Manilius (Mondkrater)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manilius
Manilius (Mond Äquatorregion)
Manilius
Position 14,43° N, 9,05° OMoon14.439.05Koordinaten: 14° 25′ 48″ N, 9° 3′ 0″ O
Durchmesser 38 km
Tiefe 3060 m[1]
Kartenblatt 59 (PDF)
Benannt nach Marcus Manilius (1. Jh.)
Benannt seit 1935
Sofern nicht anders angegeben, stammen die Angaben aus dem Eintrag in der IAU/USGS-Datenbank

37.82

Manilius ist ein Einschlagkrater auf der Mondvorderseite am östlichen Rand des Mare Vaporum, westlich von Menalaus in den Montes Haemus. Die Form des Kraters ist unregelmäßig und am inneren Wall zeigen sich Spuren ausgedehnter Rutschungen.

Liste der Nebenkrater von Manilius
Buchstabe Position Durchmesser Link
B 16,6° N, 7,28° OMoon16.67.28 6 km [1]
C 12,07° N, 10,33° OMoon12.0710.33 7 km [2]
D 13,23° N, 6,98° OMoon13.236.98 5 km [3]
E 18,36° N, 6,37° OMoon18.366.37 48 km [4]
G 15,45° N, 9,75° OMoon15.459.75 5 km [5]
H 17,79° N, 8,62° OMoon17.798.62 3 km [6]
K 11,95° N, 11,17° OMoon11.9511.17 3 km [7]
T 13,34° N, 10,62° OMoon13.3410.62 3 km [8]
U 13,72° N, 10,8° OMoon13.7210.8 3 km [9]
W 13,4° N, 12,89° OMoon13.412.89 4 km [10]
X 14,42° N, 13,35° OMoon14.4213.35 3 km [11]
Z 16,38° N, 11,68° OMoon16.3811.68 3 km [12]

Der Krater wurde 1935 von der IAU nach dem römischen Dichter und Astrologen Marcus Manilius offiziell benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John E. Westfall: Atlas of the Lunar Terminator. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2000, ISBN 0-521-59002-7.