Manhattan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Manhattan (Begriffsklärung) aufgeführt.
Verwaltung
US-Bundesstaat: New York
Verwaltungssitz:
Gründung: 1624
Demographie
Einwohner: 1.634.795  (2008)
Bevölkerungsdichte: 27.475,5 Einwohner/km²
Geographie
Fläche gesamt: 87,5 km²
Wasserfläche: 28,0 km²
Karte
Karte von New York County innerhalb von New York
Website: www.mbpo.org
Das Borough von Manhattan, gelb hervorgehoben, liegt zwischen dem East River und dem Hudson River (die Flughäfen La Guardia im Norden und J. F. Kennedy im Süden sind blau eingefärbt).
Hochhausschluchten in Manhattan
Satellitenbild von Manhattan

Manhattan [mænˈhætn] ist eine Insel an der Mündung des Hudson River, einer der fünf Stadtbezirke (Boroughs) der Stadt New York und deckt sich mit New York County. Die Insel Manhattan Island wird vom Hudson River im Westen, vom East River im Osten und vom Harlem River im Nordosten umflossen. Zum Borough Manhattan gehören außerdem noch weitere kleinere Inseln, darunter Roosevelt Island, Belmont Island, Governors Island, Randall’s Island/Wards Island und ein kleines Stück am Festland, Marble Hill. Marble Hill war bis zum Bau des Harlem River Ship Canal im 19. Jahrhundert noch Teil von Manhattan Island.

Geographie[Bearbeiten]

Manhattan ist 21,6 Kilometer lang und zwischen 1,3 und 3,7 Kilometer breit. Gemäß dem United States Census Bureau hat Manhattan eine Fläche von 87,5 km², davon sind 59,5 km² Landfläche und 28,0 km² Wasserfläche. Der höchste natürliche Punkt ist mit 80,77 m der Long Hill, Fort Washington/Bennett Park (184th Street and Fort Washington Boulevard), markiert durch eine Gedenktafel.

Manhattan ist durch Brücken und Tunnel ans Festland und die östlich benachbarte Insel angebunden: im Westen mit New Jersey, im Osten mit den Boroughs Brooklyn und Queens auf Long Island und im Nordosten mit der Bronx. Die einzige direkte Verbindung nach Staten Island ist die Staten Island Ferry, deren Terminal am Battery Park liegt.

East Side und West Side[Bearbeiten]

Der Central Park teilt den mittleren Teil Manhattans in Upper East Side und Upper West Side. Dies findet sich in den Straßennamen wieder, die in east streets (östlich der 5th Avenue) und west streets (westlich der 5th Avenue) aufgeteilt sind. Die Fifth Avenue trifft im Norden auf den Central Park, der ab dort als Teiler zwischen Ost- und West gilt, und im Süden auf den Washington Square Park. Ab dem Washington Square Park dient der Broadway als teilende Straße, bis die Aufteilung in East und West im an der Südspitze verworreneren Straßennetz zusehends verschwindet.

Zusätzlich zur Upper East Side gibt es an der östlichen Südspitze Manhattans noch die Lower East Side. Zu dieser gehörte ursprünglich auch das nördlich angrenzende East Village. Die Bezeichnung Lower West Side ist nicht gebräuchlich. Als Gegenstück zum East Village gibt es jedoch das West Village. Südlich der Upper East und Upper West Side befinden sich neben den eben erwähnten Stadtvierteln noch etwa ein Dutzend weiterer Viertel wie Soho, Tribeca, Financial District, Gramercy Park etc. (siehe Liste der Stadtviertel Manhattans).

Uptown und Downtown[Bearbeiten]

In Manhattan bedeutet uptown (nach) Norden und downtown (nach) Süden. So fahren Uptown Trains der U-Bahn in den Norden Manhattans, wohingegen Downtown Trains in den Süden Manhattans fahren. Das Gebiet zwischen der 23rd Street und der 59th Street wird Midtown genannt. In den vielen anderen US-amerikanischen Städten bezeichnet man mit Downtown die Innenstadt.

Midtown Manhattan ist der größte innerstädtische Business- und Bürokomplex der Vereinigten Staaten und geht südlich bis zur Chambers Street.

