Mannstreu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mannstreu
Flachblatt-Mannstreu (Eryngium planum)

Flachblatt-Mannstreu (Eryngium planum)

Systematik
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Saniculoideae
Gattung: Mannstreu
Wissenschaftlicher Name
Eryngium
L.

Mannstreu (Eryngium) ist mit rund 230 Arten die artenreichste Gattung der Familie der Doldenblütler (Apiaceae).

Der Gattungsname Mannstreu soll von der Verwendung des Feld-Mannstreu (Eryngium campestre) als Aphrodisiakum und Liebeszauberwurzel herrühren.

Alpen-Mannstreu (Eryngium alpinum)

Beschreibung[Bearbeiten]

Insgesamt handelt es sich meistens um distelähnliche Pflanzen mit harten, dornigen Blättern. Obwohl es sich teilweise um einjährige krautige Pflanzen handelt, erreichen einige Arten Wuchshöhen von mehreren Metern, die meisten Arten allerdings nur 50 bis 100 cm.

Einige Arten wachsen sparrig verzweigt in einer insgesamt rundlichen Form, lösen sich bei Fruchtreife als Ganzes vom Boden und lassen sich als Steppenläufer von Wind über den Boden rollen. Dabei werden dann die Samen weit verstreut.

Es handelt sich um eine sehr formenreiche Gattung, weshalb man nur wenige allgemeingültige Merkmale angeben kann.

Die Stiele der Einzelblüten sind ziemlich kurz, so dass die einfachen Dolden zu köpfchenförmigen oder walzlichen Blütenständen zusammengezogen sind. Diese sind am Grund von einer Hülle aus meist dornigen, harten Hüllblättern umgeben. Bei vielen Arten sind diese Hüllblätter bläulich überlaufen. Die Blüten selbst sind meist weißlich oder bläulich. Einige Arten, deren Blütenfarbe strahlend amethystblau ist, sind als Zierpflanzen in Kultur.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Gattung kommt in allen gemäßigten und warmen Gebieten der Erde vor. Die größte Artenvielfalt wird in Mexiko, Süd-Brasilien und Argentinien erreicht.

Stranddistel (Eryngium maritimum)

Arten[Bearbeiten]

In Europa kommen etwa 26 Arten vor (Auswahl):

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Rothmaler (Begr.), Eckehart Jäger, Klaus Werner: Exkursionsflora von Deutschland Gefäßpflanzen: Grundband. 18. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg/Berlin 2002, ISBN 3-8274-1359-1, S. 343f.
  • Arthur Oliver Chater: Eryngium L. In:  T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 2: Rosaceae to Umbelliferae, Cambridge University Press, Cambridge 1968, ISBN 0-521-06662-X, S. 320–324 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • She Menglan, Mark F. Watson: Eryngium. In:  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 14: Apiaceae through Ericaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2005, ISBN 1-930723-41-5, S. 14., PDF-Datei, online.
  • Eugene Nasir: Flora of West Pakistan. 20. Umbelliferae. Stewart Herbarium, Gordon College (u.a.), Rawalpindi 1972, Eryngium online.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mannstreu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Mannstreu – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen