird häufig kultiviert, liefert Obst sowie Öl und wird als Heilpflanze verwendet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Blütenstand
Alter Mangobaum
Junge Früchte am Baum

Der immergrüne Mangobaum kann (in Einzelfällen) Wuchshöhen von bis zu 45 Meter und einer entsprechenden Baumkrone im Durchmesser von bis zu 30 Metern erreichen. Neue Laubblätter sind anfangs lachsfarben, werden aber bald dunkelgrün.

In aufrechten, rispigen Blütenständen stehen viele Blüten zusammen. Die relativ kleinen, weißen bis rosafarbenen Blüten duften, wenn sie sich öffnen, nach Lilien. Nachdem die Blüten verwelkt sind, dauert es noch drei bis sechs Monate, bis die Früchte reif sind.

Die reife Mangofrucht hängt an langen Stielen am Baum und wiegt bis zu zwei Kilogramm. Die Frucht besitzt eine dünne, glatte Schale, darunter ein je nach Reifegrad weiches bis faseriges Fruchtfleisch, das einen großen, abgeflachten Steinkern umschließt. Die Färbung der Frucht reicht von grün über gelb bis rot, häufig findet sich auch eine Kombination aller drei Farben. Die geschälte Frucht hat einen stark aromatisch-süßlichen Duft und Geschmack.

Wild gewachsene Mangos

Herkunft und Verbreitung[Bearbeiten]

Mangifera indica stammt aus dem Gebiet zwischen dem indischen Assam und Myanmar („indische Mango“) oder aus Borneo (heute philippinische Mango) und ist im tropischen Regenwald zuhause, kommt heute aber als Kulturpflanze in weiten Teilen der Welt vor, darunter in den USA, Mexiko und weiteren Ländern Mittel- und Südamerikas, in der Karibik, im tropischen Gürtel Afrikas (etwa in Kenia und an der Elfenbeinküste), in weiten Teilen Asiens (etwa in Thailand, auf den Philippinen und in Pakistan, dem drittgrößten Exporteur auf der Welt) und auch in Australien. Indien gilt mit einer Produktion von 10-15 Millionen Tonnen im Jahr immer noch als Hauptproduzent von Mangofrüchten.

In Europa werden die Bäume hauptsächlich in Spanien kultiviert, hier vor allem an der Costa del Sol und auf den kanarischen Inseln.

Die Anzucht ist schwierig, wird aber unter Hobbygärtnern immer beliebter.

Der indische Mangobaum liefert größere Früchte, ist aber empfindlich gegenüber großen Wassermengen. Die philippinische Mango ist an Wasserüberschuss gewöhnt, braucht aber erhebliche Lichtmengen.[1]

Am 1. Mai 2014 trat ein temporäres Importverbot in der Europäischen Union für Mangofrüchte aus Indien in Kraft. Der Hintergrund hierfür war der Umstand, dass bei früheren Mangolieferungen wiederholt nicht-europäische Fruchtfliegen gefunden wurden. Von Seiten der zuständigen europäischen Behörden werden diese Insekten als biologische Gefahr gesehen, da befürchtet wird, dass sie sich auch in Europa ausbreiten könnten.[2]

Hauptproduzenten von Mangos, Mangostan, Guaven, 2010
Land Produktion in
Millionen Tonnen
IndienIndien Indien
~ 15,03
China VolksrepublikChina Volksrepublik China
~ 4,35
ThailandThailand Thailand
~ 2,55
PakistanPakistan Pakistan
~ 1,85
MexikoMexiko Mexiko
~ 1,63
IndonesienIndonesien Indonesien
~ 1,29
BrasilienBrasilien Brasilien
~ 1,19
BangladeschBangladesch Bangladesch
~ 1,05
PhilippinenPhilippinen Philippinen
~ 0,83
NigeriaNigeria Nigeria
~ 0,79
übrige Welt
~ 7,35
Welt insgesamt
~ 37,9

Daten aus dem Jahr 2010 Quelle: FAOSTAT[3]

Giftigkeit[Bearbeiten]

Die Schalen der Früchte wirken als Allergen hautreizend.[4]

Hauptwirkstoffe: In den Schalen der Früchte sind Urushiole die Hauptkomponente. Diese besitzen Ähnlichkeit mit den Uruschiolen der Toxicodendron-Arten; das macht die Häufigkeit von Kreuzallergien verständlich. Geschälte Früchte sind aber frei von diesen Allergenen und können daher auch unbedenklich von Toxicodendron-Allergikern gegessen werden.[4]

Vergiftungserscheinungen: Die allergenen Verbindungen in der Fruchtschale können eine Sensibilisierung verursachen oder bei bereits Sensibilisierten eine Reaktion auslösen.[4] So kommt es in den Tropenländern (China, Indonesien, Hawaii), in denen frische Früchte geerntet werden, oft massenweise zu einer peroral ausgeprägten „Mango-Dermatitis“. Eine besondere Gefährdung liegt vor, wenn Mangos mit dem Milchsaft des Baumes verunreinigt sind und dann ungeschält ausgelutscht werden.[4]

Nutzung[Bearbeiten]

Verwendung in der Küche[Bearbeiten]