Entsprechend bezeichnet der Begriff Lower Manhattan den „unteren“ und südwestlichen Teil der Insel (südlich von Chambers Street). Lower Manhattan umfasst die Bereiche City Hall, den Financial District sowie das Gelände des zerstörten World Trade Centers (Ground Zero) und dessen direkte Umgebung. Lower Manhattan ist der viertgrößte innerstädtische Business- und Bürokomplex der Vereinigten Staaten.

Straßennetz[Bearbeiten]

Anfang des 19. Jahrhunderts wuchs die Stadt immer schneller; es sollten neue Wohngebiete erschlossen werden. 1811 beschlossen die Stadtplaner mit dem Commissioners’ Plan, die gesamte Insel Manhattan, von der bis dahin fast nur die Südspitze bebaut war, mit einem rasterförmigen Straßennetz (engl: grid) zu überziehen. Die nord-südlich ausgerichteten Längsstraßen erhielten Namen mit dem Zusatz „Avenue“. Die ost-westlich ausgerichteten Querstraßen erhielten Namen mit dem Zusatz „Street“. Sie sind von Süden ab der Bleeker/Houston-Street mit den Ordinalzahlen von 1 bis 184 im Norden auf Höhe der Bronx durchnummeriert. Der Central Park liegt in seiner Nordsüd-Achse zwischen der 59th Street und 110th Street.

Südlich der Houston-Street war die Namensvergabe bereits abgeschlossen. Die sonstigen Ausnahmen in dem System bildeten der vorhandene Broadway als zentrale Achse bis zum Central Park, der Times Square und die autobahnartig ausgebauten, die Insel fast vollständig umschließende West- und South Street bzw. der FDR-Drive als östliche Achse.

In Manhattan gibt es auch wenige ost-westlich ausgerichtete Straßen, die als Verbindung zwischen Tunnels oder Brücken nicht ausschließlich lokale Erschließungsfunktionen haben: die 36th Street bis zur 40th Street zwischen Lincoln- und Queens-Midtown-Tunnel und die Straßen zwischen Canal Street (beim Holland-Tunnel) und den Zubringern der Williamsburg Bridge. Ähnliches gilt im Norden der Insel für die George-Washington-Bridge und ihrer Fortführung im Cross Bronx Expressway. Dabei wird Manhattan quasi nur als Brückenpfeiler diesseits des Hudsons genutzt.

Stadtteile[Bearbeiten]

Lage der Stadtteile auf einer Karte aus dem Jahre 1920

Die Insel Manhattan ist verwaltungsmäßig einer der fünf Boroughs der Stadt New York. Dieser Borough/Bezirk besteht aus mehreren Stadtteilen/Vierteln (neighborhoods):

A–H L–Z
Battery Park City Little Italy
Carnegie Hill Lower East Side
Chelsea Lower Manhattan
Chinatown Meatpacking District
East Harlem Murray Hill
East Village NoHo
Financial District SoHo
Flatiron District Tribeca
Garment District Turtle Bay
Gramercy Park Upper East Side
Greenwich Village Upper West Side
Harlem Washington Heights
Hell’s Kitchen West Village
Yorkville

Bevölkerung[Bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Manhattan hat 1.634.795 Einwohner (2008).[1] Während die Einwohnerzahlen aller anderen New Yorker Stadtbezirke seit Anfang des 20. Jahrhunderts stark angestiegen sind, hat sie sich in Manhattan zwischen 1910 und 1980 nahezu halbiert. Insbesondere nach 1950 nahm die Bevölkerung als Folge der Suburbanisierung stetig ab, erst seit Mitte der 1980er Jahre ist wieder ein leichtes Bevölkerungswachstum zu verzeichnen, das aktuell bei 0,8 % (jährlicher Durchschnitt 2000–2008) liegt. Die Bevölkerungsdichte ist mit 27.476 Einwohnern je km² Landfläche nach wie vor die höchste aller New Yorker Stadtbezirke.

