Manilla Road

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manilla Road
Allgemeine Informationen
Genre(s) Epic Metal
Gründung 1977
Auflösung 1990
Neugründung 2001
Website www.manillaroad.net
Gründungsmitglieder
Mark „The Shark“ Shelton
Gitarre
Robert Park (bis 1979, †2000)
Scott „Scooter“ Park (bis 1990)
Ben Munkirs (bis 1978, †2008)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Mark „The Shark“ Shelton
Gesang
Bryan „Hellroadie“ Patrick (2002–2005, seit 2007)
Bass
Vince „Pickins“ Goleman (seit 2007)
Schlagzeug
Andreas "Neudi" Neuderth (seit 2011)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Myles Sipe (1979)
Schlagzeug
Rick Fisher (1979–1983)
Schlagzeug, Gitarre, Keyboard
Randy „Thrasher“ Foxe (1984–1990)
Schlagzeug, Gesang
Aaron Brown (1991–1992)
Bass, Gesang, Keyboard
Andrew Coss (1991–1992)
Bass
Mark Anderson (2001–2002)
Schlagzeug
Scott Peters (2002–2003)
Bass
Harvey „The Crow“ Patrick (2003–2007)
Schlagzeug
Cory „Hardcore“ Christner (2004-2011)

Manilla Road ist eine US-amerikanische Epic-Metal-Band aus Wichita (Kansas).

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Band 1977 in der Stadt Wichita im US-Bundesstaat Kansas von den Musikern Mark „The Shark“ Shelton, Robert Park, Scott „Scooter“ Park und Ben Munkirs.

Obwohl die Band recht wichtig für den Epic Metal ist, den Begriff sogar mitbegründet hat, ist sie fast ausschließlich Insidern der Metal-Szene bekannt. Ihr Album Crystal Logic kann man klar als Meilenstein des Genres bezeichnen und wird von vielen Bands immer wieder als Referenz genannt.

Das 1992er Album The Circus Maximus war eigentlich ein Nebenprojekt von Mark Shelton, wurde jedoch von deren damaligem Plattenlabel Black Dragon Records fälschlicherweise unter dem Namen Manilla Road veröffentlicht um die Verkaufszahlen zu steigern.

Nachdem sich die Band 1990 auflöste, gab es im Jahr 2001 eine Reunion durch Mark Shelton mit neuen Musikern.

Diskografie[Bearbeiten]

Demos[Bearbeiten]

  • 1979: Underground
  • 1999: Dreams of Eschaton (Metal Invader Magazin)

Studioalben[Bearbeiten]

  • 1980: Invasion (Roadster Records), wiederveröffentlicht 2004 bei Cult Metal Classics
  • 1982: Metal (Roadster Records), wiederveröffentlicht 2004 bei Cult Metal Classics
  • 1983: Crystal Logic (Roadster Records), wiederveröffentlicht 2000 bei Iron Glory Records
  • 1985: Open the Gates (Black Dragon Records), wiederveröffentlicht 2001 bei Dragonheart
  • 1986: The Deluge (Black Dragon Records), wiederveröffentlicht 2001 bei Underground Symphony Records, wiederveröffentlicht 2011 bei Shadow Kingdom Records
  • 1987: Mystification (Black Dragon Records), wiederveröffentlicht 2000 bei Sentinel Steel Records
  • 1988: Out of the Abyss (Black Dragon Records), wiederveröffentlicht 2005 bei Cult Metal Classics
  • 1990: The Courts of Chaos (Black Dragon Records), wiederveröffentlicht 2002 bei Iron Glory Records
  • 2001: Atlantis Rising (Iron Glory Records)
  • 2002: Spiral Castle (Iron Glory Records)
  • 2002: Mark of the Beast (Monster Records)
  • 2005: Gates of Fire (Battle Cry Records), wiederveröffentlicht 2007 bei High Roller Records
  • 2008: Voyager (My Graveyard Productions)
  • 2011: Playground of the Damned (High Roller Records)
  • 2013: Mysterium (Vinyl Release: High Roller Records; US CD Release: Shadow Kingdom Records; EU CD Release: Golden Core/ZYX)

Projekte[Bearbeiten]

Soloprojekt Mark Shelton 1992[Bearbeiten]

  • 1992: The Circus Maximus (Black Dragon Records), wiederveröffentlicht 2002 bei Iron Glory Records

Sonstige[Bearbeiten]

  • 1987: Roadkill (Live-Album) (Black Dragon Records), wiederveröffentlicht 2005 bei Cult Metal Classics
  • 2009: After Midnight Live (Live-Album) (High Roller Records)

Weblinks[Bearbeiten]