Mangofrucht
Farbverläufe bei Mangofrüchten in einem Supermarkt in Florencia, Kolumbien
gedörrte Mango

Mangofrüchte werden zum Obst gezählt. Es gibt inzwischen über 1000 Mangosorten, die sich in Form, Größe und Geschmack unterscheiden. Die Früchte werden zu Saft, Kompott, Marmelade und Eiscreme verarbeitet und finden außerdem in Chutneys Verwendung. In Europa werden Mangos seit einigen Jahren regelmäßig angeboten, obwohl sie druckempfindlich sind und daher für den Handel ein schwierig zu handhabendes Obst darstellen. Die Reife einer Frucht kann man daran erkennen, dass sie duftet und auf Druck leicht nachgibt. Mangos sind vollreif, wenn auf der Frucht ein bis vier Millimeter große schwarze Punkte zu erkennen sind.

Obwohl es sich bei der Mango um eine Frucht handelt, werden die unreifen Früchte in Asien zubereitet wie ein Salat bzw. Gemüse. Darüber hinaus werden die reifen Früchte zu Pickle verarbeitet.

Verwendung als Heilmittel[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die Seite „pagewhizz“ ist keine wissenschaftliche, in Gesundheitszusammenhängen zitierbare Quelle; bitte Angaben besser belegen der löschen

Mangos sollen den Darm beruhigen, weil sie gut verdaulich und säurearm sind. In Indien schreibt man ihnen die Fähigkeit zu, Blutungen zu stoppen und das Herz zu stärken. Auch schreibt man ihnen einen positiven Effekt auf das Gehirn zu. Durch den hohen Gehalt an Vitamin A können Mangos vorbeugend gegen Infektionen und Erkältungskrankheiten eingesetzt werden.[5]

Nutzung als Ölpflanze[Bearbeiten]

Hauptartikel: Mangokernöl

Aus den Samen der getrockneten Mangofrüchte wird ein Pflanzenöl gewonnen, welches in seinen Eigenschaften der Kakaobutter ähnlich ist. Es wird zur Herstellung von Schokolade und Margarine, aber auch zur Produktion von Hautcremes, Shampoo und anderen Kosmetika verwendet.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

100 g Mango enthalten durchschnittlich:[6]
kcal kJoule Wasser Fett Kohlenhydrate Kalium Calcium Magnesium Vitamin C Vitamin B1 Folsäure
56,0 234 83,0 g 0,4 g 12,8 g 190 mg 10 mg 18 mg 30,0 mg 0,05 mg 31,0 μg
Tagesbedarf eines Erwachsenen[6]
Kalium Calcium Magnesium Vitamin C Vitamin A Vitamin B1
5 % 1 % 6 % 30 % 58 % 5 %

Kulturgeschichte[Bearbeiten]

Apfelfrüchtiger Mangokultivar

Eine Erwähnung als „Götterspeise“ findet sich in den hinduistischen Veden, die etwa 1200 v. Chr. geschrieben wurden. Auch heute noch wird sie den Göttern zum Zeichen des Reichtums und der göttlichen Süße dargeboten.

Das Wort Mango ist dravidischen Ursprungs (so etwa Malayalam māṅṅa). Nach Europa gelangte die Frucht mit den portugiesischen Indienfahrern des 16. Jahrhunderts. Die erste Erwähnung in einer europäischen Sprache datiert auf das Jahr 1510 und findet sich (in der Form manga) im Reisebericht Itinerario de Ludovico de Varthema Bolognese des Italieners Ludovico de Varthema.[7]

Gefährdungssituation[Bearbeiten]

Die Mango wird von der Weltnaturschutzunion „IUCN“ nicht mehr in der Roten Liste gefährdeter Arten geführt. Nachdem sie 1997 als „Vulnerable“ = „gefährdet“ gelistet war, wird sie seit 1998 als Art gelistet, für die ungenügend Daten („Data Deficient“) zu einer Gefährdungsklassifikation vorhanden sind.[8]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Mango – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Mango (Mangifera indica) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mango – Pflanzenbeschreibung kuebelpflanzeninfo.de
  2. Press Release: EU stops some fruit an vegetable imports fromIndia to protect EU crops from pests. Europäische Union, 1. Mai 2015, abgerufen am 2. Mai 2014 (pdf, englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatStatistiken der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen. Abgerufen am 10. Oktober 2012 (englisch, "Browse data by Domain, Country/Region, Rankings").
  4. a b c d Lutz Roth, Max Daunderer, Kurt Kormann: Giftpflanzen – Pflanzengifte. Giftpflanzen von A-Z. Notfallhilfe. Vorkommen. Wirkung. Therapie. Allergische und phototoxische Reaktionen. 6. Auflage. Nikol, Hamburg 2012, ISBN 978-3-86820-009-6.
  5. Die Mango – exotische Powerfrucht für das Immunsystem pagewizz.com
  6. a b Interaktive Online-Berechnung der Universität Hohenheim
  7. Oxford English Dictionary. 2. Auflage. 1989. s. v. mango
  8. Mangifera indica in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Eingestellt von: World Conservation Monitoring Centre, 1998. Abgerufen am 27. Januar 2010
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!