Die Zensus-Statistik spiegelt indes nur die Wohnbevölkerung. Durch Pendler und Besucher erhöht sich die Anzahl der Menschen, die sich in Manhattan aufhalten, an einem typischen Werktag auf rund 4 Millionen, am Wochenende auf 2,9 Millionen.[2]

Bevölkerungsgruppen und Herkunft[Bearbeiten]

Die Zusammensetzung der Bevölkerung von Manhattan ist im Vergleich zu den anderen Stadtbezirken New Yorks weniger heterogen. Die größte Gruppe sind mit 48 % nicht-hispanische Weiße (New York insgesamt: 35 %). Die europäischstämmigen Einwanderer sind meistens Briten, Iren, Deutsche, Italiener und Russen.

Hispanics bilden mit insgesamt 25 % die zweitgrößte Bevölkerungsgruppe. Der Anteil der nicht-hispanischen Schwarzen bzw. Afroamerikaner ist mit 14 % deutlich niedriger als in New York insgesamt (24 %). Die Asiaten sind die am stärksten wachsende Gruppe und machen mittlerweile 11 % der Bevölkerung von Manhattan aus.

32 % der Einwohner Manhattans sind nicht in den Vereinigten Staaten geboren, davon unter anderem 12,7 % in Lateinamerika (ohne Puerto Rico), 8,3 % in Asien und 5,1 % in Europa.

Die beiden folgenden Tabellen stellen die statistischen Daten zu den Bevölkerungsgruppen/Rassen bzw. zur Herkunft/Abstammung der Einwohner Manhattans im Einzelnen dar. Bei allen Daten handelt es sich um Eigenangaben der Befragten.

Bevölkerungsgruppen/Rassen Census 1990 Census 2000 ACS[3]
2005–2007
Weiße 58,3 % 54,4 % 55,0 %
- Nicht-Hispanics 48,9 % 45,8 % 48,4 %
- Hispanics 9,4 % 8,6 % 6,6 %
Schwarze/Afroamerikaner 22,0 % 17,4 % 15,5 %
- Nicht-Hispanics 17,6 % 15,3 % 13,8 %
- Hispanics 4,4 % 2,1 % 1,7 %
Asiaten 7,4 % 9,4 % 10,6 %
Mischlinge N/A 4,1 % 2,4 %
Indianer und Ureinwohner Alaskas 0,4 % 0,5 % 0,4 %
Sonstige 11,9 % 14,2 % 16,1 %
- Hispanics 11,6 % 13,7 % 15,5 %
Hispanics/Latinos insgesamt 26,0 % 27,2 % 25,1 %
Herkunft/Abstammung
Census 1990
Census 2000
ACS[3]
2005–2007
Dominikaner 9,2 % 8,9 % 10,4 %
Briten 5,5 % 6,4 % 7,4 %
- Engländer 4,0 % 4,3 % 5,0 %
- Schotten 0,8 % 1,1 % 1,2 %
Iren 5,1 % 6,9 % 7,3 %
Puertoricaner 10,0 % 7,8 % 7,3 %
Deutsche 6,0 % 6,0 % 6,5 %
Italiener 4,4 % 5,5 % 6,1 %
Chinesen 4,9 % 5,7 % 6,0 %
Russen 5,3 % 4,9 % 5,0 %
Amerikaner 2,2 % 2,8 % 4,6 %
Polen 3,1 % 3,5 % 3,5 %
Südamerikaner 1,9 % 1,6 % 2,3 %
Mexikaner 0,7 % 2,0 % 2,2 %
Franzosen1) 1,1 % 1,7 % 1,9 %
Westinder (ohne Hispanics) 1,6 % 1,8 % 1,7 %
Subsahara-Afrikaner 0,6 % 1,2 % 1,5 %
Inder 0,4 % 1,0 % 1,4 %
Koreaner 0,4 % 0,7 % 1,0 %
andere Herkunft 25,7 % 31,7 % 23,9 %
ohne Zuordnung/ohne Angabe 11,9 % -0,1 %2) N/A

1) ohne Basken, inkl. Elsässer; 2) Summe 100,1 % weil mehr Abstammungen als Einwohner angegeben wurden

Sprachen[Bearbeiten]

Englisch ist in Manhattan als Muttersprache mit 61 % weiter verbreitet als in New York insgesamt (52 %). Die zweitwichtigste Sprache ist Spanisch, das von 23 % der Einwohner zuhause verwendet wird. Die übrigen Sprachen machen zusammen 16 % aus. Insgesamt geben 18 % der Befragten an, nicht sehr gut Englisch zu sprechen.

