Manilva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Manilva
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Manilva
Manilva (Spanien)
Ajoneuvolla ajo kielletty 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Málaga
Koordinaten 36° 23′ N, 5° 15′ W36.37726-5.25037128Koordinaten: 36° 23′ N, 5° 15′ W
Höhe: 128 msnm
Fläche: 35 km²
Einwohner: 14.600 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 417,14 Einw./km²
Postleitzahl: 29691
Gemeindenummer (INE): 29068 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeisterin: Antonia Muñoz Vázquez (IU)
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Manilva.svg

Manilva ist eine Stadt im äußersten Südosten der Provinz Málaga (Spanien).

Geschichte[Bearbeiten]

Archäologische Funde (Cerro de Castillo) belegen eine Besiedlung der Gegend um Manilva bereits zur Bronzezeit und lassen auf phönizische Niederlassungen schließen. Zur Zeit des römischen Reiches ließ sich der damalige Prätor Julius Caesar in den schwefelhaltigen Quellen, die von den Römern zu einem, zum Teil jetzt noch erhaltenen Bad ausgebaut wurden von Hedionda von einer Hautkrankheit kurieren. Im Ortsteil La Duquesa wurden Reste eines römischen Fischerdorfes gefunden.

Die maurische Invasion 711 n. Chr. hinterließ nur geringe Spuren in Form eines Wachturmes an der Küste (Torre de Chullera) und mit dem Sieg der Katholischen Könige 1492 in Granada, der zur Vertreibung der Mauren führt, verliert Manilva an Bedeutung. Piratenüberfälle auf die nun ungeschützte Küste resultieren 1528 in einer Petition der Bewohner Málagas, Rondas und Gibraltars an den Herzog von Arcos, die zur eigentlichen Gründung Manilvas 1528 führen. Erst 1796 löste sich Manilva aus der „Condando de Casares“ (Grafschaft Casares) und wird eigenständige Gemeinde. Im Spanischen Unabhängigkeitskrieg war Manilva einer der wenigen Orte, die nicht von den französischen Truppen besetzt wurden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Castillo de Sabinillas
  • Cerro del Castillo
  • Baños de Hedionda

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).