Mangroven-Kreischeule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mangroven-Kreischeule
Megascops cooperiPCSL15807B.jpg

Mangroven-Kreischeule (Megascops cooperi)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Gattung: Kreischeulen (Megascops)
Art: Mangroven-Kreischeule
Wissenschaftlicher Name
Megascops cooperi
Ridgway, 1878

Die Mangroven-Kreischeule (Megascops cooperi), auch als Mangroveneule bezeichnet, ist eine Eulenart aus der Gattung der Kreischeulen. Sie kommt in den zwei Unterarten Megacops cooperi chiapensis und Megascops cooperi cooperi in Mexiko und Costa Rica vor.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Mangroven-Kreischeule erreicht eine Länge von 25,5 Zentimetern. Das Gewicht beträgt 145–170 Gramm. Der Gesichtsschleier ist hellgrau mit blassen dunklen Ringen, die von weißen und dunkelbraunen Federn umrandet sind. Der Oberkopf zeigt dunkle Schaftmarkierungen. Die Oberseite ist lohfarben-grau mit einer feinen dunklen Kritzelung und schwarzen Schaftstreifen. Weiße Tupfer auf den Schultern bilden eine helle Linie. Die Flügeldecken sind weißlich gesäumt. Die Hand- und Armschwingen sind gebändert. Die Unterseite ist schmutzigweiß mit einer braunen Kritzelung und sehr schmalen langen schwarzen Schaftstreifen. Der Lauf ist voll befiedert. Die Zehen sind borstig. Die Iris ist gelb. Der Schnabel ist grünlich mit einer cremegelben Spitze. Die Jungvögel sind an der Oberseite graubeige und an der Unterseite weißlich. Die Brust ist intensiv lohfarben mit einer dunklen Zeichnung.

Stimme[Bearbeiten]

Der Gesang besteht aus bis zu 15 kurzen Noten, die in schnellen Reihen produziert werden, zur Mitte in der Tonhöhe ansteigen und dann wieder abfallen. Manchmal sind kurze Triller mit u-pu-pu-pu-pu-pu oder prr-pu-pu-PU-PU-PU-pu-pu sowie Ruflaute aus einem einzelnen tiefen groben woof oder whuh zu hören.

Vorkommen und Lebensraum[Bearbeiten]

Die Nominatform Megascops cooperi cooperi kommt im südlichen Chiapas im südöstlichen Mexiko sowie in Guanacaste im nordwestlichen Costa Rica vor. Die Rasse Megascops cooperi chiapensis ist im mexikanischen Bundesstaat Chiapas heimisch. Die Mangroven-Kreischeule bewohnt trockenes Waldland und halboffenes Land mit zerstreuten Bäumen, Sträuchern, Palmen, Pachycereus pringlei und anderen Kakteen. Des Weiteren ist sie in Sumpfwäldern und an den Rändern von Mangrovenwäldern von Meereshöhe bis in eine Höhenlage von 1000 Metern anzutreffen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Mangroven-Kreischeule ernährt sich großen Insekten, einschließlich Käfern, Motten und Heuschrecken sowie Skorpionen und kleinen Nagetieren. Die Brutzeit beginnt meist im März während der Trockenperiode. Das Nest wird in Baumhöhlen oder in alten Spechthöhlen errichtet. Das Gelege besteht aus drei bis fünf Eiern. Die Jungvögel bleiben bis zum Beginn der Regenzeit mit den Eltern zusammen.

Status[Bearbeiten]

Die Mangroven-Kreischeule ist nicht gefährdet. In Costa Rica lebt sie in mehreren Schutzgebieten, einschließlich Santa Rosa, Palo Verde und im Nationalpark Barra Honda.

Literatur[Bearbeiten]

  • Del Hoyo, J.; Elliot, A. & Sargatal, J. (Hrsg.) (1999): Handbook of the Birds of the World. Volume 5: Barn-Owls to Hummingbirds. Lynx Edicions. ISBN 8487334253

Weblinks[Bearbeiten]