Muttersprachen Census 1990 Census 2000 ACS[3]
2005–2007
Englisch 61,0 % 58,1 % 61,2 %
Spanisch1) 24,0 % 24,9 % 22,5 %
Chinesisch 4,5 % 5,2 % 5,3 %
Französisch2) 2,3 % 2,4 % 2,2 %
Deutsch 1,2 % 0,9 % k.A.
Japanisch 0,6 % 0,9 % k.A.
Italienisch 1,0 % 0,8 % k.A.
sonstige Sprachen 5,4 % 6,8 % 8,8 %
Englisch (Mutter- und Zweitsprache) 80,7 % 80,0 % 82,4 %

1) inkl. spanisches Kreolisch; 2) inkl. Patois, Cajun und französisches Kreolisch

Religionen[Bearbeiten]

Die größte Konfession in Manhattan stellt die Römisch-Katholische Kirche mit 37 % der Einwohner dar. Der Anteil der Juden ist mit 20 % der zweithöchste aller amerikanischen Counties. Protestanten verschiedener Richtungen machen zusammen 9 % aus.

Religionen 2000[4] Anzahl
Personen
Anteil (%)
Christen 720.095 46,8 %
- Katholiken 564.505 36,7 %
- Mainline-Protestanten 99.916 6,5 %
American Baptist Churches USA 28.611 1,9 %
Episkopalkirche 23.742 1,5 %
Evangelisch-methodistische Kirche 12.900 0,8 %
Reformed Church in America 12.439 0,8 %
Presbyterian Church (U.S.A.) 10.715 0,7 %
- Evangelikale Protestanten 32.144 2,1 %
Internationale Gemeinden Christi 7.868 0,5 %
- Orthodoxe 19.705 1,3 %
Juden 314.500 20,5 %
Muslime 37.078 2,4 %
Sonstige/Konfessionslose/ohne Angabe 465.522 30,3 %

Geschichte[Bearbeiten]

Manhattan um 1873
Manhattan um 1931
Skyline Downtown-Manhattans vor dem 11. September 2001
Panorama von Downtown-Manhattan 2013

Der Name Manhattan (ursprünglich Manna-hata oder Mannahatta, aber auch die Schreibweisen Manados, Manahata, Manahtoes, Manhattos sind verbürgt) stammt aus einer Algonkin-Indianersprache, dem Lenape und bedeutet etwa „hügeliges Land“ oder „Land der vielen Hügel“.[5] Eine Gruppe der Munsee hieß Manhattan (siehe Lenni Lenape). Die Algonkin-Indianer waren die ersten Bewohner Manhattans. 1524 sichtete der Italiener Giovanni da Verrazano als erster Europäer die Insel Manhattan. Im 17. Jahrhundert wurde die Insel durch Peter Minuit den Indianern für Waren im Wert von 60 niederländischen Gulden abgekauft. Manhattan wurde ab 1624 von Niederländern besiedelt (siehe Nieuw Amsterdam). Das „Welikia Project“ (auch „Mannahatta Project“)[6] versucht, New York Citys Originallandschaft vor 400 Jahren zu rekonstruieren.

Historische Objekte[Bearbeiten]

  • Zwischen den Straßen Pearl Street, Water Street, Broad Street und dem Coenties Slip steht der Fraunces Tavern Block, ein Häuserblock, der am 28. April 1977 vom National Register of Historic Places als historisches Gebäudedenkmal mit der Nummer 77000957 aufgenommen wurde. Die ersten Bauten in diesem Block, der 16 Gebäude umfasst, datieren zurück um das Jahr 1719.[7][8]
  • In der Stuyvesant Street auf Nummer 21 befindet sich das 1803 errichtete Hamilton Fish House (auch bekannt als Stuyvesant-Fish House oder auch Nicholas and Elizabeth Stuyvesant Fish House). Der Wohnsitz des späteren Gouverneurs von New York, Hamilton Fish, wurde am 31. Juli 1972 vom National Register of Historic Places als nationales historisches Denkmal mit der Nummer 72001456 aufgenommen. Weiterhin wurde es am 15. Mai 1975 im National Historic Landmark eingetragen.[7][9][10]

Wahrzeichen und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Empire State Building, bis 1970 und dann wieder vom 11. September 2001 bis Mai 2013 das höchste Gebäude in Manhattan und ganz New York

Hier eine Liste einiger der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Manhattan. Siehe auch den Artikel New York City.

360°-Panorama, Manhattan vom Empire State Building bei Tag

Brücken und Tunnel[Bearbeiten]

Die Inseln Manhattans sind durch 22 Brücken und 21 Tunnel mit dem Festland (New Jersey im Westen, Bronx im Norden) und Long Island im Osten verbunden. Nachfolgende Aufstellung ist nach den überquerten Gewässern gegliedert und folgt dem Uhrzeigersinn, beginnend im Nordwesten.

Harlem River[Bearbeiten]

Der Harlem River ist ein schmaler Meeresarm, der über 13 Kilometer Länge den East River und den Hudson verbindet.
Brücken von Nordwest nach Südost:

Foto Name Eröffnung Länge Spuren Verkehr[11] Bemerkung
Spuyten Duyvil Swing Bridge.jpg Sputyen Duyvil Bridge[12] 1899 186 m 1 - Drehbrücke,
nur Eisenbahn (West Side Line)
Henry hudson bridge.jpg Henry Hudson Bridge 1936 673 m 7 70.094
Broadway bridge new york city.jpg Broadway Bridgea 1962 93 m 4 35.523 Hubbrücke,
U-Bahn Linie 1, 3 Gleise
University Heights Bridge 1908 82 m 4 41.422 Drehbrücke
HarlemRiverBridges.jpgDrei Brücken über den Harlem River: Die High Bridge im Vordergrund, die Alexander Hamilton Bridge und die Washington Bridge am weitesten entfernt. Washington Bridge 1888 724 m 6 56.945
Alexander Hamilton Bridge 1963 724 m 8 192.651
High Bridge 1848 600 m - - Aquädukt - kein Verkehr
Macombs Dam Bridge 1895 774 m 4 40.749 Drehbrücke
Concourse Tunnel 1933 3 - U-Bahn Linien BD
149th Street Tunnel 1905 2 - U-Bahn Linie 2
145th Street Bridge 1905 4 21.147 Drehbrücke
Madison Avenue Bridge 1910 4 44.663 Drehbrücke
Park Avenue Bridge 1954 3 - Hubbrücke, nur Eisenbahn
Lexington Avenue Tunnel 1918 4 - U-Bahn Linien 456
Third Avenue Bridge 1898 5 59.712 Drehbrücke
(Harlem River Bridge) 1897 4 - Eisenbahn-Drehbrücke, geschlossen 1955
Willis avenue bridge 2011.jpg Willis Avenue Bridge 2010
(1901)
4 65.113 Drehbrücke

a Obwohl sie den Harlem River (genauer den Harlem River Ship Canal, fertiggestellt 1895) überquert, verbindet die Broadway Bridge zwei Stadtteile innerhalb Manhattans: Inwood im Süden mit Marble Hill im Norden. Die beiden Brücken über den Spuyten Duyvil Creek, der den natürlichen Verlauf des Harlem River um Marble Hill herum bildete, waren King’s Bridge (erste Brücke der Stadt, 1693) und Dyckman Bridge (1759). Dieser Teil wurde 1914 aufgeschüttet.

Bronx Kill[Bearbeiten]

(trennt die Bronx von Randall’s Island)

von West nach Ost:

Name Eröffnung Länge Spuren Verkehr[11] Bemerkung
Triborough Bridge 1936 488 m 8 Nördlicher Arm der Triborough Bridge
Bronx Kill crossing 1916 107 m 3 - Eisenbahnbrücke

East River[Bearbeiten]

von Nord nach Süd:

Foto Name Eröffnung Länge Spuren Verkehr[11] Bemerkung
Hell Gate and Triborough Bridges New York City Queens.jpgDer östliche Arm der Triborough Bridge und die Hell Gate Bridge; Blick von Queens in Richtung Manhattan Hell Gate Bridge 1916 310 m 3 - Eisenbahnbrücke
Triborough Bridge 1936 847 m 8 97.241 Östlicher Arm der Triborough Bridge
Roosevelt Island Bridge 1955 877 m 2 Hubbrücke
63rd Street Tunnel 1989 960 m[13] 4 - U-Bahn Linie F
60th Street Tunnel 1920 2 - U-Bahn Linien NRW
Queensboro Bridge-2.jpg Queensboro Bridge 1909 1.135 m 10 181.365 Zwei Ebenen übereinander
53rd Street Tunnel 1933 2 - U-Bahn Linien EV
Steinway-Tunnel 1915 2 - U-Bahn Linie 7
Queens Midtown Tunnel 1940 1.955 m 4 88.379
East River Tunnels 1910 4 x 1 - 4 Eisenbahntunnel
14th Street Tunnel 1924 2 - U-Bahn Linie L
Above Williamsburg Bridge crop.jpg Williamsburg Bridge 1903 2.228 m 8 + 2 110.545 2 Spuren U-Bahn Linien JMZ
Rutgers Street Tunnel 1936 2 - U-Bahn Linie F
Two bridges.jpgManhattan Bridge (links) und Brooklyn Bridge (rechts); Blick von Manhattan in Richtung Brooklyn Manhattan Bridge 1909 2.089 m 7 + 4 73.205 4 Spuren U-Bahn Linien BDNQ
Brooklyn Bridge 1883 1.825 m 6 131.551
Cranberry Street Tunnel 1933 2 - U-Bahn Linien AC
Clark Street Tunnel 1919 2 - U-Bahn Linien 23
Montague Street Tunnel 1920 2 - U-Bahn Linien MR
Joralemon Street Tunnel 1908 2 - U-Bahn Linien 45
Brookbattunmanjeh.JPG Brooklyn-Battery Tunnel 1950 2.779 m 4 56.539

Hudson River[Bearbeiten]

George Washington Bridge.

von Süd nach Nord:

Name Eröffnung Länge Spuren Verkehr[11] Bemerkung
Downtown Hudson Tubes 1909 - Eisenbahntunnel
Holland Tunnel 1927 2.609 m 4 100.491
Uptown Hudson Tubes 1908 1.700 m 2 - Eisenbahntunnel
North River Tunnels 1910 1.900 m 2 - Eisenbahntunnel
Lincoln Tunnel 1937 2.504 m 3 x 2 122.092
George Washington Bridge 1931 1.451 m 14 291.391

Parkanlagen[Bearbeiten]

siehe auch Liste der Parks in New York City

Literatur[Bearbeiten]

  • Not for Tourists Guide to New York 2013. Skyhorse Publishing, New York City, 2012, ISBN 978-1-620870839.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. U.S. Census Bureau: Population Finder
  2. Mitchell L. Moss und Carson Qing: The Dynamic Population of Manhattan. Studie des Rudin Center for Transportation Policy and Management, Wagner School of Public Service, New York University, März 2012.
  3. a b c Die American Community Survey ist eine repräsentative dreijährige Studie des U.S. Census Bureau mit stichprobenhafter Befragung der Bevölkerung.
  4. Association of Religion Data Archives
  5. New York Facts – Artikel bei Motorrad online, vom 9. Oktober 2008
  6. Welikia Project
  7. a b NRIS
  8. Geschichte des Fraunces Tavern Museum
  9. National Historic Landmarks Program (Fish, Hamilton, House)
  10. New York Architecture Images- Stuyvesant-Fish House
  11. a b c d Fahrzeuge pro Tag, erhoben im Herbst 2007 aus: Manhattan River Crossings 2007 (PDF; 402 kB), New York City Department of Transportation
  12. Spuyten Duyvil Swing Bridge von James Renner, 2001 (engl.)
  13. Guide to Civil Engineering Projects In and Around New York City, 2nd, Metropolitan Section, American Society of Civil Engineers, 2009, S. 62–63.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Manhattan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Manhattan – Reiseführer

40.766666666667-73.983333333333Koordinaten: 40° 46′ 0″ N, 73° 59′ 0″ W